Coronavirus: Aussetzung des Spielbetriebs bis 19.04.

Hallo Schachfreunde,
aufgrund Coronavirus setzen wir den kompletten Spielbetrieb bis 19.04. aus!
Das beinhaltet auch alle Mannschaftsspiele, die Vereinsmeisterschaft und den Vereinsabend.
Gero Gräber, 15.03.2020

Schach Bezirksliga: Tettnang verliert gegen Leutkirch

In der sechsten und vorletzten Runde der Schach Bezirksliga 2019/2020 verlor die zweite Mannschaft des SC Tettnang ihr Heimspiel gegen eine starke erste Leutkircher Mannschaft und muss nun in der letzten Runde gegen Lindau noch ein klein wenig um den Klassenerhalt bangen. Zwar darf man sich auch eine Niederlage erlauben, allzu hoch sollte diese aber nicht ausfallen. Aber zurück zum Geschehen des sechsten Spieltags: zunächst verlor Gordian Gräber (Brett 7) entscheidend Material und anschließend auch den Kampf auf den 64 Feldern. Den Ausgleich für die Montfortstädter erzielte wenig später Jakob Benkö (Brett 8) in seinem ersten Saisonspiel. In einem Turmendspiel mit Minusbauer wahrte Bozo Starcevic (Brett 3) die Parität und führte die Partie ins Remis. Am Spitzenbrett konnte Roland Keckeisen gegen Werner Schweigert (DWZ 2151) die Stellung nicht mehr halten nachdem die weißen Figuren sich gefährlich seinem König genähert haben. Den erneuten Ausgleich für Tettnang besorgte Helmut Mirl (Brett 6) indem er sein Gegenüber mit der Dame schmachmatt setzte. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) bot im Turmendspiel Remis an. Zuvor hatten sowohl er als auch sein Gegner jeweils Gewinnmöglichkeiten übersehen. Beim Zwischenstand von 3:3 übernahm nun Leutkirch in den letzten beiden Partien immer mehr die Kontrolle. Jonas Sterk (Brett 2), mit einer Qualität weniger spielend, konnte mit Springer gegen Turm spielend die Stellung nicht halten und verlor. Ähnlich erging es Manuel Schmid (Brett 4), ebenfalls mit einer Qualität weniger spielend musste auch er die Segel zum Endstand von 5:3 für Leutkirch streichen.
Gero Gräber, 01.03.2020

Schach Landesliga: Tettnang weiter auf Aufstiegskurs

In der siebten Runde der Schach Landesliga gelang es der ersten Mannschaft des Schachclub Tettnang mit einem weiteren Erfolg gegen die TG Biberach 2 die Siegesserie fortzusetzen. Die letzten sechs Mannschaftskämpfe konnten alle von den Montfortstädtern gewonnen werden. Hinter Tettnang auf Tabellenplatz 1 lauern mit Markdorf und Langenau jedoch echte Schwergewichte auf ihre Chance. Ein Remisangebot von Dietmar Heilinger (Brett 3), die weißen Figuren führend, wurde vom Biberacher Spieler angenommen. Die Analyse zeigt anschließend dass Weiß dank besserem Figurenspiel und einem starken Turm auf der g-Linie auch auf Sieg hätte spielen können. Durch eine Niederlage von Gero Gräber (Brett 8) mit den schwarzen Spielsteinen ging zunächst Biberach in Führung. In einer scharfen Variante der spanischen Partie bot der Tettnanger ein Läuferopfer an, dass der Biberacher zunächst ausschlug. Nachdem der Tettnanger Spieler sich fehlerhafter Weise für die große Rochade entschied war Material- und Partieverlust nicht mehr zu vermeiden. Für den Ausgleich aus Tettnanger Sicht sorgte Jürgen Längl (Brett 2), der nach Rochaden auf unterschiedliche Brettseiten mit seinem Angriff schneller zum Zug kam. Marius Kaiser (Brett 6) brachte die Tettnanger anschließend mit einem Sieg in Führung. Katrin Leser (Brett 5) gewann durch Zeitüberschreitung ihres Gegners und erhöhte die Tettnanger Führung. Benno Barthelmann (Brett 4) und Mannschaftsführer Marc Kreuzahler (Brett 7) gewannen ihre Partien. Benno Barthelmann konnte bereits früh Material gewinnen und in ein komfortables Endspiel mit einem Läufer mehr auf den 64 Feldern abwickeln. Marc Kreuzahler sammelte drei gegnerische Bauern ein, parierte die Angriffsdrohungen des Biberachers und gewann die Partie. Thomas Kohn remisierte am Spitzenbrett in einem Endspiel mit ungleicher Materialverteilung. Mit Turm + zwei Bauern versuchte er gegen Läufer + drei Bauern auf Gewinn zu spielen. Am Ende stand aber die Punkteteilung zum Endstand von 6 : 2 für Tettnang.
Gero Gräber, 16.02.2020

Schach Kreisliga: Tettnang 3 schafft Klassenerhalt

In der fünften Runde der Kreisliga Oberschwaben empfing die 3. Mannschaft des SC Tettnang die 3. Mannschaft aus Mengen. Durch einen gegnerischen Fehler in der Eröffnung konnte Klaus Jocham an Brett 2 zuerst die Qualität gewinnen und anschließend einen ganzen Turm, woraufhin der Gegner sofort aufgab. An Brett 6 konnte Marcus Müncheberg durch druckvolles Angriffsspiel den zweiten vollen Punkt für die Montfortstädter einfahren. An Brett 4 ließ Heinz Freitag seiner Gegnerin keine andere Wahl als ihre Dame herzugeben und sorgte damit für die 3-0 Führung. An Brett 1 konnte Roland Zoll das Spiel stets ausgeglichen halten und nahm nach langem Kampf das Remisangebot seines Gegners an. Damit war der Sieg der Tettnanger bereits sicher. An Brett 3 musste Christian Greissing das Endspiel mit 3 Minusbauern aufgeben. Den Schlusspunkt setzte Michael Vollbrecht an Brett 5, der seinen Gegner in einem klar gewonnenen Endspiel zur Aufgabe zwang. Mit diesem 4,5 – 1,5 Sieg schafften die Tettnanger den vorzeitigen Klassenerhalt.
Klaus Jocham, 09.02.2020

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung 2020 mit Wahlen am Do., 12.03.2020 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes herzlich einladen.
Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Bericht des Jugendtrainers
8. Aussprache zu den TOP 2. bis 7.
9. Entlastung des Vorstandes
10. Wahl eines Wahlleiters
11. Wahl des 1. Vorsitzenden
12. Wahl des stellvertretenden 1. Vorsitzenden
13. Wahl des Kassenwartes
14. Wahl des Schrift und Pressewartes
15. Wahl der Kassenprüfer
16. Anträge  
Gero Gräber, 02.02.2020

Schach Landesliga: Tettnang 1 erobert Tabellenführung

Mit mindestens 100 DWZ-Punkten mehr an jedem Brett ging die erste Mannschaft des SC Tettnang als klarer Favorit in das Landesligaspiel gegen die Zweite des SC Weiler im Allgäu. Umso erstaunlicher war es, dass Marc Kreuzahlen nach einem Fehler in der Eröffnung und nach erst acht Zügen einen Läufer verlor. Noch erstaunlicher war es jedoch, dass sein Gegenüber im gleichen Zug Remis bot, was der Tettnanger nach insgesamt 30 Minuten Spielzeit dankbar annahm. Dass Thomas Kohn an Brett 1 nicht mehr als ein Remis herausholte war kein Problem, da die Tettnanger an mehreren Brettern bereits besser standen. Nach sehr schön herausgespielten Siegen von Markus Schenk und des Ersatzspielers Manuel Schmid stand es bereits 3-1. Nach dem Sieg von Katrin Leser wollte Dietmar Heilinger kein Risiko mehr eingehen und sicherte mit einem Remis den Mannschaftssieg. Da die Verfolger jedoch dicht auf den Fersen lagen und am Ende jeder Brettpunkt wichtig sein könnte, versuchte Benno Barthelmann trotzdem mutig auf Gewinn zu spielen. Sein Gegner verteidigte jedoch gut und konnte ein Remis erzielen. Mit einem Sieg konnte Marius Kaiser den 6-2 Endstand klarmachen. Dank der Niederlage von Tabellenführer SC Weiße Dame Ulm 2 gegen Post Ulm erobert Tettnang die Tabellenspitze in der Landesliga Oberschwaben mit nur einem einzigen Brettpunkt Vorsprung vor Langenau 2.
Thomas Kohn, 13.01.2020

Staufer Open: drei Tettnanger Spieler waren mit dabei

Drei Tettnanger Vereinsspieler starteten das neue Jahr mit dem Internationalen Staufer Open in Schwäbisch Gmünd. Im A-Open belegte Katrin Leser mit 3,5 von 9 Punkten den 208. Platz von 276 Teilnehmern. Ihr jüngerer Bruder Stefan Leser (SV Weingarten) überraschte sogar mit 4 Punkten und Platz 163. Gewonnen hat Turnierfavorit GM Jan-Christian Schröder (SF Berlin, 7,5 Punkte) vor GM Iniyan (Indien, 7 Punkte) und IM Ivan Schitco (SF Stuttgart, 6,5 Punkte). Im B-Open starteten Tilo Balzer und Klaus Jocham aus der dritten Tettnanger Mannschaft. Balzer belegte mit 5 von 9 Punkten einen guten 87. Platz von 290 Teilnehmern. Jocham überzeugte vor allem in den ersten beiden Runden mit 2 starken Remis gegen deutlich höher eingestufte Gegner, konnte dieses Niveau aber nicht bis zum Ende des Turniers durchhalten. Am Ende belegte er mit 4 Punkten den 179. Platz. Gewonnen hat ein punktgleiches Trio mit 7,5 Punkten: Hermann Schlötterer (Nürnberg), Rainer Krauß (WD Ulm) und Jan Westerhof (Holland).
Klaus Jocham, 07.01.2020

Schach Bezirksliga: Tettnang verliert zuhause gegen Mengen

In der vierten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2019/2020 spielte die zweite Mannschaft des SC Tettnang zuhause gegen die zweite Mannschaft der Schachfreunde Mengen. Nachdem in einer spanischen Partie die Damen abgetauscht worden waren nahm Gero Gräber (Brett 4) im Endspiel ein Remisangebot des Mengener Spielers an. Ebenfalls ein Angebot zur Punkteteilung nahm Manuel Schmid (Brett 3) in ausgeglichener Stellung an. Ein weiteres Remis folgte an Brett 6. Hier war es allerdings der Tettnanger Spieler Gordian Gräber der die Punkteteilung anbot. Eine erste Analyse zeigte dass dies womöglich ein Fehler war, denn das Endspiel war dank besserer Bauernstruktur wohl zu gewinnen gewesen. Genug von halben Punkten hatte schließlich Bozo Starcevic (Brett 2) und gewann zunächst eine Qualität (Schwerfigur für Leichtfigur), später einen ganzen Turm und dann die Partie. Die Tettnanger Führung währte allerdings nicht lange. Wenig später ging das Spitzenbrett verloren. Roland Keckeisen überschritt, die schwarzen Spielsteine führend, im 37. Zug die Bedenkzeit und verlor. Eine sehr gute Partie spielte Daniel Geze (Brett 7) der in einer englischen Partie nach 1. c4 e5 mit den schwarzen Spielsteinen auf den 64 Feldern nichts anbrennen ließ. Als beide Spieler nur noch sehr wenig Bedenkzeit hatten bot er seiner Gegnerin Jasmin Leser die Punkteteilung an. Zu diesem Zeitpunkt sah es am Brett nebenan noch so aus als ob Tilo Balzer (Brett 8) seine Partie gewinnen würde. Das Unglück nahm jedoch seinen Lauf und nach interessanten Verwicklungen wurde der König des Tettnanger Spielers in der Brettmitte schachmatt gesetzt. Damit war der Wettkampf für Tettnang praktisch verloren da in der letzten noch laufenden Partie Helmut Mirl (Brett 6) klar auf Verlust stand. Im Turmendspiel mit 2 gegen 4 Bauern spielend kam er dank guten Willens des Mengener Spielers dennoch noch zu einem halben Punkt, der den SF Mengen zum 4,5 : 3,5 Sieg gegen Tettnang reichte.
Gero Gräber, 15.12.2019

Schach Landesliga: Tettnang 1 gewinnt in Markdorf

Mit einem überraschenden Sieg im Derby gegen Tabellenführer Markdorf konnte sich die erste Mannschaft des SC Tettnang in der Landesliga Oberschwaben auf Tabellenplatz zwei vorarbeiten. Zu Beginn sah es jedoch eher nach einer deutlichen Niederlage aus. Ersatzgeschwächt und nur zu siebt angetreten lag Tettnang von Beginn an 0-1 zurück. Der Rückstand vergrößerte sich, als Ersatzspieler Gero Gräber an Brett 8 verlor. Dann aber konnten Katrin Leser (Brett 4), Thomas Kohn (Brett 1) und Benno Barthelmann (Brett 3) ihre zunächst ausgeglichenen Stellungen doch zum Sieg führen. Manuel Schmid hatte an Brett 7 Glück, dass sein Gegner einen Läufer einstellte. Doch das so entstandene Endspiel Läufer und zwei Bauern gegen vier Bauern konnte keiner der beiden gewinnen, die Folge war das einzige Remis des Tages. Zu diesem Zeitpunkt standen auch die Bretter 5 und 6 klar besser, die zwei Stunden früher noch eher nach Verlust aussahen. Mit einem Sieg im Endspiel machte Mannschaftsführer Marc Kreuzahler (Brett 6) den Mannschaftssieg perfekt. Das i-Tüpfelchen setzte Marius Kaiser (Brett 5) mit einem Sieg nach viereinhalb Stunden Spielzeit. Tettnang gewinnt damit 5,5-2,5 und liegt nun nach vier Spieltagen mit sechs Zählern, punktgleich mit Tabellenführer Ulm und dem Drittplatzierten Langenau, auf Rang zwei.
Thomas Kohn, 09.12.2019

Schach Bezirksliga: Tettnang schlägt Ravensburg

Zur zweiten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2019/2020 empfing die zweite Mannschaft des SC Tettnang zuhause Ravensburg 1. Nach einem schnellen Remis von Roland Keckeisen mit den schwarzen Spielsteinen am Spitzenbrett brachte Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) die Heimmannschaft in Führung. Der Sieg gelang im Endspiel dank eines starken und weit vorgerückten Freibauern der optimal durch die Türme unterstützt wurde. Ravensburg gelang jedoch bald der Ausgleich. An Brett 8 musste Daniel Geze die Segel streichen nachdem seine Dame geschickt vom gegnerischen Spieler gefangen wurde. Manuel Schmid (Brett 4) versuchte mit einer Qualität (Turm für Läufer) mehr spielend den Sieg auf den 64 Feldern zu erringen, konnte aber die Stellung nicht öffnen um seinem Turm eine offene Linie zu verschaffen und die Partie endete mit der Punkteteilung. Tettnang wieder in Führung zu bringen blieb so Jonas Sterk (Brett 2) vorbehalten, der sein Gegenüber bereits in der Eröffnung mit "Power Play" gehörig unter Druck setzte. Als schließlich dem in der Brettmitte gefangenem König ein Matt in zwei Zügen oder enormer Materialverlust drohte gab sein Gegner die Partie auf. Gordian Gräber (Brett 7) erhöhte sogar noch zum Zwischenstand von 4:2 für Tettnang. Mit einem Bauern weniger spielend stellte er eine Mattdrohung auf die sein Gegenüber übersah. Mit viel Glück entwich Bozo Starcevic (Brett 3) aus einer eigentlich verlorenen Stellung und übernahm nach und nach die Kontrolle über das Geschehen. Mit einer Figur mehr spielend ließ er nach einem Damentausch nichts mehr anbrennen und hätte kurz vor Ende der Partie mit einem Turmschach sogar noch eine zweite Figur gewonnen wenn sein Gegner nicht aufgegeben hätte bevor er die Figur nehmen konnte. Damit war der Mannschaftkampf zugunsten von Tettnang entscheiden. In der letzten noch laufenden Partie an Brett 6 kämpfte Helmut Mirl in einem komplizierten Endspiel mit Turm + Springer gegen Turm + Läufer. Nach taktischem Verlauf wandelten beide Spieler einen Bauern in eine Dame um und einigten sich dann auf Remis. Somit gewinnen die Montfortstädter auch in der zweiten Runde mit 5,5 Punkten und belegen einen hervorragenden dritten Tabellenplatz.
Gero Gräber, 03.11.2019

Schach Kreisliga: Klarer Schacherfolg gegen Weingarten

Mit einem klaren 5:1 Sieg gegen Weingarten II konnte die dritte Mannschaft des SC Tettnang zwei wichtige Punkte um den Klassenerhalt in der Kreisliga erringen. Früh konnte Tilo Balzer seine Partie am 2. Brett für sich entscheiden. Ihm folgte Klaus Jocham am dritten Brett mit einem Remis. Nachdem Marcus Müncheberg durch eine sehr schöne Kombination seinen Gegner am 6. Brett zur Aufgabe zwang remisierte Roland Zoll am Spitzenbrett, um zumindest ein Mannschaftsremis zu sichern. An Brett vier und fünf hätte somit ein Remis zum Mannschaftssieg gereicht. An Brett vier hatte Christian Greissing Glück, als sein Gegner forciert auf Sieg spielte und ihm dabei ein gravierender Fehlzug unterlief. Mit seinem Sieg war der Mannschaftserfolg gesichert. In der letzten Partie eroberte Heinz Freitag zunächst die Qualität (Unterschied zwischen Läufer/Springer und Turm) und konnte im weiteren Verlauf die Partie für sich entscheiden. Bemerkenswert das Remis von Jocham und der Sieg von Müncheberg gegen weit höher eingestufte Gegner. Mit dem klaren Sieg konnte Tettnang den dritten Tabellenplatz erringen.
Tilo Balzer, 28.10.2019

Schach Bezirksliga: Tettnang startet mit Sieg in die neue Saison

In der ersten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2019/2020 spielte die Zweitvertretung des SC Tettnang auswärts gegen die SF Wetzisreute 1. Neu in der Mannschaft bei den Montfortstädtern ist Daniel Geze (Brett 8), der zum Einstand gleich ein Remis erreichen konnte. In ausgeglichener Endspielstellung nahm er das Remisangebot seines erfahrenen Gegners an. Ebenfalls in die Punkteteilung willigte Manuel Schmid (Brett 4) ein. Auch hier stand ein ausgeglichenes Endspiel auf dem Schachbrett. Für die Tettnanger Führung sorgte nun Jonas Sterk (Brett 2) der von einem "Figureneinsteller" seiner Gegnerin profitieren konnte. Routiniert ließ er im Spiel mit zwei Türmen + Springer gegen zwei Türme nichts mehr anbrennen und wickelte technisch sauber zum Gewinn ab. Mit einer komplizierten Stellung auf den 64 Feldern hatte es Helmut Mirl (Brett 6) zu tun. Sein Gegner drohte mit einer Kombination bei der ein Bauer in eine Dame umgewandelt wird. Zudem befand er sich auch noch in Zeitnot so dass die erreichte Punkteteilung aus Tettnanger Sicht in Ordnung geht. Roland Keckeisen, die weißen Spielsteine führend, bot nun am Spitzenbrett die Punkteteilung an. Sein nach DWZ deutlich stärkerer Gegner willigte zum Zwischenstand von 3 : 2 für Tettnang ein da Weiß über die bessere Bauernstruktur in einer materiell ausgeglichenen Stellung verfügte. Viel Glück hatte an diesem Spieltag Gordian Gräber (Brett 7) der nach Figurenverlust eine schlechte Stellung sukzessive verbessern konnte. Zunächst konnte er aus dem Figurenverlust lediglich einen Qualitätsverlust (Leichtfigur statt Schwerfigur) machen. Anschließend fand er noch ein Dauerschach mit der Dame und die Partie endete unentschieden. Ein starkes Finish seiner Partie erwischte Bozo Starcevic (Brett 3) der nach durchwachsenem Verlauf ein gewonnenes Endspiel mit weit vorangeschrittenem Mehrbauer erreichen konnte. Mit 4,5 Zählern auf dem Konto war der Wettkampf nun zugunsten der Montfortstädter entschieden. In der letzten verbliebenen Partie gewann Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) nach beidseitiger Damenumwandlung mit einer Kombination die entscheidend Material gewinnt. Tettnang 2 belegt nun in der Tabelle mit 5,5 Punkten einen guten zweiten Platz zum Saisonauftakt.
Gero Gräber, 29.09.2019

Nachruf für Erich Bertele


Schachclub Tettnang

Nachruf für Erich Bertele


* 1939   + 2019

Der Schachclub Tettnang trauert um Erich Bertele der kurz nach der Gründung des Vereins Mitglied wurde und bis zu seinem Tod dem Verein sehr verbunden war. Er wurde 80 Jahre alt.


Gero Gräber, 10.05.2019

Schach Bezirksliga: Tettnang schlägt Lindau

In der siebten und letzten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben spielte die Zweitvertretung des SC Tettnang auswärts gegen Lindau 2. Den besseren Start auf den 64 Feldern erwischten die Lindauer dank eines Remis von Jugendspieler Julius Weissenberger gegen Gordian Gräber (Brett 6) und einer etwas überraschenden Niederlage von Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 4) gegen das Königsgambit von Mike Montgomery. Eigentlich eine Eröffnung in der sich der Tettnanger sonst selbst ganz gut zurechtfindet. Jakob Benkö (Brett 7) korrigierte mit einer souveränen Partieführung den Punktestand zum Ausgleich. Bozo Starcevic (Brett 2), der bereits mit einem Bauern und einer Qualität weniger spielen musste, verlor in interessanter Stellung durch Überschreiten der Bedenkzeit. Wenig später gelang Manuel Schmid (Brett 3) mit viel Glück der erneute Ausgleich für Tettnang: sein Gegenüber hatte in besserer Stellung übersehen dass sein Turm von der gegnerischen Dame angegriffen war und verlor eine ganze Schwerfigur und damit die Partie. Roland Zoll (Brett 8) gelang es im Damenendspiel mit einem Bauern weniger das Remis zu halten. Den dritten vollen Punkt für Tettnang holte Topscorer Helmut Mirl (Brett 5) der zum Saisonende auf 5,5 Punkte aus 7 Partien kommt. Roland Keckeisen machte in guter Stellung (Mehrbauer) mit einem Remis am Spitzenbrett den 4,5 : 3,5 Sieg für Tettnang zum Saisonabschluss perfekt. Die Montfortstädter haben damit noch Wetzisreute 1 in der Tabelle überholt und belegen einen hervorragenden vierten Platz.
Gero Gräber, 14.04.2019

Schach Kreisliga: Tettnang hält die Klasse

Dass es für einen Aufsteiger meistens schwer wird die Klasse zu halten hat die dritte Mannschaft des SC Tettnang in dieser Saison erfahren. Im letzten Spiel der Kreisliga Süd verlor sie mit 2,5 : 3,5 Punkten gegen Wetzisreute II. Am Spitzenbrett remisierte zunächst Roland Zoll, der leichten Stellungsvorteil hatte, jedoch in Zeitnot war. An Brett 6 hatte Jugendspieler Sebastian Roll keine Chance gegen seinen DWZ-stärkeren Gegner. Wenig später verlor auch Klaus Jocham seine Partie am fünften Brett, nachdem er mit einem Figurenopfer versucht hatte den Gegner Schachmatt zu setzen, dieser sich aber doch erfolgreich verteidigen konnte. Inzwischen willigte Christian Greissing an Brett drei in ausgeglichener Stellung in Remis ein. An Brett vier hatte Heinz Freitag im Mittelspiel eine Qualität gewonnen und es sah nach einem Sieg aus. Seinem Gegner gelang es jedoch die Stellung geschlossen zu halten und mit dem erzwungenen Remis stand die Niederlage fest. Am zweiten Brett kam es zu einem langen Kampf, bei dem Tilo Balzer von seinem Gegenüber mit dem Budapester Gambit überrascht wurde. Jedoch gelang es ihm alle Drohungen seines Gegners zu parieren und die Stellung zu konsolidieren. Anschließend lehnte Tilo Balzer sogar zwei Remis-Angebote im Turm Endspiel ab und konnte, nachdem sein Gegner zuvor ein Remis durch Stellungswiederholung verpasste, einen wichtigen Bauern und anschließend den Kampf auf den 64 Feldern gewinnen. Trotz der Niederlage zum Saisonabschluss hat die dritte Mannschaft des SC Tettnang den Klassenerhalt in der Kreisliga geschafft. Maßgeblich hierfür waren der Sieg von Spitzenspieler Roland Zoll im ersten Spiel gegen Bad Schussenried sowie zwei starke Remis im Spiel gegen Friedrichshafen II von Michael Vollbrecht und Klaus Jocham. Den größten Beitrag zum Klassenerhalt steuerte Tilo Balzer bei der mit 4,5 Punkten aus 5 Partien der Topscorer der Tettnanger Mannschaft in der Saison 2018/2019 ist.
Tilo Balzer, Gero Gräber, 26.03.2019

Schach Bezirksliga: Tettnang verliert in Leutkirch

Die sechste Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben führte die Zweitvertretung des Montfortstädter Schachclub nach Leutkirch. Gegen den favorisierten Zweitplatzierten fanden die Tettnanger zunächst gut ins Spiel. Bozo Starcevic (Brett 3) konnte mit Läufer und Dame auf der gleichen Diagonale und seinen verdoppelten Türmen so viel Angriff gegen den noch in der Mitte befindlichen gegnerischen König entfesseln dass sein Gegenüber die Partie aufgab. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch kein Tettnanger dass dies der einzige Sieg der Montfortstädter an diesem Tag bleiben sollte. Nachdem Tettnang nun führte nahm Jonas Sterk (Brett 2) ein Remisangebot an. Das Blatt wendete sich danach aber zu Gunsten des Favoriten. Wenig später mussten nämlich Manuel Schmid (Brett 4) und Roland Keckeisen am Spitzenbrett ihre Partien aufgeben. Roland Keckeisen hatte zuvor lange mit dem spielstarken Leutkircher Werner Schweigert (DWZ 2147) mitgehalten. Jakob Benkö (Brett 8), die schwarzen Spielsteine führend, erzielte mittels eines Dauerschach ein Remis und steuerte einen halben Punkt für das Tettnanger Punktekonto bei. Ebenfalls Remis spielte Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) in einer französischen Partie (Papa-Ticulat Gambit). Gordian Gräber (Brett 7) konnte nach einem starken Turmzug seines Gegners Materialverlust nicht mehr vermeiden und musste mit einer Leichtfigur weniger den Kampf auf den 64 Feldern bestreiten. Die Partie ging aber folgerichtig zum Zwischenstand von 4,5:2,5 für Leutkirch verloren und entschied bereits den Wettkampf zugunsten von Leutkirch. In der letzten noch laufenden Partie versuchte Helmut Mirl in leicht besserer Stellung die schwarzen Figuren zum Sieg zu führen. Da aber für Tettnang nichts mehr zu gewinnen war einigte er sich auf die Punkteteilung mit seinem Gegenüber. Tettnang belegt nach dieser 5:3 Niederlage eine Runde vor Schluss den fünften Tabellenplatz.
Gero Gräber, 10.03.2019

Schach Kreisliga: Tettnang III verspielt Aufstieg

Mit einer 4:2-Niederlage gegen Markdorf II verspielte die 3. Mannschaft des Schachclub Tettnang am vorletzten Spieltag ihre Aufstiegschancen in die Bezirksliga Oberschwaben. Nachdem Michael Vollbrecht am fünften Brett frühzeitig remisierte, gingen die Partien von Roland Zoll (Brett eins), Heinz Freitag (Brett vier) und Klaus Jocham (Brett sechs) nach Bauern- bzw. Figurenverlust verloren. Christian Greißing konnte am dritten Brett Materialvorteil erreichen, fand jedoch keinen Gewinnweg und musste schließlich Remis akzeptieren. Nach einem frühen Bauerngewinn in der Eröffnung musste Tilo Balzer an Brett zwei über vier Stunden kämpfen bis er seine Partie erfolgreich abschloss und für Tettnang einen Ehrenpunkt rettete.
Tilo Balzer, 24.02.2019

Kein Spielabend am 28.02.2019

Am gumpigen Donnerstag, 28.02.2019 findet kein Vereinsabend statt. Der Bären hat geschlossen.
Gero Gräber, 23.02.2019

Schach Verbandsliga: Tettnang I gewinnt Kellerduell

Mit einem Kantersieg holte die erste Mannschaft des SC Tettnang in der Verbandsliga gegen den Aufsteiger und direkten Konkurrenten aus Neckartenzlingen wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Mit seinem ersten Punktgewinn in dieser Saison legte Benno Barthelmann an Brett drei den Grundstein für den Tettnanger Erfolg. Sein Gegner war etwas überrascht, als er in schlechterer Stellung so schnell Matt gesetzt wurde. Mannschaftsführer Marc Kreuzahler (Brett 6) erkannte, dass Tettnang an mehreren Brettern besser stand und ging kein Risiko ein. Er willigte auf das Remisangebot des Gegners ein. Thomas Kohn’s Gegner (Brett 2) verbrauchte in den ersten 20 Zügen den Großteil seiner Bedenkzeit und kam am Ende in Zeitnot. Der Tettnanger opferte einen Turm für einen Läufer, was ihm gute Angriffschancen gab und die Stellung weiter verkomplizierte. Bei knapper Bedenkzeit übersah der Gegner dann in schlechterer Stellung einen Damenverlust und gab sofort auf. Nachdem Francesco Gobbo an Brett 7 den nächsten vollen Punkt holte, war der dritte Heimsieg in Folge nicht mehr fern. Den machte Jürgen Längl an Brett 1 perfekt, nachdem er durch eine schöne Kombination im Mittelspiel einen Turm gegen einen Springer gewann und sein materielles Übergewicht im Endspiel in einen vollen Punkt umwandeln konnte. Da am Saisonende aber auch die Brettpunkte entscheidend sein könnten, waren die letzten Partien mehr als nur reine Kosmetik. Markus Krämer (Brett 8) bleibt nach seinem überzeugenden Sieg im Endspiel mit einer Mehrfigur nach wie vor ohne Niederlage in dieser Saison. Ihren ersten Saisonsieg dagegen feierte Katrin Leser an Brett 4. Im Mittelspiel gewann sie einen Bauern nach dem anderen und wickelte in ein Endspiel Dame gegen zwei Türme ab, in dem sie einen ihrer drei Freibauern bis auf die vorletzte Reihe vorrücken konnte. Der Gegner war damit beschäftigt, die Umwandlung des Bauern in eine Dame zu verhindern und konnte dabei nicht für die Sicherheit seines Königs garantieren. Er wurde Matt gesetzt. Die einzige Tettnanger Niederlage fuhr Marius Kaiser an Brett 5 ein. In hochgradiger Zeitnot verteidigte er sich lange Zeit tapfer, konnte dann aber dem Druck des Gegners nicht standhalten und verlor einen Läufer, was am Ende doch zu viel war. Tettnang gewinnt verdient mit 6,5-1,5 und lässt nun zwei Spieltage vor Schluss drei Mannschaften hinter sich.
Thomas Kohn, 10.02.2019

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung 2019 ohne Wahlen am Do., 14.03.2019 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes herzlich einladen. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt.
Die TOP sind wie folgt:

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Bericht des Jugendtrainers
8. Aussprache zu den TOP 2. bis 7.
9. Anträge

Gero Gräber, 10.02.2019

Schach Bezirksliga: Derby Tettnang Friedrichshafen ohne Sieger

In der fünften Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben empfing die zweite Mannschaft des SC Tettnang zuhause die Erstvertretung des Schachvereins Friedrichshafen. Zunächst kam es zu einem schnellen Remis zwischen Manuel Schmid (Brett 4) und Peter Kalker. Der Häfler Spieler, die schwarzen Spielsteine führend, bot die Punkteteilung an da er eine schlechtere Bauernstruktur hatte. Allerdings war er dafür im Besitz des Läuferpaares, dass diese Schwächung kompensierte. Mit Arthur Steidle bot etwas später ein weiterer Häfler Spieler seinem Gegenüber die Punkteteilung an. Gordian Gräber (Brett 7) nahm diese in ausgeglichener Stellung an. Friedrichshafen 1 ging nun durch einen Sieg ihres Spitzenspielers Frank Dangelmayer in Führung: Roland Keckeisen (Brett 1) musste nach einigen sehr starken Zügen des Häfler Spielers die Segel streichen. Es drohte ein starker Mattangriff, der pariert werden musste. Da zugleich jedoch die Dame des Tettnanger Spielers angegriffen war musste dieser die Partie zur Friedrichshafener Führung aufgeben. Die Situation für Tettnang wurde noch brenzliger als Jakob Benkö (Brett 8) nach Figurenverlust ebenfalls aufgeben musste. Erst mit dem Sieg von Jonas Sterk am zweiten Brett gegen Helmut Strehlau konnten die Tettnanger wieder etwas durchatmen. Es gelang ihm zuvor einen Bauern, durch erreichen der achten Reihe, in eine Dame umzuwandeln. Wenig später ereignete sich jedoch eine kleine Katastrophe aus Tettnanger Sicht. Bozo Starcevic (Brett 3) verliert durch Überschreiten der Bedenkzeit im 40. Zug. Sein Gegner Eberhard Böckler, mit den weißen Figuren spielend, hatte bereits den 40. Zug ausgeführt. Der Spieler der schwarzen Steine hätte nur einen Zug machen müssen um eine weitere halbe Stunde Bedenkzeit zu erhalten und die Partie fortsetzen zu können. Beim Zwischenstand von 4:2 für Friedrichshafen standen die Tettnanger Helmut Mirl (Brett 6) und Gero Gräber (Brett 5) in den beiden letzten noch laufenden Partien ganz schön unter Druck. Zunächst konnte der Montfortstädter Helmut Mirl, trotz knapper Bedenkzeit, in komplizierter Stellung auf den 64 Feldern gegen Swetlana Balz gewinnen. Mannschaftsführer Gero Gräber war es schlussendlich vorbehalten mit einem weiteren Sieg im Turmendspiel dank eines Mehrbauern das Mannschaftsunentschieden im Derby sicherzustellen.
Gero Gräber, 03.02.2019

Schach Kreisliga: Remis sichert vorzeitigen Klassenerhalt

Mit einem 3:3 gegen Tabellenführer Friedrichshafen III sicherte sich die dritte Schachmannschaft des SC Tettnang vorzeitig den Klassenerhalt in der Kreisliga. Dabei sah es durch die frühen Niederlagen von Roland Zoll am Spitzenbrett nach Figurenverlust und von Sebastian Roll am 6. Brett nach einem Endspielfehler überhaupt nicht gut aus. Wohl auch in Anbetracht der sicheren Führung willigte der an Brett 4 favorisierte Häfler P. Rügamer in ein Remis gegen Michael Vollbrecht ein, der zu diesem Zeitpunkt drei Bauern gegen eine Leichtfigur hatte. Klaus Jocham erkämpfte sich anschließend am fünften Brett ein Remis gegen den starken E. Dathem. An Brett zwei spielte Tilo Balzer gegen seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Markus Funk eine fulminante Partie, in deren Verlauf er eine Qualität und später auch die Partie gewann. Nun lag es an Christian Greissing am dritten Brett durch einen Sieg das Mannschaftsremis zur retten. In einer lange Zeit ausgeglichenen Stellung errang dieser durch druckvolles Spiel zunächst einen Bauern. Nach einem weiteren Figurengewinn und über vier Stunden Spielzeit konnte Greissing schließlich die Partie für sich entscheiden. Tettnang III ist damit Dritter in der Kreisliga.
Tilo Balzer, 13.01.2019

Schach Kreisliga: Glücklicher Tettnanger Sieg gegen Weingarten

Leicht ersatzgeschwächt musste die 3. Mannschaft des Schachclub Tettnang in der Kreisliga gegen Weingarten II antreten. Dass Tilo Balzer an Brett 2 schon nach 6 Zügen eine Figur für einen Bauern gewann lag an einer fehlerhaften Kombination seines Gegners. Mit „materiellem“ Nachteil sollte ein Spieler nach Möglichkeit Figurentausch vermeiden. Doch sein Gegner tauschte in der Folge Dame und weitere Leichtfiguren ab und so konnte schließlich der Tettnanger mühelos das Endspiel für sich entscheiden. Nach der Partie teilte ihm sein Gegner mit, dass er den Figurenverlust zunächst gar nicht bemerkte. Eine kleine Kuriosität im Turnierschach. Fast zeitgleich musste Josef Längl an Brett 8 eine Niederlage hinnehmen. Nachdem auch Heinz Freitag am 4. Brett nach Figurenopfer auf Verlust stand und aufgab und Roland Zoll am Spitzenbrett in ausgeglichener Stellung remisierte, schien die Niederlage für die Tettnanger besiegelt, zumal Christian Greissing am 3. Brett einen Bauern im Mittelspiel einbüßte und Debütant Klaus Jocham am 5. Brett eine total ausgeglichene Stellung in einem Turm-Damen-Endspiel hatte. Ein Remis-Angebot seines Gegners lehnte Jocham nach Rücksprache mit Mannschaftsführer Zoll ab, da dies eine vermeintliche Niederlage bedeutet hätte. Tatsächlich konnte Jocham nach Abtausch der Schwerfiguren durch seinen aktiveren König einen Bauern gewinnen und schließlich auch die Partie. Eine hervorragende Leistung des Tettnangers, der sein erstes Verbandsspiel bestritt. Währenddessen konnte Greissing seine Stellung konsolidieren und drang schließlich über die offene h-Linie mit dem Turm in die gegnerische Verteidigung ein. Durch geschicktes Spiel gelang es ihm, die Dame seines Gegners gegen Turm und eine Leichtfigur zu gewinnen und im weiteren Verlauf die Partie für sich zu entscheiden. Mit diesem 3,5 : 2,5 Sieg belegt der Aufsteiger aus Tettnang aktuell den zweiten Tabellenplatz hinter Friedrichshafen II.
Tilo Balzer, 10.12.2018

Schach Bezirksliga: Tettnang holt einen Punkt gegen Weiler 2

Im Spitzenspiel der dritten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben spielte die Zweitvertretung des SC Tettnang, dritter Platz in der Tabelle, zuhause gegen den favorisierten Tabellenführer aus Weiler. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) nahm bereits im 21. Zug ein Remisangebot seines Gegenübers in ausgeglichener Stellung an. Er verfügte zwar über das Läuferpaar, hatte jedoch die schlechtere Bauernstruktur so dass ein Spiel auf Gewinn gegen den erfahrenen und starken Gegner nicht sehr aussichtsreich erschien. Ebenfalls in die Punkteteilung wickelte Manuel Schmid (Brett 4) in einem Endspiel mit je einem Turm + Springer ab. Jakob Benkö (Brett 8) machte, die weißen Spielsteine führend, von Beginn an ordentlich Druck. Nach starken Zügen entstand ein Springer Endspiel mit drei Mehrbauern, welches der Montfortstädter souverän gewann und Tettnang in Führung brachte. Gordian Gräber (Brett 7), mit der Tettnanger Führung im Rücken, bot nun seinem Gegner Remis an. Nach kurzer Bedenkzeit akzeptierte sein Gegner die Punkteteilung in einem Turm + Springer Endspiel. Caissa, die Schachkönigin, schien nun ganz auf Seiten der Tettnanger zu stehen. Kurz vor der Zeitkontrolle im 40. Zug gewann Bozo Starcevic (Brett 3) in besserer Stellung durch Bedenkzeitüberschreitung seines Gegners. Weiler kam jedoch wenig später zum Anschlusspunkt am Spitzenbrett. Roland Keckeisen wurde hier vom DWZ stärksten anwesenden Spieler mattgesetzt, noch bevor er aufgeben konnte. Ebenso einen schweren Stand auf den 64 Feldern in den verbliebenen zwei Partien hatten Jonas Sterk (Brett 2) und Helmut Mirl (Brett 6). Während Jonas Sterk mit einer Qualität weniger (Läufer für Turm) und Minusbauern verteidigte war Helmut Mirl in akuter Zeitnot. Allerdings benötigte Tettnang auch nur noch ein Remis um einen Mannschaftspunkt gegen Weiler sicherzustellen. Jonas Sterk musste jedoch seine Partie schlussendlich aufgeben. Helmut Mirl schaffte es schließlich trotz knapper Bedenkzeit das entstandene Turmendspiel in die Punkteteilung zu führen.
Gero Gräber, 02.12.2018

Schach Bezirksliga: Tettnang schlägt Wangen mit 6 : 2

Die zweite Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2018/2019 führte die Zweitvertretung des SC Tettnang nach Wangen. Die Montfortstädter gingen leicht favorisiert in die Begegnung mit dem SC Wangen 1. Nach kurzer Spielzeit brachte Tilo Balzer (Brett 8) die Tettnanger in Führung. Sein junger Gegner musste nach erheblichem Materialverlust die Partie aufgeben. Ebenfalls schnell und gegen einen jungen Spieler gewann Gordian Gräber (Brett 7) mit Hilfe eines Qualitätsopfers, das einen starken Angriff gegen die Königsstellung einleitete. Mit der 2:0 Führung im Rücken einigte sich nun Roland Keckeisen, nach wenigen Spielzügen, am Spitzenbrett auf ein Unentschieden. Beide Spieler hatten hier eine stabile Fianchetto Stellung aufgebaut. Mit einer Figur gewinnenden Kombination erhöhte Helmut Mirl, die schwarzen Spielsteine führend, weiter die Tettnanger Führung. Bozo Starcevic (Brett 3) war es vorbehalten den Mannschaftssieg sicherzustellen. Seine Figuren spielten auf den 64 Feldern perfekt zusammen und konnten einigen Druck entwickeln. Letztendlich gab sein Gegner die Partie zum Zwischenstand von 4,5:0,5 für Tettnang auf. Im weiteren Verlauf nahm Jonas Sterk (Brett 2) ein Remisangebot seines Gegenübers an, nachdem dieser mit Weiß über das aktivere Spiel verfügte. Die einzige Tettnanger Niederlage erlitt Mannschaftsführer Gero Gräber an Brett 5. Nach interessantem Verlauf mit beidseitigen Chancen ergab sich ein Endspiel in dem der Tettnanger Spieler mit Turm einen schweren Stand gegen das gegnerische Läuferpaar hatte. Nachdem sein Gegner einen Freibauern mit Unterstützung durch das Läuferpaar vorantreiben konnte war die Partie verloren. Manuel Schmid (Brett 4), die schwarzen Spielsteine führend, hatte zu diesem Zeitpunkt eine geschlossene Stellung mit je zwei Türmen + Springer. Da die Bauernketten kein Durchkommen ermöglichten bot er seinem Gegner Remis an, was dieser ablehnte. Letztendlich konnte Manuel Schmid dadurch die Partie dann sogar zum Endstand von 6 : 2 für Tettnang gewinnen. Durch diesen Kantersieg springt Tettnang auf Platz drei in der Tabelle der Bezirksliga.
Gero Gräber, 11.11.2018

Schach Kreisliga: Tettnang III remis gegen (Bad) Schussenried

In der Kreisliga Süd des Schachbezirk Oberschwaben gelang im ersten Ligaspiel der neuen Saison der dritten Mannschaft des SC Tettnang ein hart umkämpftes Remis gegen Bezirksliga-Absteiger Bad Schussenried. Früh remisierte am 5. Brett Michael Vollbrecht und auch Jugendspieler Sebastian Roll einigte sich am 6. Brett im Turm-Endspiel mit seinem Gegner auf Remis, nachdem er im Mittelspiel noch leichte Stellungs-Vorteile hatte. Am 3. Brett spielte Christian Greißing eine überlegene Stellung heraus, in der er einen Springer für einen Königsangriff opferte. Sein Gegner konnte diesen Angriff jedoch abwehren und schließlich die Partie für sich entscheiden. Nachdem auch Heinz Freitag am 4. Brett nach anfänglichem Bauernverlust in ein Remis abwickeln konnte mussten die beiden Spitzenbretter die Entscheidung bringen. Tilo Balzer spielte gegen den ehemaligen Kehlener Spitzenspieler Martin Eltrich, der seine spielerische Überlegenheit im Mittelspiel zu einem wichtigen Bauerngewinn nutzte. Die sehr passive Stellung von T. Balzer verhieß wenig Hoffnung, doch durch einige gute taktische Züge und Tempoverluste seines Gegners konnte er die Partie noch ausgleichen und beide einigten sich nach 38 Zügen auf Remis. Nun lag es in der Spitzenpartie an Roland Zoll, da nur mit einem Sieg ein Mannschaftsremis noch möglich war. Sein um 160 DWZ-Punkte stärkerer Gegner baute im Mittelspiel einen starken Königsangriff auf, den R. Zoll mit den weißen Figuren nur mit Mühe parieren konnte. Durch geschicktes lavieren seiner beiden Türme konnte er ab dem 35. Zug den Angriff seines Gegners kontern und selbst auf der 7. Reihe Matt-Drohungen aufstellen. Es folgte ein langes, zähes Ringen, bis sein Gegner nach 5 Stunden Spielzeit im 74. Zug aufgab. Somit endete das Ligaspiel 3:3. Am 9.12. muss Tettnangs Dritte gegen Weingarten II antreten. Im stark besetzten WaldseeOpen gelang am vergangenen Wochenende dem erst seit kurzem aktiven Klaus Jocham (SC Tettnang) ein beachtlicher 9. Rang. Es siegte Biberachs Spitzenspieler Bernhard Sinz (Oberliga).
Tilo Balzer, 23.10.2018

Schach Verbandsliga: Tettnang 1 ohne Chance gegen Ulm

Mit drei Ersatzspielern und ohne ernste Gewinnaussichten fuhr die erste Mannschaft des SC Tettnang zum Tabellenführer nach Ulm. Die 6,5-1,5 Niederlage war nicht unverdient, am Ende dann aber doch zu hoch. Katrin Leser an Brett 3 verlor bereits durch einen groben Fehler nach 10 Zügen einen Turm und konnte die Niederlage nur noch hinauszögern. Kurz danach holte der in dieser Saison noch ungeschlagene Marc Kreuzahler an Brett 5 durch ein Remis den ersten halben Punkt. An Brett 2 kam Benno Barthelmann in Bedrängnis, nachdem er bereits in der Eröffnung etwas gedrückt stand und der Gegner mit einem Turm über eine offene Linie in sein Lager eindringen konnte. Die Niederlage war nicht mehr zu verhindern. Thomas Kohn (Brett 1) wagte nach der Eröffnung einen zu ambitionierten Springerausritt. Figurenverlust ließ sich nur durch schwierige Komplikationen vermeiden, wobei die Stellung zu diesem Zeitpunkt objektiv gesehen noch nicht schlechter war. Nach dem Abtausch einiger Figuren war der Entwicklungsrückstand dann aber zu groß, und der routinierte Gegner konnte mit seinen aktiver platzierten Figuren gefährliche Drohungen aufstellen, die der Tettnanger mit wenigen Minuten auf der Uhr nicht mehr parieren konnte. Die nächste Niederlage erlitt Marius Kaiser an Brett 4, der bereits in der Eröffnung einen Bauern verlor und später noch einen weiteren. Mit den Minusbauern war das Endspiel Läufer gegen Springer nicht mehr zu halten. Der Ersatzspieler Gero Gräber (Brett 7) hatte das Glück, dass sein Gegenüber mit der Brechstange die lange Zeit geschlossene Stellung öffnen wollte, was ihn einen Bauern kostete. Der Montfortstädter verpasste dann aber eine Fortsetzung mit guten Gewinnaussichten und war am Ende trotzdem über ein Unentschieden froh. Mit Jonas Sterk hatte ein weiterer Ersatzspieler gute Gewinnaussichten, nachdem er mit einer schönen Kombination drei Bauern für einen Läufer tauschte. Leider hatte er einen viel einfacheren Gewinnweg übersehen. Die Endspielstellung war trotzdem vielversprechend, aber nach einem Bauernverlust egalisierte die Mehrfigur die beiden Extrabauern und die Spieler einigten sich auf ein Unentschieden. Am längsten kämpfte Gordian Gräber an Brett 8. Seine Gegnerin übersah mehrere Möglichkeiten, die Partie schneller für sich zu entscheiden. Nach insgesamt 70 Zügen musste der Tettnanger dann endgültig die Segel streichen. Ulm (6 Punkte) führt damit weiterhin die Tabelle an, Tettnang (2) bleibt auf dem vorletzten Platz, punktgleich mit Albstadt, Langenau und Fils-Lauter vor Ebersbach (0).
Thomas Kohn, 22.10.2018

Schach Verbandsliga: Erste Mannschaft gewinnt gegen Albstadt

Nach der 2,5-5,5 Auftaktniederlage in Pfullingen vor zwei Wochen konnte Tettnang I in der zweiten Runde der Verbandsliga Süd diesmal punkten. Gegen den Aufsteiger aus Albstadt ging Tettnang leicht favorisiert ins Rennen und holte durch schnelle Remisen von Markus Krämer und Neuzugang Dietmar Heilinger die ersten Brettpunkte. Marc Kreuzahler und Marius Kaiser konnten ihre Partien überzeugend gewinnen, wonach Tettnang schon fast wie der sichere Sieger aussah. Durch die Niederlage von Benno Barthelmann verkürzten die Gäste jedoch und machten das Match nochmal richtig spannend. Jürgen Längls Stellung war klar remis, sodass Thomas Kohn und Katrin Leser zusammen noch einen Punkt holen mussten. Beide Partien dauerten über fünf Stunden und alle Spieler hatten am Ende nur noch wenige Sekunden auf der Uhr. Thomas Kohn, der nach der Eröffnung noch leicht besser stand, kam durch ein Figurenopfer des Gegners unter Druck und musste einen Turm für den gefährlichen Freibauern des Kontrahenten opfern. Am Ende hatte er noch Glück, dass der Gegner bei knapper Bedenkzeit den möglichen Gewinnweg nicht gefunden hat. Ein Remis war das Ergebnis. Somit konnte sich Katrin Leser ebenfalls mit einem Remis zufrieden geben, was sie in einer völlig unübersichtlichen Stellung durch ein Dauerschach erreichte. Tettnang I gewinnt damit knapp aber nicht unverdient mit 4,5-3,5 und belegt nun einen mittleren Tabellenplatz. Als nächster Gegner wartet der Tabellenführer und Oberligaabsteiger aus Ulm.
Thomas Kohn, 01.10.2018

Schach Bezirksliga: Tettnang startet mit Remis

In der ersten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2018/2019 empfing die Zweitvertretung der Montfortstädter zuhause die Schachfreunde Wetzisreute 1. Die erste Partie des Wettkampfes brachte noch keiner Seite einen Vorteil. Nachdem die Stellung auf den 64 Feldern im Endspiel (jede Seite zwei Türme + Springer) verflacht war einigte sich Manuel Schmid (Brett 4) mit seinem Gegner auf die Punkteteilung. In der Folge konnten die Tettnanger dann vorübergehend sogar in Führung gehen. Helmut Mirl (Brett 6) gewann dank eines Figurengewinns im Endspiel. Weniger später erhöhte Gordian Gräber (Brett 7) den Vorsprung auf zwei Zähler. Nachdem sich sein Gegner "veropfert" hatte verblieb er mit einer Mehrfigur. Zuvor stand eine asymmetrische Stellung auf dem Schachbrett bei der der Tettnanger Spieler zwar eine Qualität (Turm für Leichtfigur) mehr hatte, sein Gegenüber aber über Kompensation in Form zweier Mehrbauern verfügte. Im Duell der Mannschaftsführer hatte Gero Gräber (Brett 5) ein Bauernendspiel mit Mehrbauer erreicht. Die Remisgrenze wurde dennoch nie überschritten, da sein Gegenüber geübt die Opposition der Könige behauptete. Wetzisreute kam nun besser in Fahrt und verkürzte den Rückstand durch einen Sieg am Spitzenbrett auf 3:2. Roland Keckeisen, die schwarzen Spielsteine führend, gab hier die Partie auf da er zwischen Damenverlust oder Matt wählen musste. Damit hat seine Gegnerin das Ergebnis der letzten Saison korrigiert. Jonas Sterk (Brett 2) reklamierte nun Remis aufgrund dreimaliger Stellungswiederholung. Nach Prüfung wurde dem Remis entsprochen. Jakob Benkö (Brett 8) nutzte die Gelegenheit und stellte mit einem weiteren Remis das Mannschaftsunentschieden sicher. Zum Schluss verlor Bozo Starcevic mit Schwarz in schlechterer Stellung aufgrund Überschreitung der Bedenkzeit. Der Endstand von 4:4 ist für beide Seiten verdient.
Gero Gräber, 30.09.2018

Bären am 16.08. geschlossen

Der Bären hat am Donnerstag, 16.08. geschlossen. Es findet kein Vereinsabend statt.
Gero Gräber, 10.08.2018

OSEM: Doppelerfolg für Tettnang

Die oberschwäbischen Einzelmeisterschaften 2018, die vom 10. bis 13. Mai in Mengen stattfanden, wurden von zwei Tettnanger Spielern dominiert. In der B-Gruppe beschloss Bozo Starcevic in der dritten Runde bis zum Ende des Turniers an Brett 1 zu spielen. Im A-Turnier eilte Jürgen Längl von Sieg zu Sieg. Bozo Starcevic gewann die B-Gruppe mit 5,5 Punkten aus sieben Partien aufgrund besserer Buchholz vor dem punktgleichen Tabellenzweiten, gegen den er die einzige Niederlage während des Turniers hinnehmen musste. Die A-Gruppe gewann Jürgen Längl mit starken 6 Punkten aus sieben Partien vor Fide-Meister Holger Namyslo (5,5 Punkte). Dabei verlor er keine Partie und spielte lediglich zweimal Remis.
Gero Gräber, 13.05.2018

Bodenseecup vom 04.05. bis 06.05. in Tettnang

Der Bodenseecup findet vom 04.05. bis 06.05. in Tettnang statt. Die Veranstaltung findet im Hotel Bären, Bärenplatz 1 statt. Alle Informationen zum Turnier können der SVW Turnierseite entnommen werden. Der SC Tettnang freut sich auf viele interessierte Zuschauer.
Gero Gräber, 29.04.2018

Bären vom 03.04. bis 14.04. geschlossen

Der Bären hat vom 03.04.2018 bis 14.04.2018 geschlossen! Dies betrifft auch den Termin der VM am 05.04. Bitte macht einen neuen Termin mit Eurem Gegner aus.
Gero Gräber, 22.03.2018

Schach A-Klasse: Tettnang 3 vorzeitig Meister

In der sechsten und vorletzten Runde der Schach A-Klasse Oberschwaben 2017/2018 gewann die dritte Mannschaft des SC Tettnang knapp gegen den Tabellenletzten Lindau 3. Betrachtet man die DWZ-Zahlen des Gegners und deren Tabellenstand (Letzter mit 0 Punkten), dann hätte es eigentlich eine glasklare Sache sein sollen. Doch es sollte zum Zittersieg werden. Dass Sebastian Roll am 6. Brett schon nach 1,5 Stunden die Waffen (oder den König) strecken musste gegen die junge Betty Görnitz war zwar nicht eingeplant, lag aber noch im Rahmen. Mit dem klaren Sieg von Michael Vollbrecht an Brett fünf gegen Moritz Löhr (nach einer glänzend geführten Partie) und Tilo Balzer´s Sieg nach 2 Stunden an Brett 2 gegen Peter Rabel (dessen frühes Figurenopfer doch ein wenig zu verwegen war) schien alles seinen „geplanten“ Lauf zu nehmen. Doch mit der Niederlage nach einem Patzer in einer Gewinnpartie für Christian Greißing (Brett 3) begann plötzlich das große Zittern, zumal es an den anderen Brettern nicht unbedingt nach Gewinn aussah. Doch Heinz Freitag konnte mit Schwarz langsam Druck am Damenflügel aufbauen, so dass sein Gegner nach Bauernverlust (und ohne Gegenspiel) schließlich entnervt aufgab. Eine von Heinz Freitag hervorragend gespielte Partie. Schließlich spielte noch Bozo Starcevic an Brett 1. Es war im Mittelspiel eine ausgeglichene, geschlossene Stellung, in der sein Gegner das Läuferpaar hatte. Tilo Balzer, stellvertretender Mannschaftsführer, schlug ihm vor Remis anzubieten um den Mannschaftssieg sicherzustellen. Bozo Starcevic versuchte jedoch zunächst die Partie doch noch zu gewinnen, musste aber letztendlich das Remis akzeptieren. So gewann Tettnang dieses unerwartet schwer(st)e Spiel in der A-Klasse mit 3,5 : 2,5 Punkten. Da zeitgleich Weingarten 3 überraschend auswärts gegen den bis dato Tabellenweiten Mengen 3 mit 4 : 2 gewann liegt Tettnang 3 nun eine Runde vor Schluss uneinholbar an der Tabellenspitze und ist vorzeitig Meister der A-Klasse 2017/2018. In der kommenden Saison wartet dann die Herausforderung Kreisliga auf die Spieler der dritten Mannschaft.
Tilo Balzer, 11.03.2018

Schach Bezirksliga: Tettnang verliert Heimspiel

In der sechsten und vorletzten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2017/2018 verlor die zweite Mannschaft des SC Tettnang ihr Heimspiel gegen die SF Mengen 2. Da Georg Eck (Brett 5) nicht erschienen war spielten die Tettnanger von Beginn an unter Druck. Der Ausgleich für Tettnang gelang durch Manuel Schmid (Brett 3). Sein Gegenüber hatte sich zuvor verrechnet und zu viel Material geopfert. Nachdem Manuel Schmid, mit zwei Mehrfiguren spielend, seine Stellung konsolidiert hatte gab der Mengener Spieler die Partie auf. Jakob Benkö (Brett 7), die schwarzen Spielsteine führend, musste wenig später jedoch ebenfalls aufgeben. Sein Gegner hatte zu starken Angriff gegen den unrochierten König mit Dame und Turm. Eine Verteidigung war nicht mehr möglich. Die erneute Mengener Führung egalisierte Markus Krämer (Brett 2) mit einem souveränen Sieg im Turmendspiel mit drei Mehrbauern, die er sich zuvor auf den 64 Feldern erkämpft hatte. Die Tettnanger erstmals in Führung brachte Mannschaftsführer Gero Gräber mit einem Sieg im Endspiel. Er profitierte dabei von der knapper werdenden Bedenkzeit seiner Gegnerin, verpasste es allerdings zuvor im 31. Zug ein Matt in zwei Zügen mit Springer und Turm zu sehen, dass die Partie früher entscheiden konnte. Nichts anbrennen lies auch Tilo Balzer (Brett 8), der mit einem Remis einen weiteren halben Punkt für das Tettnanger Punktekonto beisteuerte. Nun aber, beim Zwischenstand von 3,5 : 2,5 für Tettnang, schlug die Stunde der Mengener. Am Spitzenbrett kassierte Roland Keckeisen seine erste Saisonniederlage. Es kam aber noch schlimmer. Gordian Gräber (Brett 6) versuchte lange ein Endspiel Springer gegen Turm Remis zu halten. Letztendlich erwies sich der Turm aber als zu stark und er musste die Partie zum Endstand von 3,5 : 4,5 aufgeben. Trotz der zweiten Saisonniederlage konnte der dritte Tabellenplatz gehalten werden, da sowohl die SF Wetzisreute 1 sowie die erste Mannschaft des SK Leutkirch ebenfalls beide auswärts ihre Mannschaftsspiele verloren.
Gero Gräber, 04.03.2018

Schach Bezirksliga: Kantersieg für Tettnang

In der fünften Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2017/2018 gelang der zweiten Mannschaft des SC Tettnang auswärts der bisher höchste Sieg der Saison. Helmut Mirl (Brett 7) und Tilo Balzer (Brett 8) brachten die Montfortstädter sofort 2:0 in Führung da der SC Bad Schussenried nur mit sechs Spielern zum Wettkampf antrat. Zunächst erhöhte Gordian Gräber (Brett 5) weiter den Tettnanger Punktestand. Durch aktives Spiel gegen den gegnerischen König ergab sich die Möglichkeit für eine Material gewinnende Kombination. Nachdem sein Gegner durch Schach auf der Grundreihe einen Läufer einbüßte gab er die Partie auf. Auf 4:0 erhöhte souverän Markus Krämer durch einen verdienten Sieg am Spitzenbrett. Den vorzeitigen Mannschaftssieg stellte wenig später Jonas Sterk (Brett 2) sicher. In ausgeglichener Stellung verständigte er sich mit dem nach DWZ stärksten Spieler der Bad Schussenrieder auf die Punkteteilung. Jakob Benkö (Brett 6) zauberte eine tolle Kombination auf die 64 Felder und wickelte anschließend in ein gewonnenes Endspiel mit zwei Mehrfiguren ab. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 4), die schwarzen Spielsteine führend, gewann ein knappes Bauernendspiel. Manuel Schmid (Brett 3) konnte im Verlauf der Partie mit einer Bauerngabel (Angriff auf Dame und Springer) entscheidend Material gewinnen und auf den Endstand von 7,5:0,5 für die Tettnanger Mannschaft erhöhen.
Gero Gräber, 21.01.2018

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung 2018 mit Wahlen am Do., 22.02.2018 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes herzlich einladen. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt.
Die TOP sind wie folgt:

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Bericht des Jugendtrainers
8. Aussprache zu den TOP 2. bis 7.
9. Entlastung des Vorstandes
10. Wahl eines Wahlleiters
11. Wahl des 1. Vorsitzenden
12. Wahl des stellvertretenden 1. Vorsitzenden
13. Wahl des Kassenwartes
14. Wahl des Schrift und Pressewartes
15. Wahl der Kassenprüfer
16. Anträge  
Gero Gräber, 19.01.2018

Schach Verbandsliga: Knapper Sieg im Derby gegen Markdorf

Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Landesliga Oberschwaben im Jahr 2017 und dem damit verbundenen Aufstieg spielt die erste Mannschaft des SC Tettnang in dieser Saison zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der Verbandsliga Württemberg-Süd. Nach überraschenden Punktgewinnen in den ersten Runden konnte vergangenen Sonntag auch ein Sieg gegen den abstiegsgefährdeten SK Markdorf gefeiert werden. Damit liegt der SC Tettnang nach 5 von 9 Runden auf Rang 3, womit der Klassenerhalt in greifbare Nähe gerückt ist. An Brett 1 konnte Thomas Kohn ein ungefährdetes Remis gegen den nominell deutlich stärkeren Gegner erkämpfen. Während die Deutsche U16 Meisterin Katrin Leser ebenfalls die Punkte teilte, konnten Marc Kreuzahler und Francesco Gobbo die Montfortstädter mit 3:1 in Führung bringen. Beide konnten durch geschickte Figurenopfer ihre Gegner Matt setzen. Kurze Zeit später glichen die Markdorfer wieder aus. In der Zeitnotphase behielt Benno Barthelmann die Nerven und gewann, nachdem er den Angriff seines Gegners parierte und selbst unlösbare Mattdrohungen aufstellte. Nun benötigte Marius Kaiser an Brett 6 in schlechterer Stellung ein Remis für den Mannschaftssieg. Nach über 6 Stunden Spielzeit willigte sein Gegner zum Unentschieden ein und der dritte Sieg in dieser Saison war unter Dach und Fach.
Thomas Kohn, 15.01.2018

Schach Bezirksliga: Tettnang 2 übernimmt Tabellenführung

In der dritten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2017/2018 spielte die zweite Mannschaft des SC Tettnang auswärts gegen den SC Wangen 1. Zunächst endeten die Partien von Georg Eck (Brett 6) und Markus Krämer (Brett 2) Remis. Zur ersten Punkteteilung kam es weil Georg Eck seinem Angriff gegen Stefan Hehn langsam die Luft ausging und das entstandene Endspiel kaum Gewinnmöglichkeiten bot. Markus Krämer, die schwarzen Spielsteine führend, bekam bereits in der Eröffnung einige theoretische Schmankerl vom Wangener Spieler Wolfgang Betzen serviert, der einen Bauern "anbot". Nach interessanter Eröffnung endete auch diese Partie unentschieden. Den ersten Sieg für Tettnang holte Topscorer (2,5 Punkte aus drei Partien) Manuel Schmid (Brett 4), der für sein dynamisches Angriffsspiel belohnt wurde. Roland Zoll (Brett 8) erhöhte auf den Zwischenstand von 3:1 für Tettnang, nachdem sein Gegner Hans-Ulrich Bauer die Dame "eingestellt" hatte. Am Spitzenbrett hatte Roland Keckeisen in der Zwischenzeit ein Endspiel mit besserer Bauernstruktur als sein sehr starker Gegner Gustav Gauß (DWZ 2144) erreicht und bot die Punkteteilung an, welche angenommen wurde. Jonas Sterk (Brett 3) nahm dies zum Anlass um in ausgeglichener Stellung der Mannschaft 4 Punkte zu sichern und einigte sich mit Anton Ganslmayer ebenfalls auf Remis. Diesem Vorbild folgend nahm nun Gordian Gräber (Brett 7) ein Remisangebot von Manfred Pohl an und sicherte den Mannschaftssieg für Tettnang. In der letzten laufenden Partie gewann Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) im Endspiel mit dem Läuferpaar gegen Springer + Läufer und erhöhte auf 5,5 Zähler. Damit belegt Tettnang bis zur nächsten Runde am 7. Januar den ersten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Dann allerdings kommt mit Weingarten 1 die vermeintlich stärkste Mannschaft der Liga zu Besuch.
Gero Gräber, 03.12.2017

Schach Bezirksliga: Tettnang springt auf Platz zwei

In der zweiten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2017/2018 traf die zweite Mannschaft des SC Tettnang auf die SF Wetzisreute 1. Da das Spiellokal Hotel Bären der Tettnanger Mannschaft geschlossen hatte wurde der Wettkampf in der alten Schule in Schlier ausgetragen. Da beide Mannschaften nominell in etwa gleich stark besetzt sind war ein spannender Spieltag zu erwarten. Zunächst nahm Markus Krämer (Brett 2) ein Remisangebot von Bernhard Hehle an. Nach einer "Linksspringer-Eröffnung" befand sich zum Schluss eine ausgeglichene Stellung auf dem Schachbrett, so dass die Punkteteilung in Ordnung ging. Helmut Mirl (Brett 7), der seine erste Langzeitpartie in der neuen Saison spielte, bekam es mit dem Damengambit zu tun. In ausgeglichener Stellung auf den 64 Feldern bot er seinem Gegenüber Johann Grasmik Remis an, welches dieser nach kurzer Bedenkzeit annahm. An Brett 8 konnte Tilo Balzer seinen defensiv spielenden Gegner Gerhard Kreh zur Aufgabe im 27. Zug zwingen. Dies war möglich da in der weiteren Folge ein Bauernopfer im späteren Mittelspiel zu Figurenverlust geführt hätte. Manuel Schmid (Brett 4), die weißen Spielsteine führend, legte sofort für Tettnang nach. Zunächst konnte er eine Leichtfigur gewinnen, fand anschließend noch eine Springergabel die beide gegnerischen Türme bedrohte und konnte seinen König vor Angriffen in Sicherheit bringen. Daraufhin gab sein Gegner die Partie auf. Mit der 3:1 Führung im Rücken bot Jakob Benkö (Brett 6) seinem Gegner Andreas Simon die Punkteteilung an. Nachdem Jakob Benkö über mehr Angriffsmöglichkeiten und Initiative verfügte, sein Gegner aber deutlich mehr verbleibende Bedenkzeit auf der Schachuhr hatte, ging auch diese Punkteteilung in Ordnung. Roland Keckeisen (Brett 1) spielte am Spitzenbrett mit den schwarzen Steinen gegen Marina Heil. Mittels seines bewährten Fianchetto Systems konnte er die Partie lange ausgeglichen halten, jedoch nicht vollständig verhindern dass Marina Heil die Initiative übernahm und auf Angriff schaltete. Die Schachgöttin Caissa war ihm jedoch hold und so konnte er von einem schwachen Zug seiner Gegnerin profitieren und die Partie gewinnen. Damit hatte Tettnang die Begegnung bereits für sich entschieden. Jonas Sterk (Brett 3) erhöhte die Tettnanger Punktezahl noch auf 5,5 Punkte. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) verlor als einziger Tettnanger seine Partie im Endspiel, da er zwei verbundene gegnerische Freibauern unterschätzt hatte. Zuvor hatte er es allerdings versäumt im Mittelspiel den "Sack zuzumachen" und die Partie taktisch zu entscheiden. Durch den 5,5:2,5 Sieg springt Tettnang vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga.
Gero Gräber, 12.11.2017

Bären vom 08.11. bis 18.11 geschlossen

Der Bären hat vom 08.11.2017 bis 18.11.2017 geschlossen! Dies betrifft vor allem den Termin der VM am 09.11. Bitte macht einen neuen Termin mit Eurem Gegner aus. Der Mannschaftskampf der 2. Mannschaft findet in Wetzisreute statt.
Marc Kreuzahler, 16.10.2017

Schach A-Klasse: Remis gegen WEINGARTEN III

Wenn man die DWZ-Zahlen zugrunde legt hätten wir unseren heutigen Gegner mit 6:0 nach Hause schicken müssen. Doch manchmal kommt es anders als man denkt. Dass Sebastian am Brett 6 als Erster "die Segel" streichen musste lässt sich erst erklären, wenn man mehr über seinen Gegner Lukas Kreuzer weiß. Woher seine niedrige DWZ (865) kommt (Sebastian 1124) ist (zumindest für mich) ein großes Geheimnis. Schließlich wurde er bei der letzten Jugend-Bezirksmeisterschaft bei den U16 Zweiter (Sebastian U14) und qualifizierte sich für die Württembergische. Die Entscheidung fiel im Mittelspiel durch eine Bauerngabel, die Sebastian übersehen hatte und durch die er eine Figur verlor. Mit den schwarzen Steinen hatte ich gegen Siegfried Adler an Brett 2 sehr bald einen starken Angriff auf seine Königsstellung und durch eine nette Kombination gewann ich Qualität, Bauer und die Partie. An Brett 5 spielte Michael eine solide, gute Partie gegen Konstantin Schichkin. Nachdem er den 2. Bauern gewonnen hatte und es zum T gegen T-Endspiel kam war die Sache klar und wir gingen 2:1 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich allerdings ein Debakel an Brett 4 ab. Heinz Freitag, der am Donnerstag noch gegen Thomas Kohn in der VM mit einem Remis glänzte (stand zu dem Zeitpunkt sogar eher auf Gewinn), hatte seinen Gegner wohl total unterschätzt (oder lebte noch von der Donnerstags-Euphorie) und ließ sich seine Königsstellung demolieren, verlor Bauer und ließ im D+T+L-Mittelspiel seinem Läufer zunächst keinen Aktionsspielraum. Zwar gelang ihm kurzzeitig noch ein Figurengewinn, doch sein Gegner forcierte einen Königsangriff, der Heinz Material und Partie kostete. Zwischenzeitlich konnte allerdings Christian Greissing an Brett 3 in einer sehr aktiv geführten Partie (große Rochade, Bauernsturm auf Königsstellung, die den Gegner zwar einengte, aber zunächst keinen weiteren Vorteil brachte) die Initiative gewinnen und dem Gegner (Hubert Müller) zu einem vereinzelten Doppelbauern zwingen. Nach dem Tausch der Türme blieb ein Läufer/Springer Endspiel. Nach dem Gewinn eines der Doppelbauern konnte Christian den verbliebenen Bauern seines Gegners auf der Damenseite tauschen und mit 2 verbundenen Freibauern zur Umwandlung marschieren. Nach dieser Erkenntnis gab sein Gegner auf und es stand 3:2 für uns. Am Spitzenbrett hatte Bozo mit Weiß lange Zeit aktives Spiel und versuchte mit einem Königsangriff zur Entscheidung zu kommen. Seinem Gegner gelang jedoch nach und nach Figurentausch und es blieb ein T+S gegen T+S-Endspiel. Dass Bozo von sich und seinen Kombinationskünsten überzeugt ist zeugt die Ablehnung von 2 Remisangeboten seines Gegners Josef Möhrle, mit 250 DWZ-Punkten weniger gegen Bozo angetreten. "Doch so kam, was kommen musste". Im Übereifer seines Kombinationsdranges verlor Bozo 2 Bauern (darunter ein wichtiger Freibauer) und sorgte für den glanzlosen 3:3 Endstand. Im nächsten Spiel am 5.11. sollten wir uns gegen die DWZ-schwächste Mannschaft der Runde (Markdorf III) nicht nochmal vorführen lassen und einen ersten Schritt zum Klassenerhalt tun.
Tilo Balzer, 15.10.2017

Schach Bezirksliga: Tettnang startet mit Remis in die neue Saison

In der ersten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben 2017/2018 traf die Zweitvertretung des SC Tettnang auf die nominell zweitstärkste Mannschaft der Liga: die zweite Mannschaft des SC Weiler im Allgäu. Beide Mannschaften spielten mit je zwei Ersatzspielern. Die Montfortstädter erwischten aber den schlechteren Start: nach einer halben Stunde lag man bereits kampflos zurück, da Georg Eck (Brett 5) nicht erschienen war. Manuel Schmid (Brett 3) remisierte in ausgeglichener Stellung gegen Tobias Pfanner. Christian Greißing (Brett 8), die weißen Spielsteine führend, gelang es einen starken Angriff gegen den unrochierten schwarzen König zu entwickeln. Sein Gegenüber konnte die Attacke letztlich nicht parieren und gab die Partie zum Zwischenstand von 1,5 : 1,5 auf. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 4) nutzte ebenfalls die unvorteilhafte Situation eines unrochierten gegnerischen Königs aus und konnte mit Turm + Dame einen Läufer an diesen fesseln. Zur Belohnung entstand ein Damenendspiel mit Mehrbauer welches der Tettnanger Spieler gewann. Erstmals in Führung liegend währte die Freude aber nicht lange, da Weiler umgehend um den Ausgleich bemüht war: Jakob Benkö (Brett 6) verlor eine Partie mit wechselseitigen Angriffsmöglichkeiten. Zuletzt geriet er aber immer mehr in Bedrängnis, da auch er die Rochade "versäumt" hatte und sein König immer stärker angegriffen wurde. Roland Zoll (Brett 7) musste diesmal hart um die Punkteteilung kämpfen. Mit einer Minusqualität (Läufer für Turm) spielend sah es lange nicht gut für Tettnang aus. Es gelang ihm jedoch die Abwicklung in ein Endspiel mit zwei Mehrbauern, die die Minusqualität egalisierten. Beide Spieler einigten sich folgerichtig auf Remis. Die Entscheidung über den Ausgang des Mannschaftskampfes fiel also in den letzten beiden noch laufenden Partien an Brett 1 und Brett 2. Spitzenspieler Markus Krämer (Brett 1) bot seinem nach DWZ gleich starken Gegner die Punkteteilung an. Dieser wollte zunächst jedoch noch das weitere Geschehen am Brett nebenan abwarten. Hier spielte der Tettnanger Jons Sterk (Brett 2) mit Weiß gegen Peter Mittermeier (DWZ 1926) mit etwas mehr Bedenkzeit auf der Schachuhr und in ziemlich unklarer Stellung. Weiß verfügte über verschiedene Angriffsmöglichkeiten, musste aber mit einem Bauern weniger spielen. Im weiteren Verlauf einigten sich beide Spieler auf Remis. Damit endete wenig später auch die Partie am Spitzenbrett unentschieden zum Endstand von 4 : 4, da beide Spieler im ausgeglichenen Turmendspiel kaum Gewinnchancen sahen. Beiden Mannschaften ist somit der Saisonstart geglückt.
Gero Gräber, 08.10.2017

Schachkurs für Schüler

Der Schachclub Tettnang bietet am Samstag, den 24. Juni, einen Grundkurs I für Schüler (ab 5. Klasse) an. Dabei wird gezeigt, wie Figuren ziehen, schlagen und Matt gesetzt wird. Auch Sonderregeln (z.B. Rochade) werden behandelt. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Die Lerninhalte dieses Kurses sind Voraussetzung für einen späteren Grundkurs II. Der Kurs findet um 10h im 1. Stock des Hotel Bären (Bärenplatz) statt. Dauer: 2 Stunden; Teilnehmergebühr: 3 Euro. Anmeldung nicht erforderlich. Info: Tilo Balzer 07542-4545
Tilo Balzer, 07.06.2017

Schachpause bis 27.04.

Am kommenden Donnerstag, 6. April findet kein Spielabend / Vereinsmeisterschaft statt. Anschließend hat der "Bären" zwei Wochen Urlaub. Der nächste Schachabend ist daher erst wieder nach den Osterferien am 27. April. Kein April Scherz!
Gero Gräber, 01.04.2017

Schach Landesliga: Tettnang vorzeitig Meister

In der achten und vorletzten Runde der Schach Landesliga Oberschwaben gewann die erste Mannschaft des Schachclub Tettnang auswärts 5:3 gegen die TG Biberach 2 und machte damit den Aufstieg in die Verbandsliga Süd perfekt. Jonas Sterk (Brett 7) brachte die Tettnanger zunächst in Führung. Die weißen Spielsteine führend konnte er mit der "Linksspringer Eröffnung" 1. Sc3 ein aggressives Angriffsspiel einleiten. Es gelang ihm dabei den gegnerischen Springer bewegungsunfähig auf dem Feld a8 festzusetzen. Im weiteren Verlauf belohnte sich Jonas Sterk für eine gute Partie und fuhr den vollen Punkt ein. Ebenfalls auf den "Linksspringer" vertraute Mannschaftsführer Marc Kreuzahler (Brett 5), der ebenfalls eine vorteilhafte Position auf den 64 Feldern erreichen konnte. Mit einem Mehrbauern und einem gut ausgerichteten Läuferpaar spielend, dass gefährlich in Richtung des gegnerischen Königs schaute, konnte er sein Gegenüber unter Druck setzen. Letztendlich konnte sein Gegner die Partie aber unentschieden halten. Durch die Niederlage von Marius Kaiser (Brett 6) kamen die Biberacher zurück ins Spiel. Benno Barthelmann, mit den schwarzen Figuren spielend, einigte sich in ausgeglichener Stellung mit seinem Gegner auf Remis. Der Topscorer der Tettnanger Mannschaft, Florian Benkö (Brett 3), stellte aber mit starken Angriff und entscheidendem Materialgewinn die Führung der Tettnanger wieder her. Mit einer Quote von 81% und 6,5 Punkten aus acht Partien ist er derzeit der beste Spieler der Landesliga. Eine Partie mit sehr wechselhaftem Verlauf, die beide Spieler hätten gewinnen können, ging zugunsten des Tettnanger Spielers Gero Gräber (Brett 8) aus. Im Endspiel Turm gegen Läufer (beide Seiten besaßen noch fünf Bauern) konnte der Tettnanger, mit dem Läufer spielend, von einem Fehler seines Gegners profitieren und unabwendbar Matt drohen. Die Tettnanger Führung wurde durch Thomas Kohn (Brett 2) weiter ausgebaut. Zu Beginn sah es fast so aus als ob sein Läufer gefangen werden konnte. Die Variante war jedoch von Thomas Kohn exakt berechnet worden und führte zum Bauerngewinn. Im weiteren Verlauf parierte er alle Versuche seines Gegners geschickt und gewann die Partie souverän. In der letzten noch laufenden Partie am Spitzenbrett befand sich Jürgen Längl (Brett 1) in einem Endspiel mit zwei Minusbauern. Zunächst war er vorteilhaft aus einer interessanten Eröffnung gekommen, sein Gegner wurde jedoch immer stärker und erreichte besagte Endspielstellung. Diese war nicht mehr zu verteidigen und die Partie ging verloren. Dank des Auswärtserfolges gegen Biberach erreicht erstmals eine Tettnanger Mannschaft die Verbandsliga.
Gero Gräber, 13.03.2017

Schach Bezirksliga: Tettnang springt auf Platz drei

In der sechsten und vorletzten Runde der Schach Bezirksliga gelang der zweiten Mannschaft des SC Tettnang der bisher höchste Sieg der Spielsaison. Die Montfortstädter schlugen zuhause die erste Mannschaft des Schachklub Leutkirch 6:2. Gordian Gräber (Brett 6) brachte die Heimmannschaft in Führung. Durch einen Bauernvorstoß öffnete er die Läuferdiagonale und griff den gegnerischen Läufer an. Nachdem sein Gegenüber dies übersehen hatte ging der gegnerische Läufer verloren. Nach weiterem Materialgewinn und Figurentausch gab der Leutkircher Spieler die Partie auf. Michael Vollbrecht (Brett 8) erhöhte mit seiner ersten Saisonpartie wenig später auf 2:0 für Tettnang. Zuvor gelang es ihm in ein vorteilhaftes Endspiel (Mehrbauern) mit Springer gegen Läufer abzuwickeln. Dieses gewann er souverän. Manuel Schmid, der auf das Spitzenbrett vorgerutscht war, bekam es mit Werner Schweigert (DWZ 2119) mit dem stärksten Leutkircher Spieler zu tun und hielt lange gut mit. Er musste jedoch einen Bauern geben um die Entwicklung abschließen zu können und verlor die Partie später im Endspiel. Roland Zoll (Brett 7), die schwarzen Spielsteine führend, spielte eine interessante Partie mit vielen Kombinationsmöglichkeiten. Nach interessantem Verlauf mit Angriff gegen den weißen König wickelte er gekonnt in ein Springerendspiel mit Mehrbauern ab, welches er zum Sieg führte. Sehr erfreulich war auch der erste Saisonsieg von Jakob Benkö (Brett 3) der sich für eine gute Leistung auf den 64 Feldern belohnte und zum 4:1 für Tettnang erhöhte. Nur wenig später gewann auch Bozo Starcevic (Brett 4) seine Partie und liegt nun in der Topscorer Liste mit unglaublichen 5 Punkten aus 5 Partien auf Platz 2. In den letzen beiden noch laufenden Partien spielten Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) und Georg Eck (Brett 2). In einem Turmendspiel mit deutlich schlechterer Stellung nahm Gero Gräber das Remisangebot des Leutkircher Spielers sofort an. Die Partie von Georg Eck endete erfreulicherweise ebenso Remis. Kurz nach der Eröffnung hatte der Tettnanger Spieler bereits einen Springer geopfert für zwei bzw. je nach Spielverlauf auch drei Bauern. Der Leutkircher Spieler kam im weiteren Verlauf jedoch schnell in Vorteil. Allerdings geriet im Endspiel sein Turm auf Abwege und Georg Eck kam wieder in Vorteil, den er zum Remis nutzte. Damit belegt Tettnang nun eine Runde vor Schluss einen überraschend guten dritten Tabellenplatz.
Gero Gräber, 12.02.2017

Schach Bezirksliga: Tettnang auf dem Weg zum Klassenerhalt

In der fünften Runde der Schach Bezirksliga konnte die zweite Mannschaft des SC Tettnang, trotz zwischenzeitlich hohem Rückstand, einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Tettnang spielte auswärts gegen die SF Mengen 2. Gero Gräber (Brett 6) brachte die Montfortstädter zunächst auf Kurs. Die schwarzen Spielsteine führend konnte er von einem nicht korrekten Läuferopfer seines Gegenübers profitieren. Nach einem anschließenden Damenfang (Dame für Läufer + Turm) war die Partie zugunsten von Tettnang entschieden. Der Sieg schien jedoch den Ehrgeiz der Mengener Mannschaft geweckt zu haben. Die nächsten drei Partien gingen alle für Tettnang verloren zum Zwischentand von 3:1 für Mengen. Zunächst verlor Georg Eck (Brett 3) einen "Kampf mit offenem Visier" mit dem Königsgambit. Hier wäre evtl. mit einem frühen Läuferopfer auf f7 mehr drin gewesen. Wenig später verlor auch Roland Keckeisen am Spitzenbrett, nachdem seine Dame verloren ging. Den Kampf auf den 64 Feldern einstellen musste außerdem Jakob Benkö (Brett 4), dem es zwar gelang die gegnerische Königsstellung zu beschädigen, der aber in der Folge nicht zwingend und mit Bauernverlust fortsetzte. Die Wende leitete Manuel Schmid (Brett 2) ein. Mit den schwarzen Spielsteinen spielend übte er mit der Dame und beiden Türmen gewaltigen Druck auf den gegnerischen König aus. Sein Gegner verteidigte und konterte jedoch sehr geschickt, so dass die Partie folgerichtig remis endete. Bozo Starcevic (Brett 5) verringerte im Anschluss den Tettnanger Rückstand mit einem Sieg im Endspiel Springer gegen Läufer auf 2,5:3,5. Roland Zoll (Brett 8) hatte sich zwischenzeitlich eifrig im "Bauern gewinnen" betätigt und spielte nun ebenfalls eine gewonnene Stellung souverän zum Sieg. Beim Stand von 3,5:3,5 musste nun die letzte noch laufende Partie über Sieg, Niederlage oder Unentschieden entscheiden. Umringt von einer Zuschauertraube spielte Gordian Gräber (Brett 7) mit einer Figur mehr auf dem Schachbrett. Der Mengener Spieler hatte allerdings noch ein paar Pfeile im Köcher und drohte stark mit Mattangriff. Durch geschickte Zwischenzüge konnte Gordian Gräber diese Drohungen parieren und die Partie zum Endstand von 4,5:3,5 für Tettnang gewinnen.
Gero Gräber, 22.01.2017

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung ohne Wahlen am Do., 26.01.2017 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Aussprache zu den TOP 2. bis 6.
8. Anträge
Gero Gräber, 29.12.2016

Schach Bezirksliga: Tettnang schlägt Lindau

In der vierten Runde der Schach Bezirksliga kam die zweite Mannschaft des SC Tettnang zu ihrem ersten Sieg. Zunächst brachte Roland Zoll (Brett 8) die Montfortstädter in Führung. Gegen den talentierten Lindauer Nachwuchsspieler Julius Weissenberger (Alter: 10 Jahre) konnte er zunächst einen Bauern gewinnen und später die Partie mit einem Läufer-Doppelangriff gegen Dame und Springer entscheiden. Zum zweiten Tettnanger Sieg kam etwas später Bozo Starcevic (Brett 5). Mit den schwarzen Spielsteinen spielend befand er sich in einer schwierigen Situation: sein Gegner drohte mit Grundreihenmatt. Dieses war schwer zu parieren, da weiße Bauern den schwarzen König erheblich in seinen Bewegungsmöglichkeiten einschränkten. Bozo Starcevic opferte jedoch eine Figur und erhielt selber starken Angriff auf den weißen König den er dann auch Schachmatt setzen konnte. Lindau gelang jedoch der Anschlusstreffer. An Brett 7 musste Gordian Gräber eine unterhaltsame Partie aufgeben nachdem seine Dame in eine Fesselung geraten war. Auch Georg Eck (Brett 3) verlor trotz gutem Spiel mit Angriffschancen seine Partie. Die Führung für Tettnang stelle Manuel Schmid (Brett 2) wieder her. Mit einem Turm + Mehrbauern gegen das gegnerische Läuferpaar spielend gelang ihm ein schöner Sieg auf den 64 Feldern. Zum wiederholten Ausgleich kam Lindau durch die Niederlage von Jakob Benkö (Brett 4), der im Mittelspiel entscheidend Material verlor und aufgeben musste. Beim Zwischenstand von 3:3 sahen beide Seiten nun mögliche Siegchancen in den beiden letzten verbliebenen Partien. Spitzenspieler Roland Keckeisen (Brett 1) kam aus einer französischen Eröffnung heraus zu seinem bewährten Fianchetto-Aufbau. Nach und nach konnte er seine Stellung verbessern und in ein Endspiel mit zwei Mehrbauern abwickeln, welches er souverän gewann. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 6) kam in einer italienischen Partie schlecht aus der Eröffnung, konnte jedoch zum Schluss ebenfalls im Endspiel gewinnen. Mit dem Endstand von 5:3 hat Tettnang wichtige Punkte für den Klassenerhalt gesammelt und belegt jetzt den sechsten Platz in der Tabelle.
Gero Gräber, 27.11.2016

Bären hat zu

Am Do., 01.12. hat der Bären geschlossen! Es findet kein Jugendtraining, kein Spielabend und keine Vereinsmeisterschaft statt.
Gero Gräber, 25.11.2016

Schach Bezirksliga: Tettnang erkämpft sich ein Remis

In der dritten Runde der Schach Bezirksliga trat die Zweitvertretung des SC Tettnang auswärts gegen die erste Mannschaft des SV Weingarten an. Der Start gegen die favorisierten Weingärtner verlief nicht gut. Bereits nach wenigen Minuten Spielzeit musste Georg Eck (Brett 3) die Segel streichen. In einem taktischen Duell zu Beginn der Partie verrechnete er sich und musste aufgeben. Manuel Schmid (Brett 2) hielt, die schwarzen Spielsteine führend, lange gut mit, büßte dann jedoch einen Bauern gegen den starken Eberhard Christ ein und verlor ebenfalls. Der erste Montfortstädter der eine Partie gewinnen konnte war Helmut Mirl (Brett 8). In ausgeglichener Stellung stellte er seinem Gegenüber eine Falle, die dieser übersah. Weniger Glück auf den 64 Feldern hatte Gordian Gräber (Brett 6) dessen König sich in der Brettmitte befand und von den gegnerischen Türmen angegriffen wurde. Mit einem weiteren Sieg am Spitzenbrett stellte Weingarten bereits das Unentschieden sicher und erhöhte zur 4:1 Führung. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) konnte im Turmendspiel den Rückstand wieder auf 4:2 verkürzen. Die letzen beiden verbliebenen Partien musste Tettnang nun gewinnen um das Unentschieden sicher zu stellen. Roland Zoll (Brett 7) hatte sich mittlerweile ein gewonnenes Endspiel erarbeitet. Mit Mehrbauern und einer Qualität mehr (Turm für Läufer) spielend hatte er keine Probleme die Partie zu gewinnen und auf 4:3 zu verkürzen. Durch diesen Sieg beflügelt witterte Mannschaftskollege Bozo Starcevic (Brett 4) die Chance für die Mannschaft nicht mit leeren Händen abreisen zu müssen. Die schwarzen Spielsteine führend war es jedoch nicht leicht in einer ausgeglichenen Stellung Vorteile zu erzielen. Durch aggressives Spiel gelang es ihm jedoch seinen Gegner, der sich zudem in Zeitnot befand, in Bedrängnis zu bringen. Dies führte zu Materialgewinn und in ein Endspiel Turm + Läufer gegen Turm, das viele Zuschauer für Remis hielten. Bozo Starcevic schien jedoch einen Plan zu haben und konnte den gegnerischen König an den Brettrand treiben. Dank dieses Planes und der Hilfe der Schachkönigin Caissa gewann er die Partie dank einer nicht parierbaren Mattdrohung. Trotz des Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Weingarten belegt Tettnang nun den vorletzten Platz in der Tabelle.
Gero Gräber, 06.11.2016

Bären geschlossen

Am 20.10. hat der Bären geschlossen! Es findet kein Jugendtraining, kein Spielabend und keine Vereinsmeisterschaft statt.
Gero Gräber, 01.10.2016

Schach Bezirksliga: Tettnang 2 verliert knapp

Zur ersten Runde der Bezirksliga 2016/2017 traf die zweite Mannschaft des SC Tettnang auswärts auf die Erstvertretung der Schachfreunde Wetzisreute. Am Spitzenbrett erreichte Roland Keckeisen, die weißen Spielsteine führend, bereits nach 20 Zügen die Punkteteilung gegen den nach DWZ-Wertung stärker eingestuften Bernhard Hehle. Eine Stunde später musste jedoch Jakob Benkö (Brett 4) die Segel streichen. In Zeitnot und mit Materialverlust war die Partie verloren. Roland Zoll (Brett 8) spielte zwischenzeitlich mit einer Qualität (Leichtfigur für Turm) weniger, hatte aber aufgrund zweier Mehrbauern ausreichend Kompensation für ein Remis und so endete die Partie auch unentschieden. An Brett 2 musste Manuel Schmid den Kampf auf den 64 Feldern im Turmendspiel einstellen und seiner Gegnerin Marina Heil zum Sieg gratulieren. Den Zwischenstand von 1:3 konnte Gordian Gräber (Brett 7) dank eines Figurengewinns mit Schachgebot auf 2:3 verkürzen. Der "Anschlusstreffer" beflügelte das Spiel der Montfortstädter Schachmannschaft. Bozo Starcevic (Brett 5), der sein Debüt in der zweiten Mannschaft gab, behielt in einem offenen Schlagabtausch gegen Gilbert Steinfurth die Nerven und verteidigte sich geschickt. Als die Bedenkzeit seines Gegners knapp wurde schlug er zu und fuhr den vollen Punkt zum Ausgleich ein. Das Glück verließ die Tettnanger nun jedoch. Georg Eck (Brett 3) verlor aufgrund Zeitüberschreitung seine Partie. Zu diesem Zeitpunkt spielte er im Endspiel mit Mehrbauern und einer Figur weniger gegen Thomas Heyer. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 6) versuchte noch die Niederlage zu verhindern, musste allerdings akzeptieren dass sein Läuferendspiel keine Gewinnmöglichkeiten mehr bot und die Partie remis geben. In der nächsten Runde am 09.10. spielt Tettnang zuhause gegen den Tabellenführer Ravensburg 1.
Gero Gräber, 25.09.2016

Schach: Kinder und Jugendtraining beginnt im Oktober


Gero Gräber, 20.09.2016

Schach Landesliga: Tettnang startet mit Kantersieg in die neue Saison

In der ersten Runde der Landesliga 2016/2017 empfing die erste Mannschaft des Schachclub Tettnang zuhause die Erstvertretung der SF Mengen. Neu in der ersten Mannschaft ist Jonas Sterk (Brett 7), der aus der zweiten Mannschaft aufgerückt ist. Nach zwei Stunden Spielzeit konnte Ersatzspieler Gero Gräber (Brett 8) die Tettnanger in Führung bringen. Zuvor konnte er mit Hilfe einer Springerkombination entscheidend Material (Qualität + Bauer) gewinnen. Wenig später einigte sich Mannschaftsführer Marc Kreuzahler, die schwarzen Spielsteine führend, mit Alfred Leser auf Remis, da nur noch mit risikoreichem Spiel Fortschritte zu erzielen gewesen wären. Ein interessantes "Power Play" zeigten Benno Barthelmann (Brett 4) und Darko Blazevic in Zeitnot vor der 40. Zug Kontrolle. Die Stellung kippte fast von Zug zu Zug. Es war völlig unklar welcher der beiden Spieler nun eigentlich besser steht. Als es schon sicher schien dass Barthelmann den Kampf auf den 64 Feldern verlieren würde konnte er die Partie im Endspiel noch drehen und den vollen Punkt einfahren. Thomas Kohn (Brett 2) hatte sich in der Zwischenzeit im Spiel gegen Frank Baur (DWZ 2024) einen Mehrbauern erspielt. In der entstandenen Stellung besaßen die Spieler jedoch verschiedenfarbige Läufer und der Mengener Spieler bot die Punkteteilung an. Diese führte zum Zwischenstand von 3:1 für Tettnang. Jonas Sterk (Brett 7) war mittlerweile heftigen Angriffen seines Gegenübers ausgesetzt und musste sich geschickt verteidigen. Mit einem Abzugsschach, dass der Mengener Spieler übersehen hatte, konnte er die gegnerische Dame gewinnen und so die Partie entscheiden. Ein gelungener Einstand in die erste Mannschaft. Am Spitzenbrett war mittlerweile eine für den Mengener Spieler Sacha Strathmann (DWZ 2069) gewonnen Stellung entstanden. Jürgen Längl (Brett 1) hatte zuvor zwei Bauern gewonnen, dann aber die richtige Fortsetzung zur Konsolidierung verpasst und musste sich nun geschlagen geben. In den verbliebenen zwei Partien kämpfte Mengen nun zäh um den Ausgleich. Mit knapper werdender Bedenkzeit auf beiden Seiten konnte sich jedoch der Tettnanger Florian Benkö (Brett 3) im späten Mittelspiel durchsetzen und gewinnen. Den finalen Sieg zum 6:2 Endstand errang Marius Kaiser in einer langen und hart umkämpften Partie im Endspiel (Matt mit Dame und Bauer). Die nächste Runde der Landesliga führt die Tettnanger am 23.10. nach Wangen.
Gero Gräber, 18.09.2016

Schach: F-J Weber Oberschwäbischer Seniorenmeister 2016

23 Schachspieler aus Oberschwaben trugen im Hotel Bären in Tettnang die diesjährige Seniorenmeisterschaft im Schach aus. Gespielt wurden sieben Runden im Schnellschach-Modus mit einer Bedenkzeit von 15 bzw. 20 Minuten pro Partie. Der top-gesetzte Biberacher Holger Namyslo remisierte im Verlaufe des Turniers drei Mal. Der an zwei gesetzte Franz-Josef Weber aus Ulm musste ein Remis und eine Niederlage (gegen den Häfler Bozo Starcevic) hinnehmen, so dass beide am Ende mit jeweils mit 5,5 Punkten die Tabelle anführten. Die Ausschreibung sah vor, dass bei Punktgleichstand die beiden führenden einen Stichkampf mit einer Blitzpartie den Turniersieger ermitteln. Nachdem Namyslo im Mittelspiel durch ein Qualitätsopfer seines Gegners Vorteil erlangte übersah er im späteren Verlauf der Partie einen Figurengewinn von Weber, der damit die Partie für sich entschied. Dritter wurde Jürgen Wulf aus Markdorf vor Peter Kalker (Friedrichshafen ) und Wolfgang Betzen (Wangen). Jeder Teilnehmer erhielt einen Preis. Unter der Turnierleitung von Tilo Balzer und Gordian Gräber nahm das Turnier einen harmonischen Verlauf in „Schach-familiärer“ Atmosphäre.

Tilo Balzer, 15.08.2016

Schachpause bis April

Hallo Schachfreunde,
am Do. 17.03., am Do. 24.03. und am Do. 31.03. findet kein Vereinsabend statt. Der Bären hat geschlossen. Am 07.04. ist wieder Vereinsabend.
Gero Gräber, 11.03.2016

Schach Bezirksliga: Tettnang besiegt Tabellenführer

In der sechsten und vorletzten Runde der Bezirksliga bekam es die zweite Mannschaft des SC Tettnang mit dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Weingarten zu tun. Keine leichte Aufgabe für die abstiegsbedrohten Tettnanger, die aber in Bestbesetzung antreten konnten. Nach 32 Spielzügen konnte Manuel Schmid (Brett 3) entscheidend Material gewinnen und Tettnang in Führung bringen. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 7) erhöhte wenig später auf 2:0. Im Endspiel konnte er den gegnerischen König angreifen und eine Figur gewinnen. Als dann nach einem Fehlzug auch noch die Dame verloren ging gab sein Gegenüber die Partie auf. Die weißen Spielsteine führend hatte Gordian Gräber (Brett 8) im Bauernendspiel zwei sehr überzeugende Argumente: zwei voneinander entfernte Freibauern, die beide vorrückten, konnte der gegnerische König nicht aufhalten. Trotz des Zwischenstandes von 3:0 war der Ausgang noch offen. Als Jakob Benkö (Brett 6) dann mittels Springergabel zuerst die Qualität und wenig später die Partie gewann lag die Sensation in der Luft. Mit dem 4:0 war ein Unentschieden und damit ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf bereits sichergestellt. Tettnang wollte nun jedoch mehr und Jonas Sterk (Brett 5) nutzte seine, trotz Mehrbauern als ausgeglichen zu bezeichnende Stellung, für den erlösenden halben Punkt zum Mannschaftssieg. Nachdem Roland Keckeisen am Spitzenbrett in Zeitnot eine Figur einstellte war die Stellung nicht mehr zu halten. Mit dem "Anschlusstreffer" kam Weingarten in Schwung und Helmut Mirl (Brett 2) musste ebenfalls seine Partie aufgeben nachdem er eine Mattdrohung nicht mehr parieren konnte. In der letzten noch laufenden Partie stand ein Endspiel mit Turm + Läufer gegen Turm + Springer auf den 64 Feldern. Georg Eck (Brett 4) nahm in ausgeglichener Stellung ein Remisangebot zum Endstand von 5:3 für Tettnang an. Damit belegt Tettnang nun einen guten vierten Platz in der Tabelle. Zur letzten Runde am 20.03. gegen Friedrichshafen fährt Tettnang nun mit zwei unerwarteten Mannschaftspunkten mehr im Gepäck und kann befreit aufspielen.
Gero Gräber, 06.03.2016

Schach Bezirksliga: Leutkirch zu stark für Tettnang

In der vierten Runde der Bezirksliga, am 24.01., empfing die zweite Mannschaft des SC Tettnang die Erstvertretung des SK Leutkirch im Spiellokal Hotel Bären in Tettnang. An diesem Sonntag war dort einiges vom Schachsport zu sehen, da die zweite Mannschaft aus Friedrichshafen dort ebenfalls ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer Weingarten spielte. Zunächst bot Georg Eck in etwas schlechterer Stellung die Punkteteilung an. Da sein Gegner weniger Bedenkzeit bis zur Zeitkontrolle im 40. Zug hatte nahm er das Remisangebot an. Ebenfalls Remis spielte Jakob Benkö, da er mit den weißen Spielsteinen keinen Vorteil aus der Eröffnung herausholen konnte. Ein weiteres Remis schaffte wenig später Roland Keckeisen am Spitzenbrett gegen den starken Thomas Wolf (DWZ 1914). Nach diesen Punkteteilungen fand Favorit Leutkirch immer besser ins Spiel. Dies wurde noch begünstigt da Gordian Gräber (Brett 8) seinem Springer das letzte Rückzugsfeld zustellte und eben diesen Springer einbüßte nachdem er angegriffen wurde. Wenig später gab er die Partie auf und Leutkirch ging erstmalig in Führung. Sein Bruder Gero Gräber (Brett 7) hatte ebenfalls keinen guten Tag erwischt und konnte nach Beschädigung seiner Königsstellung entscheidenden Materialverlust gegen Dr. Wiwie nicht verhindern und musste den Kampf auf den 64 Feldern einstellen. Seine derzeit gute Form, gemischt mit etwas Glück konnte Manuel Schmid (Brett 3) für den "Anschlusstreffer" der Tettnanger nutzen. Sein Gegner stand eigentlich gut, aber in Zeitnot entglitt ihm die Kontrolle über die Partie und Manuel Schmid konnte mit wenigen starken Zügen den König mattsetzen. Nach guter Eröffnung hatte Helmut Mirl (Brett 2) eine vorteilhafte Stellung mit den weißen Spielsteinen aufgebaut. Leider übersah er eine Falle des Leutkircher Spielers und musste die Waffen strecken. Damit war der Mannschaftskampf bereits zugunsten von Leutkirch entschieden. In der letzten noch laufenden Partie spielte Jonas Sterk (Brett 5) gegen Inge Werner. Nachdem er zwischenzeitlich mit einer Qualität weniger (Springer für Turm) spielen musste war es nun nur noch ein Bauer weniger in einem Turmendspiel. Dieses Endspiel wurde von beiden Seiten technisch sauber gespielt und endete folgerichtig unentschieden. Nach der 5:3 Niederlage belegt Tettnang den sechsten Tabellenplatz. Im nächsten Spiel am 14.02. wartet mit Ravensburg die Nummer drei der Tabelle.
Gero Gräber, 24.01.2016

Schach Landesliga: Tettnang gewinnt hoch

Am 3. Spieltag der Schach Landesliga trat die 1. Mannschaft des SC Tettnang in Ulm gegen WD Ulm 3 an. Die favorisierten Tettnanger konnten einen hohen "Kantersieg" erreichen. So gewannen Jürgen Längl (Brett 1) gegen Heiko Sieber, Benno Barthelmann (Brett 2) gegen Jürgen Bühler, Thomas Kohn (Brett 3) gegen Thomas Hartmann, Florian Benkö (Brett 4) gegen Helmut Deißler, Markus Krämer (Brett 6) gegen Albert Lepschi und Frank Oberndörfer (Brett 8) gegen Erich Bornmüller. Remis spielten Marc Kreuzahler (Brett 5) gegen Norbert Baur und Marius Kaiser (Brett 7) gegen Alexander Hoffart. Kein Tettnanger verlor seine Partie. Nach 3 Runden befinden sich die Tettnanger mit 4 Mannschaftspunkten auf dem 4. Rang. Knapp davor befinden sich Friedrichshafen und Markdorf hinter dem Tabellenführer Lindau. An Brettpunkten liegt Tettnang mit Markdorf mit je 16 Brettpunkten ganz vorne. In der 4. Runde empfängt Tettnang den derzeitigen Tabellenführer Lindau.
Frank Oberndörfer, 16.11.2015

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer, aufgrund "TOP 9 Satzungsneufassung", vorgezogenen Jahreshauptversammlung 2016 mit Wahlen am Do., 03.12.2015 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes herzlich einladen. Der Schachclub Tettnang e. V. beabsichtigt seine Vereinssatzung zu modernisieren und zu aktualisieren. Nachdem eine Satzungsänderung zu umfangreich und unübersichtlich geworden wäre, hat sich die Vorstandschaft zu einer Satzungsneufassung entschlossen. Der Entwurf der neuen Vereinssatzung kann unter http://www.schachclub-tettnang.schachvereine.de/satzung.htm eingesehen oder beim Schriftführer angefordert werden. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Aussprache zu den TOP 2. bis 6.
8. Entlastung des Vorstandes
9. Satzungsneufassung
10. Wahl eines Wahlleiters
11. Wahl des 1. Vorsitzenden
12. Wahl des stellvertretenden 1. Vorsitzenden
13. Wahl des Kassenwartes
14. Wahl des Schrift und Pressewartes
15. Wahl der Kassenprüfer
16. Anträge
Gero Gräber, 07.11.2015

Schach Bezirksliga: Tettnang spielt Remis

In der zweiten Runde der Bezirksliga spielte die Zweitvertretung des SC Tettnang zuhause gegen die Zweitvertretung des Schachclub Lindau. Roland Zoll (Brett 8) nahm nach knapp 2 Stunden Spielzeit ein Remisangebot des Lindauers Alwin Zimmermann an. Die Stellung war zu diesem Zeitpunkt völlig ausgeglichen und die Punkteteilung die logische Folge. Wenig später musste allerdings Roland Keckeisen am Spitzenbrett die Segel streichen. Sein bewährtes Fianchetto System reichte diesmal nicht um die Stellung gegen den starken Lindauer Thomas Jäckel, der immer wieder zu Mattdrohungen kam, zu verteidigen. Trotz des Rückstandes musste Jakob Benkö (Brett 5) ein Remisangebot des Lindauer Mannschaftsführers Mike Montgomery annehmen. Auf den 64 Feldern stand ein ausgeglichenes Läuferendspiel das für beide Seiten wenig Perspektive zum Weiterspielen bot. Gero Gräber (Brett 6) konnte etwas später den Ausgleich für Tettnang erzielen. Die weißen Spielsteine führend konnte er nach 1. e4 e5 mit 2. f4 das bewährte Königsgambit wählen und später in einer guten Stellung einige Drohungen gegen den gegnerischen König aufstellen, was letztendlich zu entscheidendem Materialgewinn führte. Die Schachgöttin Caissa war Helmut Mirl (Brett 2) erneut nicht wohlgesonnen und so konnte der starke junge Lindauer Robert Finkous bereits in der Eröffnung gewaltigen Druck im Angriff entwickeln und später die Partie gewinnen. Manuel Schmid (Brett 3) gelang jedoch der erneute Ausgleich zum Zwischenstand von 3 : 3. Gegen den Lindauer Martin Specht konnte er in ein gewonnenes Endspiel (Springer für Bauer) abwickeln und den Materialvorteil verwerten. Georg Eck (Brett 4) spielte wie immer mutig auf Angriff. Sein Lindauer Gegenüber parierte jedoch alle Drohungen. Nachdem eine Figur verloren ging und der Lindauer Spieler einen Bauern in eine Dame umwandelte musste die Partie jedoch aufgegeben werden. Die letzte Partie musste Tettnang nun gewinnen um zumindest ein Unentschieden sicherzustellen. Die Chancen dafür waren sehr gut da Gordian Gräber (Brett 7) bereits seit einiger Zeit eine "gewonnene" Stellung erreicht hatte. Gegen den Lindauer Michael Voss hatte er zunächst mittels einer Kombination zwei Bauern gewonnen. Zum Schluss machte er, mit einer Qualität (Turm für Läufer) und einem Bauern mehr spielend, alles klar und gewann die Partie zum Endstand von 4 : 4. Tettnang belegt damit nach zwei Runden einen guten dritten Tabellenplatz.
Gero Gräber, 25.10.2015

Schach Landesliga: Tettnang gewinnt gegen Wetzisreute

Am 2. Spieltag der Landesliga Oberschwaben trat die 1. Mannschaft des SC Tettnang zuhause gegen Wetzisreute an. Hier konnte sich der Favorit Tettnang mit 6:2 Punkten durchsetzen. Zunächst ging das Spitzenbrett zwischen Jürgen Längl und Bernhard Hehle remis aus. Ebenfals remis trennten sich Markus Krämer und Johann Grasmik (Brett 6). Überlegen spielte Marc Kreuzahler (Brett 5) gegen Andreas Simon und vollbrachte die Tettnanger Führung. Auch Thomas Kohn (Brett 3) gewann gegen Georg Jäger. So war es nicht von Bedeutung, als Benno Barthelmann (Brett 2) gegen Marina Heil verlor. Es folgten dann noch Tettnanger Siege durch Florian Benkö (Brett 4) gegen Wilhelm Kreh, Frank Oberndörfer (Brett 7) gegen Robert Heydt und Jonas Sterk (Brett 8) gegen Michael Huber. Nach dem Sieg befinden sich die an Rang 2 gesetzten Tettnanger mit 2:2 Punkten auf dem 6. Rang von 10 Mannschaften. In der Topscorer-Liste liegt Marc Kreuzahler mit 2 aus 2 Punkten auf Rang 5 (95 Spieler).
Frank Oberndörfer, 11.10.2015

Schach Bezirksliga: Tettnang startet mit wichtigem Heimsieg

In der ersten Runde der Bezirksliga der Saison 2015/2016 empfing die zweite Mannschaft des SC Tettnang die Zweitvertretung der Schachfreunde Mengen. Tettnang konnte sich mit Jonas Sterk, einem erfahrenem Landesligaspieler, personell verstärken. Nach Aufstellung traten beide Mannschaften in Bestbesetzung zu diesem für den Klassenerhalt vermeintlich wichtigen Spiel an. Die Mengener konnten jedoch früh in Führung gehen, da Jakob Benkö (Brett 6) nicht zum Wettkampf erschienen war. Der Rückstand währte jedoch nur kurz da Manuel Schmid (Brett 3) schnell ausgleichen konnte. Nachdem sein Gegner h4 gezogen hatte, was sich als schlecht erwies, konnte er zwingend entscheidendes Material gewinnen. In ausgeglichener Stellung bot nun Roland Keckeisen am Spitzenbrett ein Remis an, welches der Mengener Spieler nach längerem Überlegen akzeptierte. Jonas Sterk (Brett 5) stand zunächst nicht gut und spielte mit einem Bauern weniger auf den 64 Feldern. Durch eine schöne Kombination, bei der er mit seinem Springer eine gegnerische Figur schlug, deckte er gleichzeitig mit eben diesem Springer eine eigene bedrohte Figur ab. Nachdem Figurengewinn gab sein Gegner die Partie auf und Tettnang ging erstmals in Führung. Mit sehr wenig Bedenkzeit vor der 40 Züge Kontrolle und in komplizierter Stellung spielend, hatte Helmut Mirl (Brett 2) einige Probleme zu lösen. Dies gelang nicht und Mengen glich zum 2,5 : 2,5 aus. Die weißen Spielsteine führend hatte Gordian Gräber (Brett 8) schon früh einen Läufer geopfert. Dabei übersah er eine Springergabel des Mengener Spielers und verlor eine Qualität. Nachdem der Mengener Spieler sicher agierte boten sich nun keine taktischen Möglichkeiten mehr und Gordian Gräber musste dem Materialrückstand Tribut zollen und die Partie aufgeben. Nachdem sich Georg Eck (Brett 4) zunächst nicht sicher war ob es für einen "ganzen Zähler" reicht spielte er nun mit Risiko auf Sieg und wurde belohnt. Die Entscheidung über den Wettkampf fiel nun am Brett von Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 7). In der Abtauschvariante der spanischen Partie hatte der Tettnanger Spieler einige Angriffsmöglichkeiten. Sein Gegenüber parierte jedoch alle Drohungen geschickt, so dass sich die Entscheidung ins Endspiel verlagerte. Im entstandenen Turmendspiel konnte der Tettnanger Spieler dann mit zwei vorgerückten Freibauern den Sieg herbeiführen. Damit steht Tettnang nach einem geglückten Start auf Tabellenplatz 4. In der nächsten Runde am 25.10. empfängt Tettnang die zweite Mannschaft aus Lindau.
Gero Gräber, 27.09.2015

Schach Landesliga: Tettnang verliert knapp beim Favorit Markdorf

Am 1. Spieltag der Landesliga Oberschwaben traten die an Platz 2 gesetzten Tettnanger beim Favorit und Verbandsliga-Absteiger Markdorf an. Obwohl mehr möglich war, ging die Partie mit 3:5 Punkten für Markdorf aus. Für Tettnang gewann lediglich Marc Kreuzahler gegen Jürgen Wulf. Remis spielten Benno Barthelmann gegen Johannes Schröder (Brett 2), Thomas Kohn gegen Zlatko Jurisic (Brett 3), Markus Krämer gegen Thomas Arnold (Brett 6) und Frank Oberndörfer gegen Volker Hettich (Brett 8). Jürgen Längl (Brett 1) musste sich gegen den besten Spieler der Landesliga Dieter Knödler (FIDE-Meister) knapp geschlagen geben. Verloren hatten auch Florian Benkö gegen Oestreicher (Brett 4) und Marius Kaiser gegen Robert Savic (Brett 7).
Frank Oberndörfer, xx.xx.2015

Blitz VM 2015 abgesagt

Die für kommenden Samstag (15.08.) geplante Blitz-VM 2015 ist wegen den schlechten Wetter Prognosen abgesagt.
Gordian Gräber, 13.08.2015

Schach Landesliga: Tettnang Vizemeister

Im letzten Spiel der Landesliga spielte die 1. Mannschaft aus Tettnang gegen Langenau 2. Nachdem der Turniersieger Weiler schon vor der 9. Runde feststand, ging es beim Duell zwischen Tettnang und Langenau 2 noch um Rang 2. Offensichtlich hatte Langenau am letzten Spieltag Aufstellungsprobleme und trat nur zu sechst an. Somit führte Tettnang gleich zu Beginn durch kampflose Siege von Benno Barthelmann (2) und Jakob Benkö (8). Die weiteren Partien hielten die Spannung bis zum Ende aufrecht. So musste sich Florian Benkö (3) gegen Walter Gerstberger nach langer zäher Verteidigung geschlagen geben. Marc Kreuzahler (4) stand eigentlich gut, stellte durch einen riskanten Angriff Material ein und verlor. Somit stand es wieder ausgeglichen. Es folgten einige Remis-Partien durch Jürgen Längl (1) gegen Simon Stork, Markus Krämer (5) gegen Goswin Mose und Jonas Sterk (6) gegen Steffen Geutner. Als dann Frank Oberndörfer (7) gegen Manfred Lachmayer im Mittelspiel in Vorteil kam und ein gewonnenes Endspiel erreichte, stand es 4,5:3,5 für Tettnang. Tettnang ist in der Endtabelle mit 14 Punkten Vizemeister hinter dem Meister Weiler (16 Punkte). Schon etwas abgeschlagen nach Tettnang sind die Dritt- und Viertplatzierten Friedrichshafen und Langenau 2 mit je 10 Punkten. Der 2. Platz ist in der Vereinsgeschichte der Tettnanger das beste Ergebnis in der Landesliga. Insgesamt betrachtet haben die Tettnanger noch Luft nach oben. So endeten einige Partien nur knapp für Tettnang. Für Tettnang punkteten (in Reihenfolge der Aufstellung):
Längl, Jürgen (4/8)
Barthelmann, Benno (5,5/9)
Benkö, Florian (3/9)
Kaiser, Marius (3,5/8)
Kreuzahler, Marc (4,5/9)
Krämer, Markus (4,5/7)
Sterk, Jonas (4/8)
Oberndörfer, Frank (6/9)
Eck, Georg (1/2)
Benkö, Jakob (2/2)
Gräber, Gero (0/1)
In der Topscorer-Liste der Landesliga, die 134 Spieler beinhaltet, zeigt sich auch das gute Abschneiden der Mannschaft. Es haben einige Tettnanger Spieler recht erfolgreich abgeschnitten. So befindet sich Frank Oberndörfer mit 6 aus 9 Punkten auf Rang 11. Benno Barthelmann belegt mit 5,5 aus 9 Punkten auf Rang 19 und Markus Krämer mit 4,5 aus 7 Punkten auf dem 23. Platz. 29.iger ist Marc Kreuzahler mit ebenfalls 4,5 Punkten.
Frank Oberndörfer, 30.03.2015

Schach Bezirksliga: Tettnang gewinnt das Derby

In der siebten und letzten Runde der Bezirksliga Oberschwaben 2014/2015 spielte die zweite Mannschaft des SC Tettnang zuhause gegen die Zweitvertretung aus Friedrichshafen. Die Zeppelinstädter traten gleich mit zwei Mann weniger zum Derby an. Trotzdem entwickelte sich ein spannender und knapper Wettkampf, da Friedrichhafen an Brett 2 der "Anschlusstreffer" gelang. Helmut Mirl musste sich hier in einer sizilianischen Partie (Paulsen Variante) geschlagen geben. Sein Gegner verfügte über einiges Wissen in diesem System und konnte dem nach Wertung stärkeren Mirl einige Schwierigkeiten bereiten. Gordian Gräber (Brett 6) einigte sich nun mit seinem Gegenüber im ausgeglichenem Turmendspiel auf Remis. Ebenfalls in die Punkteteilung willigte wenig später Roland Zoll (Brett 7) ein. Auf dem Schachbrett stand zu diesem Zeitpunkt eine ausgeglichene Stellung die kaum Abweichungen zuließ. Christian Greißing (Brett 8), die weißen Spielsteine führend, verlor zu diesem Zeitpunkt einen Bauern und etwas später die Partie zum Zwischenstand von 3:3. In den verbliebenen zwei Partien von Manuel Schmid und Gero Gräber musste nun die Entscheidung fallen. Remisangebote waren nun für beide Seiten heikel, da bei Annahme und gleichzeitigem Verlust des Mannschaftskollegen die Niederlage drohte. Zudem waren die entstandenen Stellungen nicht leicht einzuschätzen. Manuel Schmid spielte mit einer Leichtfigur weniger, hatte aber im Endspiel aufgrund zweier Mehrbauern ausreichende Kompensation erlangt und so endete die Partie remis. Die Entscheidung fiel im Duell der beiden Mannschaftsführer. Gero Gräber (Brett 5) hatte, nachdem es zuvor lange nach Remis aussah, mittlerweile die Positionen seiner Figuren auf den 64 Feldern verbessert. Dies ermöglichte es in einem Endspiel mit Mehrbauer trotz der ungleichfarbigen Läufer auf Sieg zu spielen. Nachdem ein Bauer zur Umwandlung in eine Dame geführt werden konnte gab sein Gegenüber die Partie auf. Tettnang rückt damit zum Saisonabschluss auf Tabellenplatz drei vor und übertrifft die Erwartungen.
Gero Gräber, 22.03.2015

Schach Landesliga: Tettnang bleibt Tabellenzweiter

Nach einem knappen 5-3 Sieg der 1. Tettnanger Mannschaft in Mengen 1 bleibt Tettnang am vorletzten Spieltag Tabellenzweiter hinter dem haushohen Favoriten Weiler i.A. Die Paarung begann mit einem Remis von Jonas Sterk (7) gegen Dominik Schuler. Danach gewann souverän Marc Kreuzahler (5) gegen Marc Wiebusch. Kreuzahler kam von Anfang an in Vorteil und erlangte durch einen Angriff entscheidenden Vorteil. Am 3. Brett musste sich dann Florian Benkö gegen Rudolf Härle geschlagen geben. Sehr spannend ging es auch in der Partie von Marius Kaiser (4) gegen Darko Blazevic zu. Nach beiderseitigen Chancen konnte sich schliesslich Kaiser durchsetzen und gewann. Frank Oberndörfer (8) riskierte gegen Gerhard Buck viel und kam sogar in Nachteil, konnte dann aber remis halten. Einen schönen durchschlagenden Königsangriff bekam Markus Krämer (6) gegen Dieter Wernard. Nach einem Läufer-Opfer ging der Gegner in eine Mattfalle. Den entscheidenden Punkt zum Gesamtsieg erreichte letztendlich Benno Barthelmann (2) gegen Sascha Strathmann. Im Mittelspiel erlangte Barthelmann Vorteil und gewann. Nicht mehr ausschlaggebend war die Niederlage von Jürgen Längl am Spitzenbrett gegen Frank Baur. In einem Springer/Läufer-Endspiel wurde bis zum letzten Bauer gekämpft. Am letzten gemeinsamen Spieltag treten alle Mannschaften der Landesliga in Ulm an. Danach findet noch ein Blitzturnier statt.
Frank Oberndörfer, 11.03.2015

Kein Vereinsabend

Am Do., 12.03. und am Do., 19.03. findet kein Vereinsabend statt. Der Bären hat geschlossen.
Gero Gräber, 06.03.2015

Schach Landesliga: Tettnang trotz Niederlage Tabellenzweiter

In der 7. Runde der Landesliga konnte die 1. Mannschaft des SC Tettnang trotz einer Niederlage gegen WD Ulm 2 ihren 2. Tabellenplatz hinter dem Topfavoriten Weiler halten. Insgesamt verlief die Begegnung für die Tettnanger etwas unglücklich. Mehr wäre möglich gewesen. Sehr früh ging Tettnang durch den Sieg von Marc Kreuzahler (5) gegen Norbert Baur in Führung. Danach remisierte Markus Krämer (6) gegen Albert Lepschi. Am 3. Brett kam Florian Benkö gegen Thomas Hartmann im Mittelspiel in Bedrängnis und musste letztendlich aufgeben. Danach bekam Frank Oberndörfer (8) gegen Tobias Baumann nach einem Figurenopfer zunächst einen vielversprechenden Angriff. Als er etwas zu gierig eine Figur geriet er in eine Verluststellung. Am Spitzenbrett kam Jürgen Längl gegen Frank Bitter in Zeitnot. Hierbei unterlief ihm ein Flüchtigkeitsfehler, der das Remis verhinderte und zum Matt führte. Auch am 4. Brett in der Partie Marius Kaiser gegen Alexander Hoffart lief es etwas unglücklich, da Kaiser einen Gewinnzug ausließ. Somit hatten sich die Ulmer das Unentschieden schon gesichert. Die Tettnanger mussten nun die beiden noch laufenden Partien gewinnen. Benno Barthelmann (2) wickelte souverän in ein gewonnenes Turmendspiel ab und gewann. Jonas Sterk (7) opferte eine Figur gegen 4 Bauern und erlangte ein aussichtsreiches Endspiel. Auch hier wurde der Gewinnzug ausgelassen, so daß die Partie remis endete. Somit gewann Ulm mit 4,5:3,5 gegen Tettnang.
Frank Oberndörfer, 08.02.2015

Schach Bezirksliga: Tettnang kommt unter die Räder

In der fünften Runde der Bezirksliga Oberschwaben spielte die zweite Mannschaft des SC Tettnang zuhause gegen eine favorisierte Mannschaft Lindau 1. Die Begegnung begann als Spiel "Tabellenerster gegen Tabellenzweiter", die zugehörige Spannung währte jedoch nur kurz, als Jakob Benkö (Brett 4) zu Beginn Tettnang in Führung brachte. Ruhig und mit Übersicht auf den 64 Feldern spielend konnte er Druck auf die Königsstellung seines Gegners Holger Lassahn (DWZ 1900) ausüben. Es gelang ihm eine Qualität (Turm für Läufer) zu gewinnen und mit seinem vorgeschobenem h-Bauern für Unruhe zu sorgen. Zum Schluss wickelte Jakob Benkö die Partie in ein gewonnenes Endspiel mit einem Turm mehr ab. Wenig später gelang Lindau der Ausgleich. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) hatte im 25. Zug ein Läuferschach übersehen und verlor eine Qualität (Turm für Läufer). Der Lindauer Alfons Raiber machte keinen Fehler in der Abwicklung der Partie mehr und gewann. Nachdem Roland Zoll (Brett 7) einige Schwierigkeiten in der Eröffnung überstanden hatte, suchte er nun aktives Gegenspiel. Dies war allerdings mit einer Qualität weniger spielend nicht einfach und letztendlich ging auch diese Partie für Tettnang verloren. Gordian Gräber (Brett 6) hatte zu diesem Zeitpunkt zwar einen Bauern weniger auf dem Schachbrett, aber der Gedanke an ein Remis war nicht ganz abwegig. Allerdings konnte im Turmendspiel ein weiterer angegriffener Bauer nicht mehr verteidigt werden und mit zwei Minusbauern ging eine weitere Partie für Tettnang verloren. Auch Spitzenspieler Roland Keckeisen (Brett 1) musste diesmal die Segel streichen. Der Lindauer Karl Steudel (DWZ 2045) hatte in materiell ausgeglichener Stellung entscheidend mehr Raum und Angriffschancen. Ersatzspieler Franz Breins (Brett 8) hatte lange gut mitgehalten und eine ausgeglichene Stellung gegen den Lindauer Xaver Fichtl erreicht. Als ihm ein Fehler unterlief gab er bald darauf die Partie auf. Manuel Schmid (Brett 2) hatte zu diesem Zeitpunkt noch Gewinnchancen. In einer spannenden Zeitnotphase, in der beide Spieler weniger als 5 Minuten verbleibende Bedenkzeit hatten, schien es als könnte er die Partie entscheiden. Sein sehr erfahrener Gegner überstand jedoch ebenfalls die Zeitnotphase und konnte die Partie ins Remis abwickeln. In der letzten verbliebenen Partie versuchte Georg Eck (Brett 3), mit einem Springer weniger spielend, das Endspiel unentschieden zu halten. Dieser Versuch misslang zum Endstand von 6,5:1,5 für Lindau. Nach dieser Klatsche belegt Tettnang nun den dritten Tabellenplatz. Lindau bleibt ungeschlagen und steuert der Meisterschaft entgegen.
Gero Gräber, 25.01.2015

Schach Landesliga: Tettnang gewinnt in Ravensburg

Am 6. Spieltag gewann Tettnang nach spannendem Spielverlauf in Ravensburg mit 5:3 Punkten. Nachdem der Tabellenführer Weiler gegen Post Ulm 2 nur Unentschieden spielte, sind die Tettnanger 3 Runden vor Schluss Tabellenzweiter punktgleich mit Weiler. Tettnang startete mäßig und kam durch Niederlagen von Marc Kreuzahler (5) gegen Tadeus Lewandowski und Frank Oberndörfer (8) gegen Berthold Vetter zunächst in Rückstand. Danach erlangte Jürgen Längl am Spitzenbrett gegen Vadim Reimche einen souveränen Mattangriff. Nachdem Benno Barthelmann (2) gegen Andreas Abt gewann, stand es wieder ausgeglichen. Doch es blieb spannend. Zunächst remisierte Jonas Sterk (7) gegen Franz Thyron in total geschlossener Stellung. Markus Krämer (6) überspielte danach Rolf Köhler und stellte die Tettnanger Führung wieder her. Entscheidend für den Sieg waren letztendlich die noch laufenden Partien von Florian Benkö (3) gegen Andreas Dikich und Marius Kaiser (4) gegen Murat Özdemir. Benkö gewann das Endspiel mit dem Läuferpaar, indem er nach und nach Bauern eroberte. Die letzte Partie von Marius Kaiser endete nach spannendem Partieverlauf Remis.
Frank Oberndörfer, 18.01.2015

Schach Bezirksliga: Tettnang macht großen Schritt in Richtung Klassenerhalt

Die vierte Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben führte die Tettnanger Schachspieler nach Leutkirch. Im Hotel Post traf man auf die Erstvertretung des Schachklub Leutkirch. Ein kleiner Vorteil für die zweite Mannschaft des SC Tettnang war dass man in Bestbesetzung spielen konnte. Leutkirch hingegen musste auf ein paar Stammkräfte verzichten. Manuel Schmid (Brett 3) konnte kurz nach der Eröffnung dank zahlreicher Drohungen eine Qualität gewinnen und als Erster seine Partie entscheiden. Helmut Mirl (Brett 2), die schwarzen Spielsteine führend, konnte ebenfalls enormen Druck auf die gegnerische Stellung ausüben. Angesichts eines drohenden Damenverlusts gegen zwei Leichtfiguren gab sein Gegenüber die Partie auf. Mit der 2:0 Führung im Rücken einigten sich nun Roland Keckeisen (Brett 1) und Roland Zoll (Brett 8) auf eine Punkteteilung mit ihren Gegnern. Georg Eck (Brett 4) versuchte wie immer es auf den 64 Feldern so spannend wie möglich zu machen, musste sich aber diesmal mit der Punkteteilung zufrieden geben. Die Entscheidung des Mannschaftskampfes fiel nun an Brett 7: mit den weißen Spielsteinen hatte Gordian Gräber das bewährte Königsgambit gespielt und konnte kurz nach der Eröffnung eine Qualität gewinnen. Dennoch entwickelte sich eine lange und zähe Partie, denn die Leutkircher Spielerin verteidigte zäh und hatte immer wieder Drohungen mit ihren im Zentrum stehenden Springern. Letztendlich konnte Gordian Gräber den Materialvorteil verwerten und in ein gewonnenes Endspiel mit Turm gegen Bauer abwickeln. Wenig später konnte auch Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 6) im Endspiel gewinnen. Nach Figurentausch in einer schottischen Partie konnten beide Spieler im Endspiel einen Bauern in eine Dame umwandeln. Der Tettnanger Spieler konnte seinen Bauern jedoch unter Schachgebot umwandeln und blieb danach bis zum Ende der Partie am Drücker. Jakob Benkö (Brett 5) hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits erhebliche materielle Vorteile erarbeitet. Zum Schluss drang er mit beiden Türmen in die gegnerische Stellung ein, trieb den König zurück auf die Grundreihe und drohte letztendlich Matt zu setzen oder weiteres Material zu gewinnen. Sein Gegenüber gab zum Endstand von 6,5:1,5 für Tettnang auf. Damit hat Tettnang gute Aussichten auf einen Verbleib in der Bezirksliga. In der nächsten Runde am 25.01. empfängt Tettnang zuhause den Tabellenführer aus Lindau, der bisher alle Spiele hoch gewinnen konnte.
Gero Gräber, 11.01.2015

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung ohne Wahlen am Do., 19.02.2015 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:
 
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Bericht des Schrift und Pressewartes
6. Bericht des Spielleiters
7. Bericht des Jugendwartes
8. Aussprache zu den TOP 2. bis 7.
9. Anträge
 
Für den Vorstand 
Gero Gräber, 29.12.2014

Schach Landesliga: Tettnang besiegt Friedrichshafen

Am 5. Spieltag der Schach-Landesliga spielte die 1. Mannschaft des SC Tettnang gegen den FC Friedrichshafen. In der Wertungsliste ist Friedrichshafen auf Rang 2 gesetzt und die Tettnanger auf Rang 4. Das Duell blieb aber bis zum Schluss spannend. Sehr früh einigten sich Tettnangs Spitzenspieler Jürgen Längl gegen Dietmar Heilinger in einer ausgeglichen Stellung auf Remis. Remis endete dann auch die Partie von Florian Benkö (3) gegen Reiner Schnorrenberger. Wie die anschließende Analyse ergab, stand der Friedrichshafener etwas besser. Den ersten Sieg für Tettnang verbuchte Frank Oberndörfer (7) gegen Gerold Reif. Oberndörfer opferte 2 Bauern für Angriffstempos und setzte den Gegner letztendlich matt. Als danach Marc Kreuzahler (5) gegen den solide spielenden Frank Dangelmayer mit Minusbauern aufgeben mußte, war in der Begegnung noch alles offen. Die noch laufenden Partien sprachen eher für einen Friedrichshafener Erfolg. Doch manche Tettnanger zeigten Kampfgeist und konnten die Spiele noch drehen. Markus Krämer (6) gewann gegen Markus Nold nach einer wechselhaften Partie mit einem durchschlagenden Königsangriff. Ersatzspieler und Nachwuchsspieler Georg Eck hatte an Brett 8 eine schwere Aufgabe gegen den favorisierten Andreas Ahlfänger. Eck griff an, fand aber einmal nicht die beste Fortsetzung. Als seinem Gegner beim Verteidigen ein Fehler unterlief, konnte Eck doch noch mattsetzen. Als dann Marius Kaiser (4) gegen Peter Kalker in ausgeglichener Stellung remisierte, war der Tettnanger Sieg perfekt. Es war dann nicht mehr ausschlaggebend, dass Benno Barthelmann (2) gegen Roman Zeller noch verlor. Barthelmann stand lange Zeit gedrückt, konnte sich dann aber befreien. Zu sehr auf seinen Angriff versiert brachte ein Konter des Gegners doch noch die Niederlage. Tettnang gewann gegen Friedrichshafen letztendlich knapp mit 4,5: 3,5 Punkten und ist nun punktgleich mit dem Zweiten Langenau 2 Tabellendritter und nur 1 Punkt hinter dem Topfavoriten Weiler i.A. Bisher spielte Tettnang recht verhalten und gewann überwiegend knapp. Lediglich gegen Weiler gab es nicht ganz unerwartet eine hohe Niederlage. In der Topscorerliste (120 Spieler der Landesliga) befindet sich Frank Oberndörfer derzeit auf Rang 3 mit 4,5 aus 5 Punkten. Auf Top 31 befindet sich derzeit Jürgen Längl. Im nächsten Spiel tritt Tettnang beim Tabellenletzten in Ravensburg an.
Frank Oberndörfer, 15.12.2014

Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft

Vergangenes Wochenende trat eine Mannschaft des SC Tettnang bei der diesjährigen Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft in Biberach an. Das Turnier war in diesem Jahr so stark besetzt wie nie. Der Turniersieger Jedesheim trat sogar mit einem Großmeister und mehren Fidemeistern an. Tettnang schlug sich ordentlich und kam punktgleich mit dem Tabellenvierten Langenau auf den 6. Platz. Leider hat es nicht wie in den Vorjahren zum Aufstieg zur Württembergischen Mannschaftsblitzmeisterschaft gereicht.

Ergebnisse der Tettnanger:
Brett 1: Frank Oberndörfer (4 Siege, 3 Remis, 4 Niederlagen)
Brett 2: Marc Kreuzahler (4 Siege, 3 Remis, 4 Niederlagen)
Brett 3: Markus Krämer (6 Siege, 1 Remis, 4 Niederlagen)
Brett 4: Marius Kaiser (4 Siege, 7 Niederlagen)

Insgesamt schnitten alle Tettnanger ordentlich ab, bedenkt man, wie stark die vorderen Mannschaften aufgestellt waren. Sogar ein hoher Sieg gegen den Vierten Langenau konnten die Tettnanger erreichen. Mehr Infos zum Turnier auf der Seite des Schachbezirks Oberschwaben auf nachstehendem Link:
Tabellen BBMM 2014 in Biberach
Frank Oberndörfer, 11.12.2014

Schach Bezirksliga: Tettnang patzt zuhause

In der dritten Runde der Bezirksliga Oberschwaben Süd hatte die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang die Möglichkeit den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern. Tettnang spielte zuhause gegen den Tabellenletzten aus Wangen. Allerdings gerieten die Tettnanger Spieler früh unter Druck, da Manuel Schmid (Brett 3) einen Doppelangriff nicht parieren konnte und die Partie aufgeben musste. Eine bärenstarke Leistung zeigte Roland Keckeisen am Spitzenbrett. Gegen den nominell stärksten Gegner der Liga, Gustav Gauß (DWZ 2142), gelang ihm ein Figurengewinn und das Kunststück die Partie gekonnt zum Sieg abzuwickeln. Wenig später konnte Tettnang sogar in Führung gehen: Gordian Gräber konnte, da sich sein Gegenüber in extremer Zeitnot vor der 40 Züge Kontrolle befand, fleißig Bauern sammeln. Nachdem beide Spieler den 40. Zug in der vorgeschriebenen Zeit geschafft hatten stand ein Damenendspiel auf dem Schachbrett in dem der Tettnanger Spieler drei Mehrbauern besaß und problemlos gewinnen konnte. Die Freude währte jedoch nur kurz da Roland Zoll (Brett 8) am Tisch nebenan einen Turm eingestellt hatte und der Gegner diesen mit einem gefährlichem Schachgebot, dass eine weitere Leichtfigur gekostet hätte, abholen konnte. Dies führte zum Zwischenstand von 2:2. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 6) befand sich nach einer sizilianischen Eröffnung und interessantem Mittelspiel nun in einem Endspiel mit beiderseitigen Angriffschancen wieder. Die Partie endete unentschieden durch Dauerschach, da keiner der Gegner mehr ohne Nachteil von der Zugwiederholung abweichen konnte. Georg Eck (Brett 4) spielte wie gewohnt mutig nach vorne, wurde diesmal aber von seinem erfahrenen Gegner ausgekontert. Das Endspiel mit König + Turm gegen König + Läufer +3 Bauern war nicht zu halten. Dies schien zunächst noch nicht so schlimm, da Jakob Benkö mit einer Leichtfigur mehr spielte. Für aktives Spiel gab er die Figur zurück, gewann einen Bauern aber übersah leider ein Zwichenschach weshalb die Partie Remis endete. In der letzten verbliebenen Partie an Brett 2 musste nun ein Sieg her um den Ausgleich doch noch zu erzielen. Helmut Mirl spielte hier, die weißen Spielsteine führend, eine starke Partie gegen Fabrice Bacquele (DWZ 2001). Auf den 64 Feldern befand sich ein äußerst kompliziertes Bauernendspiel in dem beide Spieler bereits einen Bauern in eine Dame umgewandelt hatten. Da das Endspiel nicht zu gewinnen war bot Helmut Mirl die Punkteteilung zum 3,5 : 4,5 Endstand aus Sicht der Tettnanger an. Ein unglücklicher Spieltag für Tettnang, da an den Spitzenbrettern hervorragendes Schach gezeigt wurde und gleichzeitig an den vermeintlich leichteren Brettern zu viel Punkte verschenkt wurden.
Gero Gräber, 07.12.2014

Schach Landesliga: Tettnang 1 gewinnt gegen Tabellenzweiten

Am 4. Spieltag trat die 1. Mannschaft des SC Tettnang auswärts bei Post Ulm 2 an. Mit der Erinnerung, im Vorjahr dort hoch verloren zu haben, wollte man es diesmal besser machen. Als Erster ging Jonas Sterk (Brett 6) gegen den Ulmer Axel Stürmer in Führung. Sterk ging gut vorbereitet mit den schwarzen Steinen in die Partie, da der Gegner mit weiß auch seine Lieblings-Eröffnung wählte, Nach scharfem Spiel stand Sterk schnell besser und gewann. Am Spitzenbrett kam Jürgen Längl gegen Christian Kramer nach zähem Spiel in Vorteil und gewann letztendlich taktisch. Am 2. Brett hatte es Benno Barthelmann gegen den Ulmer Christof Habel schwer und kam in eine schlechtere Stellung, die nicht mehr zu halten war. Danach baute Tettnang den Vorsprung aus, indem Marc Kreuzahler (5) gegen Valeri Tjo die Mehrqualität wieder hergab, um noch Gewinnchancen zu haben. Die Rechnung ging auf und Tettnang stand kurz vor dem Erfolg. Frank Oberndörfer (7) hatte zwischenzeitlich den Ulmer Wolf-Ulrich Schallenmüller mit den weißen Steinen zusammengeschoben und war zu Opfern bereit, die der Gegner nicht mehr abwehren konnte. Als am 4. Brett Marius Kaiser gegen Antal Vengring in ausgeglichener Stellung mit mimimalem Vorteil ein wichtiges Remis erreichte, war der Tettnanger Sieg gesichert. Daß die restlichen Partien von Florian Benkö (3) gegen Klaus Over und Gero Gräber (8) gegen Michael Herrschaft noch verloren gingen, war nicht mehr entscheidend. Nach der 4. Runde ist der Klassenerhalt in der Landesliga deutlich gesichert. Tettnang befindet sich punktgleich mit dem Tabellenzweiten auf Rang 4. Der absolute Favorit Weiler ist ungeschlagen auf Platz 1 und wird wohl in die Verbandsliga aufsteigen. Auf den Abstiegsplätzen befinden sich derzeit Ravensburg und Wetzisreute.
Frank Oberndörfer, 30.11.2014

Schach Bezirksliga: Tettnang spielt auswärts remis

Die zweite Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben Süd führte die Tettnanger Schachspieler ins Bodenseegymnasium nach Lindau. In der dortigen Mensa spielten gleich beide Lindauer Bezirksligamannschaften. Die Zweitvertretung der Tettnanger spielte gegen die Zweitvertretung des Lindauer Schachclubs. Zunächst lief es sehr gut für Tettnang. Manuel Schmid (Brett 3) konnte, die weißen Spielsteinen führend, einen Materialvorteil (Turm für Leichtfigur) gegen Philipp Streitenberger herausspielen. Da er zudem auch positionelle Vorteile hatte gab sein Gegenüber die Partie auf. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 6) nahm bald darauf ein Remisangebot von Michael Voss an, da er in ausgeglichener Stellung kein aktives Gegenspiel fand. Ebenfalls ins Remis wickelte Helmut Mirl (Brett 2) ab. Die Stellung auf den 64 Feldern war zu diesem Zeitpunkt materiell ausgeglichen. Mit dem Spielstand von 2:1 für Tettnang bemühten sich die Lindauer nun um Ausgleich. An Brett 8 spielte Roland Zoll gegen den starken Lindauer Jugendlichen Oliver Omert. In einer skandinavischen Partie dominierte der Lindauer von Beginn an die Partie. Nach einem fehlerhaften Springermanöver im 31. Zug war der Kampf entschieden und Lindau konnte ausgleichen. Aus Sicht der Tettnanger sollte es aber noch schlimmer kommen. Nachdem Gordian Gräber (Brett 7) gegen Andreas Beck eine Leichtfigur eingestellt hatte versuchte er nun durch einen Königsangriff Kompensation zu erhalten. Zu diesem Zweck opferte er eine Qualität, um seine Figuren dem gegnerischen König mit Tempo nahe zu bringen. Sein Gegner verteidigte jedoch geschickt und verblieb mit einem Turm mehr im Endspiel, was die Partie entschied. Am Spitzenbrett hatte Roland Keckeisen gegen Thomas Jäckel (DWZ 1876) eine ausgeglichene Stellung erreicht. Da die Balance immer gewahrt war einigten sich beide Spieler auf Remis. Jakob Benkö (Brett 5) hatte in seiner Partie gegen Alwin Zimmermann zunächst leichte Vorteile, da er ein Läuferpaar besaß. Allerdings fand er sich letztendlich in einem Turmendspiel mit Minusbauer wieder. Dieses lenkte er technisch sicher ins Remis. In der letzten verbliebenen Partie musste also ein Sieg für Tettnang her, um nicht mit leeren Händen aus Lindau abzureisen. In dieser Partie spiele Georg Eck (Brett 4) gegen Mike Montgomery. Mittlerweile war bei beiden Spielern die Bedenkzeit knapp geworden, nachdem zuvor scharfes Spiel von beiden Seiten volle Konzentration und viel Bedenkzeit gefordert hatte. Mit den schwarzen Steinen spielend konnte Georg Eck in dieser Phase der Partei einen Bauern gewinnen und in ein vorteilhaftes Endspiel abwickeln. In diesem Endspiel hatte Schwarz mit zwei Freibauern auf der e und f Line starke Trümpfe und konnte die Partie gewinnen. Nach diesem 4:4 Unentschieden muss Tettnang zwar den ersten Tabellenplatz abgeben, belegt aber nach wie vor einen starken dritten Tabellenplatz.
Gero Gräber, 16.11.2014

Landesliga: Tettnang verliert gegen Favorit Weiler klar

Den 1. Spieltag der Landesliga mussten die Tettnanger zuhause gegen Weiler i.A. nachspielen. Weiler, die in ihren Reihen einige tschechische Meisterspieler haben, ist klarer Favorit für den Aufstieg in die Verbandsliga und gewann gegen Tettnang überzeugend hoch mit 6,5: 1,5 Punkten. Für Tettnang gewann lediglich Frank Oberndörfer (8) gegen Erhard Sutter. Ein Remis erreichte mit leicht besserer Stellung Jonas Sterk (7) gegen Tobias Pfanner. Die anderen Spieler mussten sich früher oder später gegen die gesetzten Weilener geschlagen geben. Trotz der Niederlage schnitt Tettnang bisher sehr gut ab und mischt eher vorne mit. Nach 3 Runden befindet Tettnang sich auf dem 4. Tabellenplatz und punktgleich mit dem Tabellenzweiten. Am nächsten Spieltag Ende November tritt Tettnang auswärts gegen Post Ulm 2 an.
Frank Oberndörfer, 13.11.2014

Schach Landesliga: Tettnang mischt vorne mit

Am 3. Spieltag der Schach-Landesliga empfing die 1. Mannschaft des SC Tettnang zuhause den Tabellenführer WD-Ulm 3. Die Ulmer, eine junge aufstrebende Mannschaft, hatte sich in den beiden ersten Runden durch überraschend hohe Siege gegen stärker eingestufte Mannschaften durchgesetzt. Das Spiel Tettnang gegen WD-Ulm 3 blieb bis zum Schluß spannend. Tettnang ging gleich zu Beginn in Führung, da der Gegner von Jürgen Längl am Spitzenbrett nicht antrat. Danach ließ Frank Oberndörfer (7) dem Ulmer Frederic Goda bei einem Königsangriff keine Chance und gewann recht schnell. Marc Kreuzahler (5) bot seinem Gegner Robert Mierzwa in ausgeglichener Stellung ein Remis an, welches angenommen wurde. Danach konnten die Gäste aus Ulm aufholen. Jonas Sterk (6) kam gegen Erich Bornmüller nach aussichtsreicher Eröffnung in eine gedrückte Stellung und musste sich schließlich geschlagen geben. Florian Benkö (3) hatte gegen Falco Nogatz kein leichtes Spiel. Er musste mit weniger Material auf Zugwiederholung spielen und remisierte. Alles gut wurde, als Ersatzspieler Jakob Benkö (8) gegen Ranade Kedar überzeugte und in ein gewonnenes Endspiel abwickeln konnte. Das Unentschieden war somit schon sicher. Als letzter kämpfte noch Tettnangs Neuzugang Benno Barthelmann (2). In einer spannenden Partie mit beiderseitigen Chancen remisierte er, wonach Tettnang mit 4,5: 3,5 Punkten gewann. Die derzeitige Tabelle, nach der WD Ulm 3 nach wie vor Tabellenführer ist, ist noch nicht aussagekräftig, da Tettnang noch gegen den Favoriten Weiler nachspielen muss. Je nach Ergebnis dürften die Tettnanger derzeit Platz 1 oder bei Niederlage Platz 2 belegen.
Frank Oberndörfer, 20.10.2014

Schach Bezirksliga: Tettnang startet mit Kantersieg

Die erste Runde der neuen Spielsaison 2014/2015 der Bezirksliga Oberschwaben Süd führte die Zweitvertretung des SC Tettnang nach Mengen. Dort traf man auf die zweite Mannschaft der Schachfreunde Mengen. Da bei Mengen ein Spieler fehlte brachte Manuel Schmid (Brett 2) gleich zu Beginn die Gäste in Führung. Mit der Führung im Rücken nahm Roland Keckeisen (Brett 1) ein schnelles Remisangebot seines Gegners an. Richtig spannend auf den 64 Feldern wurde es nun am Brett von Georg Eck, der seit dieser Saison für Tettnang spielt. In einer Wiener Partie opferte er im 15. Zug einen Springer und entfesselte einen Königsangriff den sein Gegenüber letztendlich nicht parieren konnte. Im 27. Zug gab sein Gegner die Partie auf. Eine interessante Partie und ein gelungener Einstand für Georg Eck (Brett 3). Roland Zoll (Brett 7) hatte sich inzwischen entscheidende Materialvorteile (zwei Leichtfiguren) erspielt und gewann souverän die Partie gegen seine junge Gegnerin. Christian Greissing (Brett 8), der das Geschick der schwarzen Spielsteine lenkte, wollte dem in nichts nachstehen und gewann ebenfalls seine Partie und belegt damit nun auch den ersten Platz in der Topscorer Liste der Bezirksliga 2014/2015. Pechvogel dieses Spieltages aus Tettnanger Sicht war Jakob Benkö (Brett 4), der als einziger Tettnanger seine Partie verlor. Nach komplizierten Verwicklungen fand er sich in einem verlorenen Endspiel wieder und musste aufgeben. In den letzten beiden verbliebenen Partien war Caissa aber wieder auf Seiten der Tettnanger. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 5) spielte mit den weißen Figuren gegen die skandinavische Verteidigung seines erfahrenen Gegners. Bereits mit zwei Mehrbauern spielend konnte er im 54. Zug mit seinem Springer Schach bieten und den gegnerischen König, der eine angegriffene Figur decken musste, in Schwierigkeiten bringen. Da ein anschließender Figurenabtausch nun nicht mehr zu verhindern war gab sein Gegenüber die Partie auf. In der letzten verbliebenen Partie stand ein Turmendspiel mit drei gegen zwei Bauern auf dem Brett. Der Tettnanger Gordian Gräber (Brett 6) gab stark seinen Mehrbauern zurück um den gegnerischen Turm abzulenken. Seine verbunden Freibauern im Zentrum und die schlechte Position des gegnerischen Königs führten in der Folge zum Partiegewinn und Endstand von 6,5 : 1,5 für Tettnang. Damit belegt Tettnang 2 nach der ersten Runde zusammen mit Friedrichshafen 2 den geteilten 1. Platz in der Tabelle.
Gero Gräber, 12.10.2014

Landesliga Wetzisreute 1 – Tettnang 1

Nachdem das 1. Spiel der Tettnanger gegen Weiler in der Schach Landesliga nachgespielt wird, trat man in der 2. Runde auswärts bei Wetzisreute 1 an. Tettnang ging als Favorit in die Begegnung. Trotzdem blieb es bis zum Schluss spannend, als sich Tettnang doch mit 5:3 Punkten durchsetzen konnte. Beide Mannschaften spielten ohne ihr Spitzenbrett und mussten aufrücken. Neuzugang Benno Barthelmann, der die Jahre zuvor in Ravensburg am 2. Brett eingesetzt war, musste am 1. Brett gegen Bernhard Hehle antreten. Barthelmann kam in Vorteil und konnte schließlich gewinnen. Auch Florian Benkö (2) stand von Anfang an besser und gewann gegen Marina Heil die Qualität und letztendlich die Partie. Nach dem Neuzugang und Nachwuchsspieler Georg Eck (8) gegen den erfahrenen Werner Streicher als einziger Tettnanger verloren hatte, blieb es trotz der Führung spannend. Tettnang war statistisch gesehen an allen Brettern überlegen, musste aber schwer für den Erfolg kämpfen. So remisierte zunächst Marius Kaiser (3) gegen Thomas Heyer mit 2 Türmen gegen Dame und Mehrbauern. Markus Krämer (5) stand gegen Wilhelm Kreh lange Zeit besser, gab am Ende jedoch einen Bauern ab und erkämpfte sich noch im Endspiel das Remis. Frank Oberndörfer (7) lehnte 2 Remis-Angebote ab und kam gegen Roland Streicher, welcher alle Drohungen solide verteidigte, über ein Remis nicht hinaus. Am Ende der Begegnung baute Marc Kreuzahler (4) durch seinen Sieg gegen Georg Jäger den Tettnanger Vorsprung aus. Zuletzt spielten noch Jonas Sterk (6) gegen Peter Heil. Sterk hatte am Ende zwar Mehrbauern, war mit seinem König allerdings in Bedrängnis und konnte gerade noch ein Unentschieden erspielen.
Frank Oberndörfer, 01.10.2014

Blitz VM 2014

Die Blitz Vereinsmeisterschaft 2014 findet (bei passendem Wetter) am 30.08.2014 um 15:00 bei unserem Schachfreund Roland Zoll im Garten statt. Wir spielen 5 Min. Blitz Partien. Danach findet ein gemeinsames Grillen statt. Weitere Informationen hierzu werden in einer Rundmail bekannt gegeben. Wir hoffen auf einen schönen Tag und viele Teilnehmer!
Gordian Gräber, 13.07.2014

Vereinsmeisterschaft 2014

Jürgen Längl ist Vereinsmeister 2014! Bozo Starcevic ist Sieger in der B-Gruppe! Herzlichen Glückwunsch an die Beiden!
Gordian Gräber, 18.05.2014

Schach Landesliga: Tettnang gewinnt zum Saisonabschluss

Die neunte und letzte Runde der Schach Landesliga Oberschwaben spielten alle Mannschaften gemeinsam in Weiler im Allgäu. Die Erstvertretung aus Tettnang hatte "Heimspiel" gegen die Erstvertretung aus Ravensburg. Tettnang ging sofort mit 1:0 in Führung da Ravensburg nicht vollzählig angetreten war. Nach einer halben Stunde erhöhte sich der Spielstand auf 2:0 da der Ravensburger Spieler an Brett 2 auch nicht erschienen war. Nach wechselhaftem Verlauf auf den 64 Feldern fand sich Jonas Sterk (6) in einem Endspiel mit einem Minusbauern wieder. Sein erfahrener Gegner bot ihm die Punkteteilung an und so endete die Partie remis. Den ersten herausgespielten Sieg für Tettnang konnte Helmut Mirl (7) verbuchen. Nach interessantem taktischen Verlauf und einem Fehler seines Gegenübers konnte er dank einer starken Grundreihenmattdrohung entscheidend Material gewinnen. Mit einer Leichtfigur + 1 Bauer mehr spielend ließ er nichts mehr anbrennen und sein Gegner musste die Partie aufgeben. Die weißen Spielsteine führend besiegelte Mannschaftsführer Marc Kreuzahler mit seinem Partiegewinn den Sieg für Tettnang. Nicht so gut lief es diesmal bei Spitzenspieler Jürgen Längl (1). Mit den schwarzen Spielsteinen spielend opferte er eine Qualität. Jedoch konnte er seine Stellung nicht entscheidend verbessern und zum Schluss konnte der Ravensburger Benno Barthelmann eine Figur gewinnen. In den letzten beiden noch laufenden Partien spielten mit Florian Benkö (4,5 Punkte) und Marius Kaiser (6 Punkte) die beiden erfolgreichsten Tettnanger Punktesammler der Saison. Zunächst nahm Florian Benkö, der die gesamte Saison eine starke Leistung am dritten Brett zeigte, ein Remisangebot an. Zuvor hatte er kontinuierlich seine etwas schlechtere Stellung verbessern und konsolidieren können. Fast zeitgleich endete auch die letzte Partie remis. Marius Kaiser (5) hatte eine gewonnene Stellung erreicht, war jedoch etwas knapp an verbleibender Bedenkzeit auf der Schachuhr. In dieser Zeitnot fand er nicht die beste Fortsetzung und verlor einen Bauern. Sein Gegner nahm den Bauern und bot sofort die Punkteteilung an, welche Marius Kaiser aufgrund der schlechteren Bedenkzeit annahm. Damit beendet Tettnang eine gute Landesliga Saison nach einem 5,5 : 2,5 Sieg auf einem hervorragenden 4. Tabellenplatz und ist auch nächstes Jahr wieder in Oberschwabens höchster Spielklasse vertreten.
Gero Gräber, 27.04.2014

Nächster Spielabend im Bären: 08.05. !

Hallo Schachfreunde,
der Bären hat am Do., 17.04. und am Do., 24.04. geschlossen. Die Woche darauf ist 1. Mai, so dass der nächste Spielabend auf den 08. Mai fällt.
Gero Gräber, 11.04.2014

Schach Landesliga: Tettnang nimmt einen Punkt aus Ulm mit

In der vorletzten Runde der Schach Landesliga Oberschwaben 2013/2014 spielte Tettnang auswärts gegen die Zweitvertretung des SC Weiße Dame Ulm. Zunächst konnte der Tettnanger Spitzenspieler Jürgen Längl mit interessantem Angriffsspiel die weißen Spielsteine zum Sieg führen. Er bot seinem Gegner ein Läuferopfer an, welches dieser annahm. Der folgende Angriff gegen den König konnte aber vom Ulmer Spieler Thomas Hartmann nicht mehr pariert werden. Ein ausgeglichenes Endspiel zwischen Markus Krämer (Brett 4) und Walter Veit endete Remis. Nicht so gut lief es diesmal bei Frank Oberndörfer (Brett 2) und Marc Kreuzahler (Brett 5) die ihre Partien verloren. Während Frank Oberndörfer aufgrund von Stellungsproblemen die Partie verlor hatte Marc Kreuzahler einfach kein Glück auf den 64 Feldern. Seine Partie war ausgeglichen und hätte eigentlich unentschieden enden können. In einem Läuferendspiel reichte jedoch eine kleine Unachtsamkeit und ein gegnerischer Bauer war auf und davon. Ersatzspieler Gero Gräber (Brett 8) konnte, mit den schwarzen Steinen spielend, wenig später den Ausgleich für Tettnang erzielen. In der slawischen Verteidigung des Damengambits kam zunächst kein Spieler zu Vorteilen, so dass die Partie erst im Endspiel zugunsten von Tettnang entschieden wurde. Beim Zwischenstand von 2,5 : 2,5 spielten nun mit Florian Benkö (Brett 3), Marius Kaiser (Brett 6) und Jonas Sterk (Brett 7) noch die drei jüngsten Tettnanger der Mannschaft. In einem Damenendspiel forcierte Marius Kaiser geschickt das Remis, da es an den verbleibenden Brettern sehr gut für Tettnang aussah. Florian Benkö erzwang ebenfalls das Remis. Der Ulmer Bernhard Sturm versuchte zwar in einem Turmendspiel seinen Materialvorteil zu nutzen, aber Florian Benkö hatte eine Stellung erreicht die eine raffinierte Verteidigung erlaubte. Zum einem Stand sein König auf Patt und zum anderen konnte er beliebig oft mit seinem Turm dem gegnerischen König Schach bieten. Gegen diese Kombination war kein Kraut gewachsen und der Ulmer Spieler willigte ins Remis ein. So musste die Wettkampfbegegnung in der Partie Jonas Sterk gegen Albert Lepschi entschieden werden. An Brett 7 hatte Jonas Sterk lange Zeit materielle und positionelle Vorteile in einem Turmendspiel. Nachdem beide Spieler sehr viel Bedenkzeit verbraucht hatten einigten sie sich jedoch auf Remis und die Begegnung zwischen Tettnang und Ulm endete 4:4 Unentschieden. Mit einem Punkt im Gepäck trat Tettnang die Heimreise an und hat damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. In der letzten Runde müssen die Tettnanger noch gegen die in der Tabelle punktgleiche Mannschaft aus Ravensburg antreten.
Gero Gräber, 31.03.2014

Schach Bezirksliga: Abstiegsentscheidung vertagt

Zur sechsten und vorletzten Runde der Schach Bezirksliga OS Süd empfing die zweite Mannschaft des SC Tettnang zuhause die Erstvertretung aus Wangen. Es entwickelte sich rasch ein spannendes Abstiegsduell zwischen dem Tabellenletzten (TT2) und dem Tabellenvorletzten (Wangen 1). Beide Mannschaften sind in der Tabelle nur durch einen Punkt getrennt. Für Tettnang fing es zunächst gar nicht gut an: Manuel Schmid (Brett 2) war nicht erschienen und somit ging der ersten Punkt kampflos an die Gäste aus dem Allgäu. Die schwarzen Spielsteine führend musste zudem Heinz Freitag (7) bald die Segel streichen. Den Anschluss für Tettnang erzielte Gordian Gräber (5) in einer dominant geführten Partie. Früh konnte er seinem Gegenüber die Rochade verderben und letztendlich mit Hilfe einer Springergabel den ganzen Punkt einfahren. Ersatzspieler Peter Damm (8) versuchte den weißen Anzugsvorteil gegen die sizilianische Verteidigung seines nominell stärkeren Gegners zu behaupten. Nach 4 Stunden Spielzeit musste er jedoch anerkennend seinem Gegenüber zum Sieg gratulieren. Eine souveräne Leistung zeigte Jakob Benkö (6) der, mit den weißen Figuren spielend, einen Bauern gewinnen konnte. Nachdem im Endspiel weitere Bauern nicht zu halten gewesen wären gab sein Gegner auf. Mannschaftsführer Gero Gräber (3) wickelte nach interessantem Partieverlauf in ein ausgeglichenes Bauernendspiel ab. Damit stand es 3,5 : 2,5 für Wangen. Roland Zoll (4) war zu diesem Zeitpunkt klar, dass ein Remis zu wenig ist um einen Mannschaftspunkt mitzunehmen. Daher lehnte er auch das Remisangebot seines Gegners ab. Die Stellung auf den 64 Feldern war trotz eines Mehrbauern von Roland Zoll wahrscheinlich Remis zu halten. Jedoch fand der Wangener Spieler nicht die korrekte Verteidigung und musste folgerichtig aufgeben. In der letzten noch laufenden Partie an Brett 1 hatte Spitzenspieler Roland Keckeisen gegen den sehr starken Thomas Kohn materielle Vorteile erzielt. Mit 2 Läufern + 2 Bauern gegen 1 Läufer + 3 Bauern spielend verpasste er nur knapp den Gewinn, der zum Mannschaftssieg für Tettnang gereicht hätte. Da Tettnang jedoch nicht vollständig angetreten war ist man auch mit dem 4:4 Endstand sehr zufrieden. Die Entscheidung um den Klassenerhalt fällt daher erst im Fernduell in der letzten Runde. Die Tettnanger Zweitvertretung muss dann auswärts gegen Weingarten 1 spielen; Wangen bekommt es mit dem Tabellendritten Leutkirch zu tun.
Gero Gräber, 23.03.2014

Schach Landesliga: Tettnang verbessert sich auf Rang 5

Am 7. Spieltag der Schach-Landesliga hatte die 1. Mannschaft des SC Tettnang ein Heimspiel gegen Biberach 2. Die Biberacher hatten die letzten beiden Runden einen guten Lauf und durften nicht unterschätzt werden. Beide Mannschaften sind noch abstiegsbedroht und traten in Bestbesetzung an. Sehr früh gewann Mannschaftsführer Marc Kreuzahler (5) gegen den Biberacher Herbert Haberbosch. Als Frank Oberndörfer (2) gegen Christian Hoops nach einem Qualitätsopfer und sehr scharfer Spielweise nicht die beste Fortsetzung fand und verlor, stand es 1:1. Am Spitzenbrett remisierte Jürgen Längl gegen Dirk-Steffen Schindler in ausgeglichener Stellung. Doch dann gingen die Biberacher in Führung. Jonas Sterk (7) hatte gegen Lucia Sander eine klar gewonnene Stellung herausgespielt, übersah aber ein verstecktes Turmopfer, verlor dabei eine Figur und warf die gewonnene Stellung weg. Markus Krämer (4) stand gegen Frank Zessin lange gedrückt und remisierte. Immer noch waren die Biberacher mit einem Punkt in Führung. Es sah lange Zeit nicht gut aus, da die letzten drei noch laufenden Partien keinen großen Vorteil für Tettnanger versprachen. Doch die überwiegend jungen Tettnanger konnten das Blatt wenden. Marius Kaiser (6) geriet gegen Joachim Rothmund plötzlich auf die Gewinnerstraße und glich für Tettnang aus. In den restlichen Partien standen die Tettnanger ausgeglichen bis leicht besser. Florian Benkö (3) konnte gegen Robert Vetter im Läufer/Springerendspiel geschickt abtauschen und die Bauernstruktur des Gegners schwächen. Er holte sich 2 Bauern ab und gewann. Jetzt würde ein Remis in der noch verbleibenden Partie genügen. Helmut Mirl (8) stand gegen Karl Heiler lange aussichtsreich, kam aber nicht richtig durch. Als sein Gegner auf Gewinn spielen musste, konnte Mirl seine Stellung entscheidend verbessern und gewinnen. Somit gewann Tettnang 1 das für den Klassenerhalt wichtige Spiel mit 5:3 Punkten. Durch den Sieg katapultierten sich die Tettnang vom 10, und letzten auf den 5. Rang vor. Es verbleiben noch 2 Runden, bei denen noch alles möglich ist. Tettnang muss noch gegen den derzeitigen Dritten WD Ulm 2 und Ravensburg 1 antreten.
Frank Oberndörfer, 12.03.2014

Landesliga: Tettnang verliert in Weiler

Erwartungsgemäß hoch fiel die Niederlage für die 1. Mannschaft des Schachclub Tettnang in der Landesliga beim Mitfavoriten und Bezirkspokalsieger Weiler aus. Tettnang verlor deutlich mit 6,5:1,5 Punkten. Die Tettnanger traten zwar in Stammbesetzung an. Derzeit spielen aber einige der Leistungsträger unter ihren Möglichkeiten. Als einziger Tettnanger konnte Marius Kaiser (6) gegen Fabian Wunder gewinnen. Nachwuchsspieler Marius Kaiser ist derzeit in guter Form und befindet sich in der Topscorer-Liste der Landesliga von 123 Spielern mit 4 aus 6 Punkten auf Rang 10. Jonas Sterk (7), ebenfalls ein Jungtalent, remisierte gegen Tobias Pfanner. Der Rest verlor teilweise sehr knapp. Nach der hohen Niederlage und durch die Umstände, dass Biberach 2 gegen Langenau 2 und Mengen gegen Post Ulm 2 überraschend gewinnen konnten, befindet sich nun Tettnang am Tabellenende. Es sind allerdings noch 3 Runden zu spielen. Das nächste Spiel gegen Biberach 2 wird vorentscheidend um den Klassenerhalt sein.
Frank Oberndörfer, 17.02.2014

Schach Bezirksliga: Tettnang 2 behält die rote Laterne

In der am 02.02. gespielten fünften Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben Süd kam es zum Duell Tettnang 2 gegen Mengen 2. Für Tettnang war dies praktisch die Vorentscheidung ob der Klassenerhalt noch geschafft werden kann. Doch dazu musste ein Sieg her. Beide Mannschaften trafen in Bestbesetzung aufeinander. Zunächst einigte sich Roland Keckeisen am Spitzenbrett mit seinem etwa gleich stark bewerteten Gegner auf ein Unentschieden. Etwas später remisierten auch Gordian Gräber (Brett 5) und Heinz Freitag (Brett 8). Gordian Gräber führte eine schottische Partie bis ins Turmendspiel, an dessen Ende die logische Punkteteilung stand. Heinz Freitag spielte die von ihm sehr geschätzte Trompowsky-Eröffnung (1.d4 Sf6 2.Lg5). Im Mittelspiel einigte er sich jedoch mit seinem Gegner auf Remis, da dieser noch ein Läuferpaar besaß. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) erwischte einen schwarzen Tag mit den schwarzen Spielsteinen. Nach einer strategischen Fehlentscheidung wurde er recht unsanft "zusammengeschoben" und musste die Partie aufgeben. Damit stand es 1,5 : 2,5 für die Schachfreunde aus Mengen. An Brett 6 und 7 sah es zu diesem Zeitpunkt sehr gut für Tettnang aus, so dass noch nichts entschieden war. Jakob Benkö (Brett 6) hatte seine junge Gegnerin völlig unter Kontrolle. Wie schon öfter konnte er aus der 1.Sc3! Eröffnung in ein vorteilhaftes Mittelspiel einlenken. Jakob Benkö spielte lange Zeit mit einem Mehrbauern und der besseren Stellung. Durch aktives Figurenspiel konnte er entscheidenden Angriff gegen den noch unrochierten König einleiten. Die Verteidigung war für seine Gegnerin schwierig und so konnte er letztendlich durch eine Fesselung mit dem Turm die gegnerische Dame gewinnen. Damit glich Tettnang zum 2,5 : 2,5 Zwischenstand aus. An Brett 7 hatte Christian Greissing sich einem Materialvorsprung auf den 64 Feldern erarbeitet (Dame für Turm) und stand klar auf Gewinn. Er war sich seiner Sache etwas zu sicher und durch eine übersehene Bauerngabel musste er seine Dame gegen den gegnerischen Turm zurückgeben. Das danach entstandene Endspiel war jedoch dank eines Mehrbauern immer noch sehr gut für ihn. Ganz im Dienste der Mannschaft spielend lehnte er mehrmals Remisangebote seines Gegenübers ab. Zum Schluss gelang es beiden Spielern einen Bauern in eine Dame umzuwandeln. Allerdings konnte der Mengener Spieler seinen Bauern mit einem Schachgebot umwandeln und kam so in entscheidenden Vorteil. Die Partie ging für Tettnang verloren. Ebenfalls nicht in Top-Form spielte Manuel Schmid (Brett 2) der in leichten Materialrückstand geriet und zum Schluß aufgrund einer drohenden Umwandlung mit Schach die Partie aufgab. Sehr zäh spielte Roland Zoll (Brett 4), die weißen Spielsteine führend, auf Gewinn. Auch er hatte zuvor mannschaftsdienlich mehrfach Remisangebte abgelehnt und befand sich nun in einer komfortablen Stellung mit zwei Mehrbauern. Gegen Ende der Partie wurde sein Gegner jedoch wieder stärker, fand gute Züge und da der Mannschaftskampf für Tettnang bereits verloren war stimmte Roland Zoll der Punkteteilung zum Endstand von 3 : 5 aus Sicht der Tettnanger zu. Aufgrund der desolaten Mannschaftsleistung und des nicht genutzten Heimvorteils belegt Tettnang 2 nun zwei Runden vor Schluss weiter den letzten Tabellenplatz. Das Ziel die rote Laterne abzugeben ist gescheitert. Die allerletzte Chance auf den Klassenerhalt ist in sieben Wochen ein Sieg gegen die favorisierte Mannschaft Wangen 1.
Gero Gräber, 02.02.2014

Landesliga: Tettnang 1 gewinnt gegen Mengen 1

Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt hat die 1. Mannschaft des SC Tettnang am 5. Spieltag zuhause gegen Mengen 1 gemacht. Tettnang gewann knapp mit 4,5:3,5 Punkten und befindet sich in der Tabelle nun vor Mengen und Biberach 2 auf dem 8. Platz. Zunächst remisierte Helmut Mirl (8) solide gegen Wilfried Meger. Früh ging Tettnang in Führung, als Markus Krämer (4) gegen Dieter Wernard mit schönem Angriffsschach gewann. Etwa zeitgleich gewann auch Marius Kaiser (6) ebenfalls mit den weißen Figuren gegen Alfred Leser. Am 5. Brett bekam Mannschaftsführer Marc Kreuzahler gegen Dominik Schuler einen aussichtsreichen Königsangriff, der aber dann abflachte. Letztendlich endete die Partie remis. Doch dann folgte die Stunde der Mengener. Sie standen in den restlichen Partien ausgeglichen bis vorteilhaft und waren dabei, aufzuholen. Am Spitzenbrett kam Jürgen Längl gegen Frank Baur in Nachteil, da dieser einen starken und weit vorgerückten Freibauern hatte. Baur gewann dann auch. Frank Oberndörfer (2) stand gegen Rudolf Härle anfangs besser, geriet dann aber in Nachteil und konnte im Damenendspiel gerade noch remis halten. Jonas Sterk (7) hatte gegen Heinrich Fasshauer eine total geschlossene Stellung erreicht, bei der es kein Durchkommen gab. Schliesslich musste man sich auf Remis einigen. Bis zum Schluß spannend blieb es bei der entscheidenden Partie zwischen Florian Benkö (3) und Marc Wiebusch. Benkö hatte zwar einen Minusbauer, aber dafür aktiveres Spiel. Er konnte den Nachteil ausgleichen und erreichte am Ende ein Remis. Somit gewann Tettnang knapp. Am nächsten Spieltag muss Tettnang auswärts gegen einen der beiden Top-Favoriten in Weiler i.A. antreten. Es sind aber noch 4 Runden zu spielen.
Frank Oberndörfer, 28.01.2014

Schach Bezirksliga: Tettnang verliert deutlich beim Tabellenführer

Zur vierten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben Süd ging es für die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang nach Lindau. Dort traf man mit Lindau 1 auf den Tabellenführer. Die Rollen waren also bereits zu Beginn klar verteilt. In einer skandinavischen Partie konnte Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) gegen Holger Lassahn remisieren. Nach 23 gespielten Zügen war die Partie nicht mehr wirklich spannend und der Lindauer bot die Punkteteilung an. Am Brett nebenan war Gordian Gräber (4) bereits in der Eröffnung unter Druck geraten. In einer seltenen Variante des Damengambits konnte der Lindauer Spieler Gebhard Eiler seinen d-Bauern weit in die gegnerische Stellung treiben. Dort behinderte er die Figurenentwicklung des Tettnanger Spielers. Zudem konnte der Lindauer Spieler fast die gesamte Partie über mit einer Springergabel auf c7 drohen. Nach unvermeidbarem Materialverlust gab Gordian Gräber die Partie im 19. Zug auf. Manuel Schmid (2) lenkte zu diesem Zeitpunkt seine Partie ins Endspiel "Springer + 4 Bauern" gegen "Läufer + 4 Bauern". Nachdem sein Gegner ein Remisangebot zunächst ablehnte endete die Partie bald darauf dennoch mit der Punkteteilung. Heinz Freitag (7) führte die weißen Spielsteine gegen die holländische Verteidigung des Lindauer Mannschaftsführers Günter Scherbaum. Nach einem verfrühten Damenausfall kam er im 10. Zug durch taktischen Abtausch in entscheidenden Materialnachteil und musste die Partie aufgeben. Damit stand es 3:1 für den Favoriten. An Brett 6 hatte sich Christian Greissing, mit den schwarzen Steinen spielend, in einer schottischen Partie eine solide Stellung aufgebaut. Sein Gegenüber initiierte jedoch erfolgreich eine "Bauernwalze", welche langsam aber sicher immer näher an die Königsstellung heran kam und diese letztendlich beschädigte. Nachdem die feindlichen Schwerfiguren sich seinem König nähern konnten gab Christian Greissing auf. Jakob Benkö (5) wählte die bewährte 1.Sc3! Eröffnung. Die Partie nahm einen interessanten Verlauf mit vielen taktischen Finessen. Ein häufiges Motiv waren Kombinationen die auf einem U-Matt beruhten. Beide Spieler investierten sehr viel Bedenkzeit innerhalb der ersten 40 Züge. Zuletzt fand sich Jakob Benkö in einem Bauernendspiel mit einem Minusbauern wieder. Dieses konnte jedoch leider nicht verteidigt werden und so ging auch diese Partie für Tettnang verloren. Eine sehr gute Partei auf den 64 Feldern spielte Ersatzmann Marcus Müncheberg (8). Sein Gegenüber hatte sich im Königsgambit für die Variante des Königsläufergambits entschieden. Mit einem frühen Damenschach erzwang der Tettnanger Spieler dass der weiße König nach f1 ziehen musste. Der Lindauer Spieler konnte jedoch seinerseits auch erfolgreich die schwarze Rochade unterbinden, so dass sich zeitweise beide Könige auf ungewöhnlichen Feldern befanden. Nachdem Tettnang bisher nicht viel Glück hatte kam nun auch noch eine große Portion Pech hinzu: Marcus Müncheberg verlor in besserer Stellung (Mehrbauer) durch Zeitüberschreitung , da noch nicht 40 Züge innerhalb von 2 Stunden gespielt waren. Mit Weiß spielend strebte Roland Keckeisen (1) am Spitzenbrett in der Eröffnung seinen bewährten Aufbau mit "g3, Lg2, 0-0" an. Letztendlich erreichte er eine gute Stellung und bot dem Lindauer Spitzenspieler Karl Steudel (DWZ 2058) die Punkteteilung an. Dieser lehnte jedoch ab und so wurde die Partie mit knapper werdender Bedenkzeit im Endspiel aufgrund einer Ungenauigkeit des Tettnangers zu Gunsten von Lindau entschieden. Der Favorit hatte mit 7:1 sehr deutlich gesiegt. Da die SF Mengen 2 am gleichen Spieltag überraschend gegen Wangen 1 gewinnen konnten belegt Tettnang 2 nun den letzten Tabellenplatz. Allerdings hat Tettnang in den verbleibenden drei Runden der Bezirksliga nun etwas einfachere Gegner und damit die Möglichkeit mit einem Sieg den letzten Tabellenplatz wieder zu verlassen.
Gero Gräber, 12.01.2014

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung mit Wahlen am Do., 13.02.2014 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen.
Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt.
Die TOP sind wie folgt:

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Bericht des Jugendwartes
8. Aussprache zu den TOP 2. bis 7.
9. Entlastung des Vorstandes
10. Wahl eines Wahlleiters
11. Wahl des 1. Vorsitzenden
12. Wahl des stellvertretenden 1. Vorsitzenden
13. Wahl des Kassenwartes
14. Wahl des Schrift und Pressewartes
15. Wahl der Kassenprüfer
16. Anträge
Gero Gräber, 31.12.2013

Schachpause

Hallo Schachfreunde,
am 26.12.2013 und am 02.01.2014 findet kein Jugendtraining und kein Spielabend statt! Ab 09.01.2014 geht´s dann wieder los...
Frohe Weihnachten, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Gero Gräber, 20.12.2013

Schach Bezirksliga: Tettnang kommt unter die Räder

In der dritten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben Süd spielte die Zweitvertretung des SC Tettnang zuhause gegen Leutkirch 1. Da man diese Saison noch keinen Mannschaftspunkt verbuchen konnte wäre ein Unentschieden bereits ein großer Erfolg gewesen. Doch es sollte anders kommen. Zunächst remisierte Gordian Gräber (Brett 5), bisher erfolgreichster Tettnanger Spieler der Saison, gegen Dr. Wiwie. Hierzu kam es bereits nach wenigen Zügen in der Eröffnung durch eine Stellungswiederholung. Keiner der beiden Spieler konnte bzw. wollte einer anderen Fortsetzung das Vertrauen schenken. An Brett 1 hatte es Roland Keckeisen mit seinem bisher stärksten Gegner zu tun. Gegen Werner Schweigert (DWZ 2153) spielte er als Nachziehender "1. .. b6", um von Anfang an so viel Theorie wie möglich zu vermeiden. Nach der großen Rochade startete der Leutkircher, der auch schon oberschwäbischer Einzelmeister war, jedoch einen gefährlichen Bauernangriff auf die Königsstellung des Tettnangers. Angesichts des starken Angriffs gab Roland Keckeisen die Partie auf. Roland Zoll (Brett 4) musste wenig später ebenfalls die Segel streichen. Zuvor sah es noch so aus als ob er aus einigen taktischen Verwicklungen mit Materialgewinn hervorgehen könnte. Alsbald fand er sich aber in einem Endspiel mit zwei Minusbauern wieder, welches folgerichtig verloren ging. Den Zwischenstand von 0,5:2,5 konnte Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) durch einen Sieg verkürzen. Die schwarzen Spielsteine führend begegnete er dem Damengambit seines Gegenübers mit der slawischen Verteidigung. An Brett 8 musste nun leider Heinz Freitag, nachdem seine Dame auf Abwege geraten war, aufgeben. Auch nebenan am Brett 7, bei Christian Greissing, lief es diesmal nicht gut für die Tettnanger. Nach ausgeglichenem Spiel gelang es seinem Gegenüber Bernd Stadelmayer sehr viel Raum auf den 64 Feldern für seine Figuren einzunehmen und diese optimal zu positionieren. Schließlich ging auch diese Partie für Tettnang verloren. Auch Jakob Benkö (Brett 6) konnte der Mannschaft nicht mehr helfen. In schwieriger Stellung, mit drohendem Damenverlust und wenig Zeit auf der Schachuhr, gab er auf. An Brett 2 hatte Manuel Schmid eine sehr aussichtsreiche Angriffspartie geführt. Gegen viele Gegner hätte er damit gewonnen. Aber der starke Leutkircher Thomas Wolf verteidigte sich sehr geschickt und wickelte in ein Endspiel mit Mehrbauern ab. Etwas enttäuscht gab Manuel Schmid die Partie zum Endstand von 1,5:6,5 auf. Das ist die dritte Niederlage in Folge für die zweite Mannschaft und der Klassenerhalt ist mehr als fraglich. Stellenweise haben die Tettnanger wie ein Absteiger gespielt.
Gero Gräber, 08.12.2013

Landesliga: Tettnang 1 verschenkt Vorteil

Am 4. Spieltag der Landesliga spielte die 1. Mannschaft des SC Tettnang zuhause gegen Langenau 2, die in der Tabelle vor Tettnang liegen. Da die Langenauer aber in Unterzahl antraten, führten die Tettnanger schon zu Beginn mit zwei kampflosen Punkten durch Jürgen Längl (1) und Marc Kreuzahler (5). Normalerweise hätte der Vorsprung für einen Mannschaftssieg gereicht. Doch Tettnang befindet sich derzeit offensichtlich in einer Pechphase, da die letzten Spiele schon einige Punkte verschenkt wurden. Am 4. Brett hatte Markus Krämer gegen Walter Gerstberger zunächst in seiner weißfarbigen Lieblingseröffnung eine Traumstellung erreicht. Leider überzog er seinen Opferangriff etwas und verlor schliesslich. Auch Jonas Sterk (7) hatte nicht seinen besten Tag erwischt und kam plötzlich gegen Reiner Wagner in Figurennachteil, was die Niederlage einbrachte. Als einziger Tettnanger gewann Helmut Mirl (8) gegen Jürgen Reichstein seine Partie regulär. Frank Oberndörfer (2) kam gegen Thomas Erler mit den weißen Steinen zunächst in eine vorteilhafte Stellung. Er wurde allerdings gierig und gab seinen Positionsvorteil für die Aussicht, einen, wie sich später herausstellte, unwichtigen Bauern zu gewinnen, her. Danach kam er in Stellungsnachteil und verlor. Solide spielte Florian Benkö (3) gegen Simon Stork und kam in ein ausgeglichenes Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, das remis endete. Nun musste die Partie von Marius Kaiser (6) gegen den erfahrenen Langenauer Manfred Lachmayer entscheiden. Kaiser hatte zwar die Qualität weniger, aber dafür Angriff. Doch der Gegner verteidigte genau und gewann am Ende. Somit verlor Tettnang knapp mit 3,5 : 4,5 Punkten und befindet sich nach 4 Runden auf dem vorletzten Tabellenplatz. Langenau 2 ist nach dem überraschendem Ergebnis Dritter. Langenau 1 ist überlegener Tabellenführer der Landesliga. Am nächsten Spieltag empfängt Tettnang 1 zuhause Mengen 1.
Frank Oberndörfer, 01.12.2013

Vierer-Mannschaftspokal: Aus für Tettnang in Runde 1

Ohne ihre beiden besten Spieler trat der SC Tettnang zum ersten mal im seit wenigen Jahren ausgetragenen Vierer-Mannschaftspokal an. Ausrichter für den Bereich Oberschwaben-Süd waren in diesem Jahr die SF Wetzisreute. Gespielt wurde im KO-System. Aufgrund einer etwas unglücklichen Auslosung kamen die Tettnang gleich in der 1. Runde gegen die an 3 Brettern wertungsmäßig überlegenen Gegner aus Weiler. Zunächst musste Frank Oberndörfer (2) gegen Niklas Wunder ein Remisangebot annehmen, da eine gefährliche Läuferfesselung drohte. Danach übersah Markus Krämer (3), in zunächst aussichtsreicher Stellung, gegen Fabian Wunder nach einem Zwischenschach mit Doppelangriff einen Figurenverlust und verlor. Besonders schwer hatte es Florian Benkö am Spitzenbrett gegen den wertungsstärksten Spieler des gesamten Turnieres, Benedikt Hasenohr (DWZ 2300). Benkö machte seinem Namen alle Ehre und spielte das Wolga-Benkö-Gambit. Nach zäher Verteidigung zog er seinen Springer von einer wichtigen Verteidigungsaufgabe ab und konnte den Angriff dann nicht mehr abwehren. Zäh spielte auch Gero Gräber (4) gegen Manfred Wagner. Lange mit Minusfigur gegen 2 Bauern verteidigte Gräber sorgfältig und kam zu einer Konterchance, die ihm ziemlich sicher zum Remis reichte. Trotzdem verloren die Tettnanger insgesamt mit 3:1 und schieden in der 1. Runde aus.
Frank Oberndörfer, Gero Gräber, 26.11.2013

Landesliga: Tettnang 1 macht einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt

Am 3. Spieltag der Landesliga trat die 1. Mannschaft des SC Tettnang bei der favorisierten 1. Mannschaft der SF Friedrichshafen an. Als einziger Tettnanger musste sich Frank Oberndörfer (2) gegen Dietmar-Holger Russ geschlagen geben, als er einen Angriff unterschätzte und in Schwierigkeiten kam. Relativ zeitnah einigte sich Markus Krämer (4) gegen Reiner Schnorrberger auf Remis. Ebenfalls Unentschieden spielte Marc Kreuzahler (5) gegen den erfahrenen Spieler Peter Kalker in ausgeglichener Stellung. Danach kam die Stunde der jungen Nachwuchs-Tettnanger. Jonas Sterk (7) erreichte gegen Markus Nold einen unwiderlegbaren Königsangriff und gewann. Auch Florian Benkö (3) ließ seinem Gegner Roman Zeller keine Chance und gewann im Angriff eine Figur und die Partie. Die Partie von Marius Kaiser (6) stand zunächst auf der Kippe. Durch einen geschickten Konter bekam Kaiser dann gutes Spiel, drang in die Stellung des Gegners ein und gewann. Als das Ziel der Tettnanger schon erreicht war, remisierte Jürgen Längl am Spitzenbrett nach einer spannenden Partie mit beidseitigen Chancen gegen Dietmar Heilinger. Somit stand der Sieg für Tettnang fest. Jungspieler Jakob Benkö setzte noch eins drauf und bezwang Helmut Strehlau im Leichfigurenendspiel. Somit gewann Tettnang mit 5,5 : 2,5 Punkten und setzte sich vom Tabellenende deutlich ab. Das nächste Spiel findet in Tettnang gegen Langenau 2 statt.
Frank Oberndörfer, 10.11.2013

SC Tettnang steigt zur Württembergischen Mannschaftsblitzmeisterschaft auf

Wie im Vorjahr kann der SC Tettnang erneut einen Erfolg in der bewährten Besetzung Frank Oberndörfer, Jürgen Längl, Marc Kreuzahler und Markus Krämer bei der Bezirksmannschaftsblitzmeisterschaft 2013 verbuchen. Gleichzeitig fungierte der SC Tettnang auch als Ausrichter des Turnieres. Mit Turnierleiter Marc Kreuzahler klappte alles planmäßig. Es nahmen 9 Mannschaften teil, weshalb doppelrundig gespielt wurde. Nach dem Mammutprogramm konnte der SC Tettnang wie im Vorjahr erneut den 3. Platz belegen, der zum Aufstieg zur Württembergischen Mannschaftsblitzmeisterschaft berechtigt. Die Tettnanger konnten noch einen kleinen statistischen Erfolg für sich verbuchen, da sie trotz des sehr stark besetzten Feldes nur einmal gegen den späteren Sieger Biberach 1 knapp verloren hatten. Selbst gegen die stärksten Gegner erreichte man in der Regel mindestens ein Unentschieden. Letztendlich gewann Biberach 1 überlegen das Turnier vor Langenau. Dritter wurde Tettnang vor Biberach 2, WD Ulm und Markdorf.
Link zur Seite des SVW mit der ausführlichen Tabelle:
http://www.svw.info/bezirke/os/turniere/9671-biberach-ist-bezirksblitzmannschaftsmeister-os-2013
Erfreulich ist auch das gute Abschneiden der Mannschaftsteilnehmer. Keiner blieb unter der 50-Prozent-Marke. Jürgen Längl und Markus Krämer gewannen sogar noch jeweils den 2. Platz in der Brettwertung.
Frank Oberndörfer, 10.11.2013

Ergebnisse Mannschaftsblitz OS

Die Tabelle nach der letzten Runde kann links im Menue unter "Bezirks Mannschafts Blitz" aufgerufen werden.
Gero Gräber, 10.11.2013

Tettnang ohne Chance gegen Favorit Wetzisreute

In der zweiten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben Süd musste die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang auswärts gegen die favorisierte Mannschaft aus Wetzisreute antreten. Die Rollen waren klar verteilt: für Wetzisreute 1 geht es um den Aufstieg in die Landesliga und Tettnang 2 muss bereits am 2. Spieltag Punkte gegen den Abstieg sammeln. Beide Mannschaften trafen in Bestbesetzung aufeinander. Nach knapp zwei Stunden Spielzeit nahm Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) in leicht besserer Stellung ein Remisangebot von Bernhard Hehle (DWZ 1923) an. Das gleiche Kunststück auf den 64 Feldern gelang, die schwarzen Spielsteine führend, wenig später auch Manuel Schmid (Brett 2). In einem Endspiel mit Springer gegen Läufer bot sein Gegner Marc Rukwid (DWZ 1995) die Punkteteilung an. Roland Zoll (Brett 4) gelang es diesmal nicht alle Probleme zu lösen die seine Gegnerin Marina Heil ihm stellte. In einer Stellung mit ungleichem Material musste er aufgeben. Nicht viel besser erging es Christian Greissing (Brett 7): im Endspiel mit einer Leichtfigur weniger fand sich auch mit Mehrbauer keine Kompensation mehr. Seine derzeit gute Form bestätigte Heinz Freitag (Brett 8) indem er auch diesmal wieder gegen einen stärkeren Gegner das Unentschieden halten konnte. In einer nach Spielmaterial ausgeglichenen Stellung, die Heinz Freitag aber mehr Raum für seine Figuren bot, einigten sich beide Spieler auf Remis. Ebenfalls in guter Form befindet sich derzeit Gordian Gräber (Brett 5) der im zweiten Spiel den zweiten Sieg einfuhr und damit den "Anschlusstreffer" für Tettnang erzielte. Zunächst hatte sein Gegner die Qualität (Turm für Leichtfigur) gegeben um aktiv spielen zu können. Gordian Gräber konnte jedoch bald darauf mit einem seiner Türme zwei hintereinander stehende Leichtfiguren angreifen. Da es keine Möglichkeit zur Deckung gab ging eine Leichtfigur verloren. Mit nun einem ganzen Turm weniger spielend versuchte Helmut Rabitsch noch Gordian Gräber zu einer Unachtsamkeit zu bewegen. Letztendlich konnte er die einzige Niederlage für Wetzisreute jedoch nicht mehr verhindern. Gordian Gräber belegt nun nach der zweiten Runde in der Topscorerliste den ersten Platz. Spannend wurde es nochmal an Brett 6. Hier spielte der starke Tettnanger Jugendspieler Jakob Benkö (Brett 6) gegen den erfahrenen Thomas Heyer. Nachdem beide nur noch wenige Sekunden auf der Schachuhr hatten und es noch etliche Züge bis zur Zeitkontrolle am 40. Zug waren wurde sehr schnell gespielt. Der Wetzisreuter Spieler schaffte die Zeitkontrolle gerade noch, konnte anschließend jedoch von einem Qualitätsvorteil profitieren und die Partie gewinnen. Einen schwierigen Stand hatte, wie schon am ersten Spieltag, Roland Keckeisen (Brett 1). Zunächst sah es lange Zeit nach einer ausgeglichenen Stellung und einem etwaigen Remis aus. Im Endspiel konnte jedoch der Wetzisreuter Spitzenspieler Siegmar Götz (DWZ 2021) die Partie dank einer Springergabel gewinnen.
Gero Gräber, 03.11.2013

Schach Landesliga: Tettnang 1 verliert gegen Aufstiegsfavorit Langenau 1

Wie schon angekündigt haben die Tettnanger als Neuaufsteiger in die Landesliga kein leichtes Spiel. Schon in den ersten Runden trifft man auf einige der Topfavoriten. Nach der Erstrunden-Niederlage gegen Post Ulm 2 traf man am 2. Spieltag zuhause gegen den Topfavoriten Langenau 1. Langenau ist an sämtlichen Brettern überlegen und an einigen sogar um mehrere Hundert Wertungspunkten. Trotzdem blieb es gegen Langenau lange Zeit spannend. Besonders gut hielten in dieser Runde im Vergleich zur Erstrunde die vorderen Spielbretter mit. Am Spitzenbrett trat Jürgen Längl gegen Harald Schlais an. Nach hartem Kampf in Längls Lieblingseröffnung Französisch einigten sich beide auf Remis. Am 3. Brett zwischen Florian Benkö und Heiner Hörsch ging es auch spannend her. Doch auch diese hart umkämpfte Partie wurde remis. Am 2. Brett wurde Frank Oberndörfer gegen Roland Wutzke zunächst in die Defensive gedrängt. Alles hielt und nachdem der Langenauer ein riskantes Qualitätsopfer versuchte, stand Oberndörfer plötzlich besser und hatte Gewinnchancen. Dennoch endete die Partie schließlich remis. Nachdem Markus Krämer (4) gegen Thomas Hertz langezeit versuchte, einen Mehrbauern zu bekommen, dies aber zu riskant gewesen wäre, endete auch dieses Brett remis. In dieser Spielphase sah es lange nach einem knappen Ergebnis aus. Doch dann zeigten die Langenauer, dass sie nicht umsonst in der gleichen Besetzung Jahrelang in der Oberliga gespielt hatten. Helmut Mirl (8) kam nach ausgeglichenem Spiel plötzlich in einen sehr schönen Angriff des jungen Florian Hörsch. Statt beim Umwandeln nur die Dame zu holen, nahm er einen Springer und beschleunigte durch diese geschickte Auswahl das Matt. Sehr spannend lief es zwischen Marc Kreuzahler (5) und seinem Gegner Albrecht Birzele. Kreuzahler gab die Dame gegen 2 Türme für Angriff. Die Partie wurde hart erkämpft, bis schließlich Birzele doch noch die Oberhand behielt. Tettnangs Niederlage war somit besiegelt. Am 6. Brett kämpfte noch Marius Kaiser gegen Rudolf Beck. Es dauerte sehr lange, bis der Langenauer doch noch einen Bauernvorteil im Damenendspiel erhielt und letztendlich gewann. Sehr gut begann es am 7. Brett von Jonas Sterk gegen Steffen Geutner. Keiner dachte daran, dass der Langenauer Sterks gut anmutenden Königsangriff aushalten konnte. Doch irgendwie hielt die Stellung und nach Abtausch musste Sterk im Endspiel noch um das Remis kämpfen. Die Partie endete Remis. Somit verloren die Tettnanger mit 5,5 zu 2,5 Punkten und sind vorrübergehend Tabellenletzter. Nächste Runde müssen die Tettnanger zu den starken Friedrichshafenern. Die leichteren bzw. schlagbaren Gegner folgen dann später.
Frank Oberndörfer, 21.10.2013

Schachclub Tettnang: zweite Mannschaft mit Fehlstart

Zur ersten Runde der Schach Bezirksliga Süd am 29.09. empfing die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang die Zweitvertretung aus Friedrichshafen. Nachdem letzte Saison das Derby gegen Friedrichshafen knapp 4,5:3,5 verloren ging waren nun alle Tettnanger Spieler motiviert es besser zu machen. Zunächst fing es ganz gut an für Tettnang. Gordian Gräber (Brett 5) konnte die taktischen Verwicklungen seines jungen Gegenspielers Bogdan Piskaykin auflösen und in ein gewonnenes Endspiel abwickeln, welches er routiniert zum Sieg führte. Mit der Führung im Rücken nahm nun Christian Greissing (Brett 6) in vorteilhafter Stellung ein Remisangebot von Markus Kiefer (FN) an. An Brett 1 hatte Roland Keckeisen im 10. Zug einen Fehler begangen. Dies erlaubte dem Häfler Spieler Andreas Ahlfänger (DWZ 2032) eine Kombination die zu Figurengewinn führte. Mit einer Leichtfigur weniger spielend musste Roland Keckeisen die Partie bald darauf zum Zwischenstand von 1,5:1,5 aufgeben. Die weißen Spielsteine führend konnte sich Manuel Schmid (Brett 2) gegen den Mannschaftsführer der Friedrichshafener, Markus Funk, durchsetzen. Er erreichte ein vorteilhaftes Endspiel und lies nichts mehr anbrennen. Die erneute Führung hatte aber nicht lange bestand. Nach wechselhaftem Verlauf verlor Tibor Übelhart (Brett 8) auf den 64 Feldern gegen den starken Friedrichshafener Nachwuchsspieler Felix Schmidt. Mit einem anderen, ebenfalls sehr stark spielenden Jugendspieler, hatte sich an Brett 4 Roland Zoll zu beschäftigen. In asymmetrischer Stellung mit ausgeglichenem Material einigten sich beide Spieler auf ein Unentschieden. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) hatte es mit dem erfahrenen und immer gefährlichen Tilo Balzer zu tun. In der Anti-Meraner Variante des Damengambits kam Gero Gräber mit den schwarzen Spielsteinen besser aus der Eröffnung und im Mittelspiel sogar zu klarem Vorteil (Mehrbauer + bessere Stellung). Nach einem Fehler im 37. Zug konnte Tilo Balzer dank einer Fesselung jedoch den schwarzen Vorteil neutralisieren und nahm von nun an das Heft selbst in die Hand. Dank seiner sicheren Endspieltechnik konnte Tilo Balzer die Partie gewinnen und Friedrichshafen erstmals in Führung bringen. Die Hoffnung der Tettnanger ruhte nun auf Heinz Freitag (Brett 7), der gewinnen musste um den Mannschaftskampf unentschieden enden zu lassen. Heinz Freitag spielte mit König + Dame gegen König + Bauer. Der gegnerische Bauer stand aber bereits kurz vor der Umwandlung in eine Dame. Caissa war an diesem Tag jedoch nicht auf Seiten der Tettnanger und so fand Heinz Freitag den modi operandi zum Gewinn und Ausgleich des Wettkampfes nicht. Friedrichshafen 2 gewann daher mit dem gleichen Ergebnis (4,5:3,5) wie in der letzten Saison gegen Tettnang 2. Die Zweitvertretung aus Tettnang belegt nach der ersten Runde den sechsten Tabellenplatz der Bezirklsliga und wird um den Klassenerhalt kämpfen müssen.
Gero Gräber, 29.09.2013

Landesliga Runde 1: Tettnang läßt in Ulm Federn

Einen nicht ganz so guten Start erwischte die 1. Mannschaft des SC Tettnang, welche neu in die Landesliga aufgestiegen war. Die ersten Spiele hat man ein schweres Programm zu absolvieren. So gab es im 1. Kampf gegen Post Ulm 2 gleich eine saftige 6:2-Niederlage. Ganz so hoch hätte das Ergebnis allerdings nicht ausfallen müssen. Früh geriet Marc Kreuzahler (4) in einen Angriff seines Gegners Antal Vengring, der zum Verlust führte. Frank Oberndörfer (2) hatte gegen Christof Habel einen Turm so schlecht aufgestellt, daß er ihn nur unter Hergabe einer Figur retten konnte. Die Partie ging aber trotzdem verloren. Auch bei Florian Benkö (3) folgte eine Niederlage gegen Klaus Over. Allerdings hatte er eine Remis-Stellung erreicht und verlor durch Zeitüberschreitung. Düster sah es aus, als sich dann auch noch Jonas Sterk (6) gegen Tjo Valeri geschlagen geben musste. Sein Gegner kam durch ein Damenopfer mit Materialgewinn und Angriff in Vorteil. Aussichtsreich stand lange Spitzenspieler Jürgen Längl (1) gegen Christian Kramer. Beim entscheidenden Angriff hatte sich Längl jedoch verrechnet und der Gegner bekam eine tödliche Konterchance. Den einzigen Sieg für Tettnang verbuchte Marius Kaiser (5) gegen Wolf-Ulrich Schallenmüller. Materiell ausgeglichen aber mit starkem Freibauer konnte er sich geschickt durchsetzen und gewann. Die letzten noch laufenden Partien endeten jeweils remis. So hatte Helmut Mirl (7) gegen Waldemar Schmidt ein ausgeglichenes Turm-Endspiel. Materiell im Nachteil war am Ende Nachwuchstalent und Ersatzspieler Jakob Benkö (8) gegen Alexander Stefaniuc. Obwohl er nur mit Turm und Leichtfigur gegen Dame spielte, konnte er die Stellung so geschlossen halten, daß er sogar eher noch besser stand. Schließlich einigte man sich auf ein Unentschieden. Nächsten Spieltag tritt Tettnang zuhause gegen die an eins gesetzten Langenauer an. Ziel der Tettnanger ist der Klassenerhalt. Derzeit befindet sich Tettnang 1 auf dem vorletzten Tabellenplatz vor Ravensburg 1.
Frank Oberndörfer, 23.09.2013

Einladung zum Jubiläumsausflug

Sehr geehrter Schachfreund,
am 28. September 1973 wurde in Tettnang im Cafe Angelika der Schachclub Tettnang gegründet. Aus diesem Anlass wollen wir das 40 jährige Bestehen am Jahrestag gemeinsam feiern und laden Sie/Dich mit beiliegender Einladung ganz herzlich zum Jubiläumsausflug ein. Aus organisatorischen Gründen benötigen wir eine verbindliche Anmeldung bis zum 14.09.2013.
Mit freundlichen Grüßen
Marc Kreuzahler
- 1. Vorsitzender -
Gero Gräber, 07.09.2013

Sommerschach 2013 beendet

Das Sommerschach 2013 ist mit einem gut besuchten Tandem Turnier zu Ende gegangen. Nach Auswertung der "Sommerschachpunkte" steht Jürgen Längl als Sieger fest. Bester Jugendlicher wurde Jakob Benkö. Der Rating-Preis für DWZ < 1700 geht an Gordian Gräber. Details sind unter der Rubrik "Sommerschach" im linken Menü abrufbar.
Gordian Gräber, 09.08.2013

Jürgen Längl 2. beim 16. Gehrenberg Open!

Am 04.08.2013 fand in Markdorf das 16. Gehrenberg Open statt. Es waren die Tettnanger Spieler Jürgen Längl, Florian Benkö, Marcus Müncheberg, Gordian Gräber und Josef Längl vertreten. Jürgen Längl gelang es den hervorragenden 2. Platz zu erspielen! Weitere Informationen hierzu gibt es vom Schachklub Markdorf unter folgendem Link: http://skmarkdorf.schachvereine.de/schachopen/ergopen2013ft.htm
Gordian Gräber, 09.08.2013

Kein Schach am 15.08.2013

Am 15.08.2013 findet kein Schachabend statt. Der Sommerschachtermin wurde auf den 08.08.2013 vorverlegt!
Gordian Gräber, 02.08.2013

News zur Mannschaftssaison 2013/2014

Hallo Schachfreunde,
es gibt Neuigkeiten zur kommenden Spielsaison. Die Spieltermine stehen fest und sind für unsere zweite und dritte Mannschaft diesem Dokument zu entnehmen. Für die erste Mannschaft sind die Termine sowie weitere Informationen hier zu finden. Ausserdem gibt es ein paar wenige neue Regelungen , u.a. die "Strohmannregelung". Der interessierte Schachfreund möge sich dies bei Gelegenheit durchlesen bzw. die Spieltermine schon mal in seinem Kalender vormerken.
Gero Gräber, 13.07.2013

Marc Kreuzahler ist Vereinsmeister 2013

Marc Kreuzahler konnte die Entscheidungspartie gegen Jürgen Längl für sich entscheiden und ist somit Vereinsmeister 2013. Herzlichen Glückwunsch!
Gordian Gräber, 06.07.2013

Vereinsmeisterschaft 2013

Die Vereinsmeisterschaft 2013 neigt sich dem Ende entgegen. Alle regulären Partien sind bereits beendet. Die B-Gruppe hat Jonas Sterk knapp vor Tilo Balzer gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Die A-Gruppe beendeten Marc Kreuzahler und Jürgen Längl punktgleich auf dem geteilten 1. Platz. Herzlichen Glückwunsch an Beide! Hier wird eine 1h Entscheidungspartie am Do. 4. Juli 20:00 die Entscheidung bringen, wer sich "Vereinsmeister 2013" nennen darf. Unter der Rubrik "Vereinsmeisterschaft" im Menü links, sind wie gewohnt die Rundentabellen und die Ranglistentabellen zu finden. Trotz des diesmal längeren Turnierverlaufs sind erfreulicherweise nur wenige "kampflose" Partien zu verzeichnen. Vielen Dank an alle Teilnehmer für den fairen Spielablauf und viele interessante Partien!
Gordian Gräber, 22.06.2013

Jürgen Längl ist Oberschwäbischer Meister 2013. Marc Kreuzahler ist B-Meister.

An der OSEM 2013 in Jedesheim nahmen 10 Tettnanger teil. 5 spielten im A-Turnier und 5 im B-Turnier. Insgesamt war es eine erfolgreiche Woche für den SC Tettnang. Im A-Turnier mit 24 Teilnehmern ging Tettnangs Spitzenspieler Jürgen Längl von Anfang an in Führung. Er räumte namhafte Gegner aus dem Weg und behielt die Führung bis zum Schluss. Mit lediglich zwei abgegebenen Remisen kam er auf 6 Punkte und blieb ½ Punkt vor dem Zweiten Heiner Hörsch (Langenau). Dritter wurde Holger Namyslo (Biberach) ebenfalls mit 5 Punkten. Doch auch die anderen Tettnanger hielten gut mit. Siebter wurde Markus Krämer mit 4 Punkten. Achter wurde Florian Benkö mit ebenfalls 4 Punkten, gefolgt vom neunten Frank Oberndörfer (3,5 Punkte). Immerhin ließen die Tettnanger noch einige Spitzenspieler mit DWZ von 2000 bis 2100 hinter sich und punkteten gegen gesetzte Spieler. Den 15. Platz mit 3 Punkten belegte Marius Kaiser, der einige Male extrem viel Pech hatte. Im B-Turnier mit 81 Teilnehmern dominierte Marc Kreuzahler. Er kam auf 6 Punkte und gab auch nur zwei Remisen ab. Nur einen halben Punkt dahinter und punktgleich mit dem Zweiten kam Jungtalent Jonas Sterk als Dritter auf das Podest. Auch Sterk verlor keine einzige Partie und verdrängte sogar einen Spieler mit 2030 DWZ auf den 4. Rang. Den guten 29. Rang belegte Jakob Benkö mit 4 Punkten. Platz 42 und somit einen soliden Mittelfeldplatz erreichte Roland Zoll (3,5 Punkte). Christoph Ronge steigerte sich, gewann zweimal und kam auf Platz 71. Nach dem guten Abschneiden der Tettnanger insgesamt wird das A-Turnier der OSEM 2014 nächstes Jahr in Mengen mit bald einem Drittel der Teilnehmer aus Tettnangern bestehen.
Frank Oberndörfer, 13.05.2013

OSEM 2013: Tettnang räumt ab!

Die oberschwäbische Einzelmeisterschaft 2013 endete mit einem "historischen" Erfolg für den Schachclub Tettnang. Die Tettnanger konnten dank ihrer Spitzenspieler Jürgen Längl und Marc Kreuzahler sowohl das A-Turnier als auch das B-Turnier gewinnen! Im A-Turnier erreichte Jürgen Längl 6 Punkte aus 7 Partien. Er spielte zweimal Remis und konnte so mit "weißer Weste" die Ziellinie passieren. Es gelang ihm auch der einzige Sieg des Turniers gegen FM Holger Namyslo. Auch im B-Turnier dominierte Tettnang. Hier erzielte der Tettnanger Marc Kreuzahler ebenfalls 6 Punkte in 7 Runden. Sehr erfreulich ist auch der dritte Platz von Jonas Sterk in der B-Gruppe. Hier hat sich das Jugendtraining des SC Tettnang wieder bemerkbar gemacht. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner! Die Abschlusstabellen sind auf der Homepage des SV Jedesheim aufrufbar.
Gero Gräber, 12.05.2013

Stadtmeisterschaft FN: Marius Kaiser Zweiter

Bei der gestrigen Stadtmeisterschaft in Friedrichshafen nahmen vier Spieler des SC Tettnang teil (Jürgen Längl, Marius Kaiser, Gero Gräber und Roland Zoll). Titelverteidiger Frank Oberndörfer (ebenfalls Tettnang) war diesmal nicht mit dabei. Die besten Chancen hatte zunächst Jürgen Längl, nachdem er mit den schwarzen Steinen spielend, gegen IM Henryk Dobosz in ein aussichtsreiches Endspiel mit Mehrbauern abwickeln konnte. Leider musst er seiner knappen Bedenkzeit Tribut zollen und die Partie wurde "nur" Remis. Ebenfalls überragend auf den 64 Feldern spielte Marius Kaiser. Er kam nach der letzten regulären Runde auf gleichviel Punkte wie der internationale Meister Dobosz! Wer neuer Stadtmeister wird sollte nun durch eine Entscheidungspartie geklärt werden.
Nachdem Marius Kaiser während der regulären Turnierrunde bereits mit scharz gegen den IM spielen musste, bekam er nun die weißen Spielsteine zugeteilt. Mit der bewährten "Tettnanger-Linksspringer" Eröffnung Sc3! eröffnete Marius das Spiel. Nachdem er lange mithalten konnte verlor er eine Qualität und IM Henryk Dobosz lies daraufhin nichts mehr anbrennen. Dennoch: ein zweiter Platz in diesem stark besetzten Turnier ist ein großer Erfolg und zeigt wie gut die Tettnanger Jugendausbildung ist. Herlichen Glückwunsch, Marius!
Gero Gräber, 20.04.2013

!!! Aufstiegsfeier am 21.04. !!!

Hallo miteinander, am Sonntag den 21.04. findet ab 18 Uhr im Bären die Meisterschaftsfeier der Ersten und Nichtabstiegsfeier der Zweiten statt.
Wie immer sind Speis und Trank frei.
Selbstverständlich sind alle Mitglieder des SC TT eingeladen.
Ich hoffe auf eine rege Beteiligung.
Gruss Marc
Gero Gräber, 16.04.2013

Resüme und Statistiken: SC Tettnang Mannschaftssaison 2012/2013

In der Schach-Mannschaftssaison 2012/2013 trat der SC Tettnang mit drei Mannschaften an. So spielten Tettnang 1 und 2 in der Bezirksliga Oberschwaben-Süd und Tettnang 3 in der A-Klasse Oberschwaben-Süd. Die 1. und 2. Mannschaft konnten ihre selbst gesetzten Ziele erreichen. Nach einer erfolgreichen Saison ist Tettnang 1 neuer Meister der Bezirksliga und steigt in die Landesliga auf. Tettnang 2 erreichte in derselben Liga mit einem guten Mittelfeldplatz überzeugend den Klassenerhalt. Lediglich Tettnang 3 hat es nicht ganz geschafft und muss als Tabellenletzter in die B-Klasse absteigen. Erfreulich für Tettnang ist, daß es so viele Jungtalente als Stammspieler in die 1. Mannschaft geschafft haben. Aber auch in der 2. Mannschaft stehen junge Spieler zum Aufrücken bereit. Die Mannschaften bestehen aus aussichtsreichen Mischungen zwischen Jugendspielern und erfahrenen Spielern.
Tettnang 1:
Die 1. Mannschaft war vor Saisonbeginn aufgrund der Wertungszahlen statistisch gesehen hinter Lindau auf Platz 2 gesetzt. Trotzdem spielten die Tettnanger souverän und legten von Anfang an einen Sieg nach dem anderen hin. Es kam sprichwörtlich zu einem „Start-Ziel-Sieg“. Der Tettnanger Ersten gelangen überwiegend hohe Siege. Zweimal konnten sie mit 7:1 gegen Friedrichshafen 2 und 3 gewinnen. Erst, als der Aufstieg schon klar war, mussten die Tettnanger, die nur zu siebt antraten, im letzten Spiel gegen Mengen 2 doch noch eine unglückliche Niederlage einstecken. Mit 14:2 Punkten wurde Tettnang 1 schließlich Meister der Bezirksliga. Zweiter wurde Wetzisreute 1 mit 13:3 Punkten vor Lindau 1 mit 12:4 Punkten. Die meisten Punkte für Tettnang 1 holten sich Jürgen Längl (1) und Marc Kreuzahler (6) mit je 7 aus 8 Punkten. Beide verloren keine einzige Partie und remisierten zweimal. Sehr erfolgreich war auch Markus Krämer (4) mit 6,5/8 Punkten. Überragend lief es auch bei Florian Benkö (3) mit 6/8 Punkten. Ebenso erfreulich ist das Abschneiden von Jungtalent Jonas Sterk (6), der auf 4,5 aus 6 Punkte kam. Nicht ganz wie erhofft, aber noch im Rahmen, schnitt Frank Oberndörfer (2) mit 4/8 Punkten ab. Nicht ganz auf 50 Prozent kam Jungtalent Marius Kaiser (5) mit 2/6 Punkten. Die Ersatzspieler Helmut Mirl mit 3/6 und Bozo Starcevic mit 3/5 hielten gut mit. Tran Duck kam nur einmal zum Einsatz und gewann dieses Spiel. Man darf gespannt auf das Abschneiden in der Landesliga ab Herbst sein.
Tettnang 2:
Die 2. Mannschaft war in die Bezirksliga nachgerückt und hatte zum Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen. Diese Aufgabe wurde gut gelöst. Mit 6 Mannschaftspunkten landete man weit vom Abstieg entfernt auf dem 6. Rang. Einige Male verlor man recht knapp, teilweise sogar unglücklich. Auch hohe Siege wie das 6:2 gegen Friedrichshafen 3 und das 5,5:2,5 gegen Wetzisreute 2 sorgten für eine positive Überraschung. „Der“ Topscorer der 2. Mannschaft war Jungtalent Jakob Benkö (7) mit 5/8 Punkten. Ebenfalls hervorragend schnitten Manuel Schmid (2) und Gero Gräber (3) mit 4,5/8 Punkten ab. Im Mittelfeld landeten Roland Zoll (4) mit ordentlichen 3,5 aus 8 Punkten. Auf gute 3 Punkte kamen Gordian Gräber (5), Christian Greissing (6) und Heinz Freitag (8). Roland Keckeisen (1) erspielte sich 2,5 /7 Punkte. Gut lief es auch bei den Ersatzspielern. Tibor Übelhart kam auf 1 /2 Punkte, Marcus Müncheberg auf 0,5 /1. Werner Bauer hatte einen seiner sehr seltenen Einsätze und remisierte am Spitzenbrett. Ohne Punkt bei nur einem Einsatz gegen einen sehr viel stärkeren Gegner blieb Mark Zwisler.
Tettnang 3:
Tettnang 3 spielte in der vergangenen Saison in der A-Klasse Süd und belegte letztendlich mit 3 Punkten den 6. und letzten Rang. Punktgleich aber mit besserer Feinwertung lagen davor Wangen 2 und Markdorf 3. Ein Klassenerhalt wäre durchaus möglich gewesen. Meister der A-Klasse wurde überlegen Lindenberg 1, die auch schon bessere Zeiten in der Oberliga erlebt hatten. In der A-Klasse besteht die Mannschaft nur aus 6 Stammspielern. Bester Tettnanger Scorer war Marcus Müncheberg (1) mit 3 aus 4 Punkten. Auf 2,5 aus 4 Punkten kam Peter Damm (3). Ordentlich lief es auch beim aufstrebenden Jungspieler Mark Zwisler (4) mit 2 aus 4 Punkten. Auf 1,5 aus 5 Punkten kamen Franz Breins (6) und Mannschaftssenior Josef Längl (7). Gut lief es auch bei Michael Vollbrecht (2). Bei nur 2 Einsätzen kam er auf 1 Punkt und verlor kein Spiel. Tibor Übelhart (5) erreichte 0,5/3 Punkte. Ebenso kam Ersatzmann und ebenfalls Jungspieler Marc Schefold auf 0,5 /3 Punkte. Nur einen Einsatz hatte Matthias Maurer und musste gegen einen papiermäßig überlegenen Spieler abgeben. Tettnang 3 wird die nächste Saison voraussichtlich in der B-Klasse antreten.
 Frank Oberndörfer, 10.04.2013

Schach: Aufsteiger Tettnang doch nicht makellos

Nachdem die 1. Mannschaft des SC Tettnang bis zur vorletzten Runde der Bezirksliga Oberschwaben-Süd alle Kämpfe gewonnen hatte und vorzeitig aufgestiegen sind, verlor sie in der letzten Runde gegen Mengen 2 seine makellose Weste. Um die 2. Mannschaft in derselben Liga nicht zu schwächen, traten die Tettnanger in Mengen nur mit 7 Mann an. Somit war man schon zu Beginn 1 Punkt im Hintertreffen. Aber auch einige der bisher erfolgreichsten Punkter hatten keinen guten Tag erwischt. Als dann Florian Benkö (3) gegen Joachim Geiger in zweischneidiger Stellung verlor, stand es schon 2:0 für Mengen. Danach folgten zwei remisen von Marc Kreuzahler (5) gegen Gerhard Buck und Jonas Sterk (6) gegen Christoph Schedel. Die einzigen Siege für Tettnang gelangen Frank Oberndörfer (2) gegen Wilfried Meger durch einen schönen Konterangriff und Jürgen Längl (1) gegen Matthias Wannenmacher durch ein überlegenes Mittelspiel. Beim Stand von 3:3 sollten die Partien von Markus Krämer (4) gegen Alfred Leser und Bozo Starcevic (8) gegen Jasmin Leser entscheiden. Krämer wehrte sich lang mit einer Minusqualität, musste sich aber nach genauem Spiel des Mengeners geschlagen geben. Starcevic musste lange verteidigen und hatte sich dann einen Mehrbauern geholt. Ein grober Verteidigungsfehler zerstörte seine Stellung durch einen gekonnten Damenzug der einzigen Dame schlagartig. Somit gewannen die Mengener gegen den Aufsteiger mit 5:3 Punkten. Tettnang bleibt mit 14:2 Punkten Tabellenführer und steigt in die Landesliga auf. Zweiter wurde Wetzisreute 1 (13:3) vor Lindau 1. (12:4). In der Topscorer-Liste der Bezirksliga (108 Spieler) belegt Marc Kreuzahler mit 7/8 Punkten den 2. Rang. Dritter wurde Jürgen Längl mit ebenfalls 7/8 Punkten. Vierter ist Markus Krämer (6,5/8). Sechster wurde Florian Benkö (6/8). Insgesamt ein erfreuliches Abschneiden der Tettnanger. Auch die 2. Mannschaft aus Tettnang trat am letzten Spieltag in derselben Liga nocheinmal großartig auf und bezwang Wetzisreute 2 klar mit 5,5: 2,5 Punkten. Für Tettnang 2 gewannen Manuel Schmid, Gero Gräber und Tibor Übelhart. Remis spielten die Tettnanger Roland Keckeisen, Christian Greissing, Jakob Benkö und Marcus Müncheberg. Es gab keinen Verlierer. Tettnang 2 belegte den 6. Platz.
Frank Oberndörfer, 26.03.2013

Schach: Tettnang 1 steigt vorzeitig in die Landesliga auf

Schon vor der letzten Runde der Bezirksliga Oberschwaben steht für Tettnang 1 der Aufstieg in die Landesliga fest. Am vorletzten Spieltag kam es zum entscheidenden Aufstiegsduell zwischen Tettnang und Lindau. Die Tettnanger gewannen hierbei höher als erwartet mit 6:2 Punkten. Schon sehr früh ging Tettnang durch einen überzeugenden Sieg von Florian Benkö (3) gegen Gebhard Eiler in Führung. Kurz darauf gewann Markus Krämer (4) gegen Heinz Georg Roth in einem verzwickten Mittelspiel Material und letztendlich auch die Partie. Nachdem dann Marc Kreuzahler (5), wie in allen Spielen dieser Saison, nach einem überzeugendem Königsangriff den 3. Punkte holte, sah es für Tettnang recht gut aus. Zum ersten Remis kam es in der Begegnung Frank Oberndörfer (2) gegen Wilfried Adler, welcher trotz Minus-Qualität stark verteidigte. Den Mannschaftssieg perfekt machte Bozo Starcevic (8) gegen Thomas Jäckel, nachdem er in einer Mittelspielkombination die Dame gewann und auf 4,5 Punkte erhöhte. Nicht ausschlaggebend war danach die Niederlage von Helmut Mirl (7) gegen Günter Scherbaum, der ein geniales unwiderlegbares Damenopfer brachte, welches zum Matt führt. Das 2. Remis des Tages gelang Jonas Sterk (6) gegen Mladen Ciric in einer ausgeglichenen Stellung. Er wehrte sämtliche Gewinnversuche seines erfahrenen Gegners ab. Zum Schluß gewann noch Spitzenspieler Jürgen Längl (1) gegen Dr. Karl Steudel in einer spannenden taktischen Partie, wo er lange genau verteidigen musste und sogar sein Remisangebot abgelehnt wurde. Seinem Konter hatte der Lindauer dann nichts mehr entgegenzusetzen. Nach dem 6:2-Erfolg gegen den Aufstiegs-Mitkonkurrenten Lindau führt nun Tettnang mit 14:0 Punkten vor Lindau (12:4 Punkte) und Wetzisreute 1 (11:3 Punkte) die Tabelle an. Im letzten Spiel tritt Tettnang noch gegen Mengen 2 an. Lindau ist spielfrei und kann durch Wetzisreute 1 noch auf Platz 3 verdrängt werden. Auch die Topscorer-Liste des Bezirks ist sehr aussagekräftig. Von 106 Spielern haben die erfolgreichsten Tettnanger derzeit folgende Platzierungen: 1. Markus Krämer (6,5 aus 7), 2. Marc Kreuzahler (6,5 aus 7), 3. Florian Benkö (6 aus 7), 5. Jürgen Längl (6 aus 7).
Frank Oberndörfer, 11.03.2013

Schachclub Tettnang: zweite Mannschaft verliert Derby

In der vorletzten Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben Süd traf die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang auswärts auf Friedrichshafen 2. Die Gastgeber, die noch etwas für den Klassenerhalt tun mussten, hatten mit Andreas Ahlfänger (DWZ 2025) diesmal einen sehr starken Spieler am ersten Brett. Dies bekam alsbald Roland Keckeisen (Brett 1) zu spüren. Nachdem er dem Verlust einer Qualität (Turm für Leichtfigur) aus dem Wege ging konnte er einen Einschlag auf f2 nicht mehr verhindern. Schlimmer noch: durch weiteren starken Angriff fand die Partie ein baldiges Ende. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) konnte etwas später jedoch den Ausgleich für Tettnang erzielen. Mit den weißen Steinen spielend konnte er kompensationslos eine Figur gewinnen. An Brett 2 einigte sich nun Manuel Schmid mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Beide hatten zuvor die Partie unbeschadet bis ins Endspiel gebracht, so dass die Punkteteilung zum Zwischenstand von 1,5:1,5 in Ordnung ging. Roland Zoll (Brett 4) wickelte nun ebenfalls ins Remis ab. Anschließend ging jedoch Friedrichshafen in Führung, nachdem Heinz Freitag (Brett 8) seine gute Stellung mit Mehrbauern leider verdorben hatte. Sein "Häfler" gegenüber setzte auf Initiative und konnte erst einen Bauern zurückgewinnen und letztendlich mit dem Springer eine Gabel geben. Dies führte zum 3:2 für die Heimmannschaft. Doch die Tettnanger hatten mit ihrem bisher erfolgreichsten Spieler, Jakob Benkö, noch einen Pfeil im Köcher: durch geduldiges und konzentriertes Spiel gelang es ihm nach einem Opfer einen starken Angriff zu entfachen. Dieser endete mit einem Turmgewinn. Zum Schluss konnte er die Partie in ein Endspiel Turm gegen Turm + Springer + 2 Bauern überführen, welches er souverän gewann. Damit war der Spielstand wieder ausgeglichen zum 3:3. Gordian Gräber (Brett 5) hatte es diesmal mit einem sehr erfahrenen Gegenüber zu tun. Nach einigen Verwicklungen auf den 64 Feldern hatte er gerade eine ausgeglichene Stellung erreicht, als er durch einen Fehlgriff seinen Turm einstellte. Sein Gegner nutzte dies indem er mit der Dame Schach bot und gleichzeitig den Turm bedrohte. An Brett 6 bemühte sich nun Christian Greissing durch einen Sieg ein Mannschaftsremis zu retten. Die ausgeglichene Stellung mit ungleichfarbigen Läufern bot jedoch nicht die besten Aussichten dafür und so endete die Partie durch 3-fache Stellungswiederholung remis. In der Tabelle belegt Tettnang 2 weiterhin den sechsten Platz und der Klassenerhalt scheint greifbar nah.
Gero Gräber, 10.03.2013

Schach Bezirksliga: Tettnang setzt Siegesserie fort

Am 6. Spieltag der Bezirksliga musste Tabellenführer Tettnang 1 auswärts gegen Wetzisreute 2 antreten. Ein Sieg war Pflicht, da man den komfortablen Vorsprung zum großen Aufstiegskonkurrenten Lindau 1 halten wollte. Beide Mannschaften traten praktisch in Bestbesetzung an. Als erstes endete die Partie von Frank Oberndörfer (2) gegen den stärksten Wetzisreuter Roland Streicher in ausgeglichener Stellung remis. Den ersten Tettnanger Sieg schaffte Florian Benkö (3) gegen Michael Huber. Er bekam einen durchschlagenden Königsangriff. Die Führung erhöhte Jungtalent Jonas Sterk (7) gegen Klaus Malonneck. Noch einen drauf setzte Markus Krämer (4) gegen Werner Streicher. Auch er bekam einen Königsangriff und gewann dadurch entscheidendes Material. Bei dieser beruhigenden Führung musste sich dann Helmut Mirl (8) gegen den stark spielenden Johann Grasmik geschlagen geben. Er hatte gegen den Angriff des Gegners nichts entgegenzusetzen und musste sich langfristig geschlagen geben. Der bisherige Topscorer Marc Kreuzahler (6) tat sich gegen Robert Heydt recht schwer. Eine Opferkombination schlug fehl. Er konnte nach einigen Angriffsversuchen wenigstens noch ein Remis retten. Ebenfalls remis endete die Partie zwischen Jungtalent Marius Kaiser (5) und Andreas Simon. Als viele Zuschauer dachten, Kaiser würde im Angriff eine Figur gewinnen, konnte Simon allerdings gerade noch verteidigen, so daß der Angriff verpuffte. Auch Jürgen Längl am Spitzenbrett hatte gegen Peter Heil kein leichtes Spiel. Heil wehrte sich zäh und verlor sehr spät einen Bauern. Als die Stellung aus Sicht der Tettnanger endlich zusammenbrach, übersah Heil noch einen Damenverlust. Somit gewann Tettnang letztendlich mit 5,5:2,5 gegen den Tabellenletzten Wetzisreute 2. Lindau konnte durch einen 6:2-Sieg gegen Mengen 2 in der Feinwertung einen halben Brettpunkt gut machen. Trotz des 2-Punkte-Vorsprunges der Tettnanger bleibt es spannend. Tettnang 1 wird im nächsten Spiel aussetzen und übernächste Runde zum entscheidenden Spiel gegen Lindau antreten. Bei einem Unentschieden wäre der Aufstieg gesichert. Bei einer Niederlage könnten die Brettpunkte über den Aufstieg entscheiden. Um den Aufstieg reden eigentlich nur noch Tettnang und Lindau mit. Beide haben noch 2 Spiele und setzen einmal aus.
Frank Oberndörfer, 23.01.2013

Schachclub Tettnang: zweite Mannschaft gewinnt 6:2

Am Sonntag, den 20.01., wurde die sechste Runde der Schach Bezirksliga Oberschwaben Süd gespielt. Die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang spielte zuhause gegen Friedrichshafen 3. Eigentlich hätte Tettnang zum Auswärtsspiel in Friedrichshafen antreten müssen. Das Spiellokal der Häfler Mannschaft hatte jedoch geschlossen und so fand die Begegnung in Tettnang im Hotel Bären statt. Nach kurzer Spielzeit nahm Manuel Schmid an Brett 2 das Remisangebot seines Gegners Erich Bertele an. Mit den schwarzen Steinen spielend war es ihm diesmal nicht möglich gewesen sich gegen den erfahrenen Bertele Vorteile zu erarbeiten. Roland Keckeisen (Brett 1) hatte zu diesem Zeitpunkt einen "königsindischen" Aufbau errichtet. Sein Gegenüber bevorzugte jedoch ein ähnliches System, so dass sich beide mit sehr ähnlichen Strukturen konfrontiert sahen. Nachdem keine Fianchettostellung des Läufers sich als stärker erwies wurde auch hier Remis vereinbart. An Brett 8 konnte nun Heinz Freitag die Tettnanger erstmals in Führung bringen. Durch entscheidenden Materialgewinn gewann er die Partie zum 2:1 für Tettnang. Mit der Führung im Rücken nahm Roland Zoll (Brett 4) in unklarer Stellung nun auch ein Remisgebot an. Zuvor kam es in der Partie nach beiderseitigen Fehlern zu dem kuriosen Ereignis dass beide Spieler jeweils eine Springergabel übersahen. Aber nun wurde durch einen Doppelschlag von Christian Greissing (Brett 6) und Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) der Tettnanger Sieg sichergestellt. Christian Greissing gewann Material und damit seinen ersten vollen Punkt in der laufenden Saison. Gero Gräber bemühte sich lange seine Partie ("Sizilianische Verteidigung") zu gewinnen, lehnte zwei Remisangebote ab und profitierte letzten Endes in ausgeglichener Stellung von einem Fehler seines Gegners. Dieser Fehler erlaubte ihm die forcierte Abwicklung in ein gewonnenes Endspiel. Damit stand es 4,5:1,5 für Tettnang. An Brett 7 gewann nun auch noch der Topscorer der zweiten Mannschaft, Jakob Benkö, seine Partie. Nach einer beiderseitigen "Blitzeinlage" hatte er eine Stellung mit Mehrbauern erreicht, die er technisch einwandfrei zum Sieg führen konnte. Jugendspieler Jakob Benkö kommt diese Saison bereits auf 3,5 Punkte aus 5 Partien und ist dank seines Geschicks auf den 64 Feldern eine wichtige Stütze der zweiten Mannschaft. Die längste Partie des Tages konnte Gordian Gräber an Brett 5 in einem Springerendspiel Remis halten. Nachdem sein Gegner ihn dazu zwang den Springer zu opfern um einen Freibauern aufzuhalten, fasste er überlegt den richtigen Plan und entschloss sich zu einem langen Königsmarsch auf den gegnerischen Springer. Dies war möglich da Gordian Gräber ebenfalls noch ein Ass im Ärmel hatte: einen bis auf die siebte Reihe vorgerückten Freibauern, den eben dieser Springer bewachen musste. Beiden Spielern gelang es noch einen Bauern in eine Dame umzuwandeln. Kurz darauf wurde aber dennoch Remis vereinbart, da das Endspiel praktisch für keine Seite mehr einfach zu gewinnen war. Mit dem Endstand von 6:2 für die Zweitvertretung aus Tettnang hat diese nun einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, so dass den nächsten Spielen gelassen entgegen gesehen werden kann.
Gero Gräber, 20.01.2013

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung ohne Wahlen am Do., 31.01.2013 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:
 
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Bericht des Jugendwartes
8. Aussprache zu den TOP 2. bis 7.
9. Anträge
 
Für den Vorstand
Gero Gräber
(Schrift und Pressewart SC Tettnang e. V.)
http://www.schachclub-tettnang.schachvereine.de/
Gero Gräber, 27.12.2012

Tettnang bleibt Tabellenführer der Schach-Bezirksliga

Am 5. Spieltag festigte Tabellenführer Tettnang in der Schach-Bezirksliga den 1. Tabellenplatz, nachdem Weingarten gegen den Favoriten Lindau unentschieden spielte. Tettnang 1 trat zuhause gegen Friedrichshafen 2 an und gewann deutlich mit 7:1 Punkten. Die favorisierten Tettnanger gingen zunächst durch einen kampflosen Sieg von Jürgen Längl (Brett 1) gegen Andreas Ahlfänger in Führung. Sehr schnell gewann auch Markus Krämer (4) gegen Novo Panic nach einem Eröffnungsfehler. Den dritten Punkt machte Frank Oberndörfer (2) gegen Helmut Strehlau, indem er in positionell günstiger Stellung taktisch die Dame gewann. Nachdem Marc Kreuzahler (6) gegen den erfahrenen Emmerich Dathem im Mittelspiel gewann, war der Tag für die Friedrichshafener fast schon gelaufen. Am 3. Brett ließ Florian Benkö dem Gast Tilo Balzer im Mittelspiel keine Chance und sicherte sich den Sieg. Danach gab es zwei Remis. Marius Kaiser (5) remisierte in ausgeglichener Stellung gegen Markus Kiefer. Ebenfalls spielte Jonas Sterk (7) gegen Eberhard Böckler in etwas besserer Bauernstellung Unentschieden. Bis zum Schluss spannend blieb es bei Helmut Mirl (8) der gegen den talentierten Jungspieler Bogdan Piskaykin spielte. Mirl konnte seine Erfahrung ausspielen, wehrte erfolgreich Dauerschachversuche ab und gewann eine Figur und dann die Partie. Nach dem hohen 7:1-Sieg führt Tettnang die Tabelle mit 10:0 Punkten an. Zweiter ist Lindau mit 8:2 Punkten und deutlich schlechterer Brettpunktzahl. Den 3. Platz belegt Wetzisreute mit 7 Punkten. In der Topscorer-Liste der Bezirksliga Oberschwaben Süd (101 Spieler) führt Marc Kreuzahler mit 5/5 Punkten. Zweiter ist Markus Krämer mit 4,5 Punkten. Auf den weiteren Spitzenplätzen befinden sich mit 4 Punkten Florian Benkö (4.) und Jürgen Längl (5.). Schon die Topscorerliste zeigt, wie Tettnang diese Saison die Bezirksliga dominiert. Einen Wermutstropfen gab es an diesem Spieltag aber auch: die zweite Mannschaft musste sich Wetzisreute 1 klar mit 1:7 geschlagen geben. Jungtalent Jakob Benkö gewann als Einziger nach einem schönen positionellen Figurenopfer die Partie.
Frank Oberndörfer, Gero Gräber, 10.12.2012

Schach: Tettnang 1 weiterhin auf Erfolgskurs

Am 4. Spieltag der Schach-Bezirksliga blieb die 1. Mannschaft des SC Tettnang weiterhin auf Erfolgskurs. Man schlug auswärts einen der Mitfavoriten - Weingarten 1 - deutlich mit 6:2 Punkten. Weingarten war bisher wie Tettnang ungeschlagen, hatte aber schon 1 x ausgesetzt und befand sich deshalb in der Tabelle nur auf Rang 3. Die Begegnung begann verheißungsvoll. Markus Krämer (Brett 4) geriet gegen Stefan Geschwentner in Stellungsvorteil und konnte mit seinem Angriff punkten. Ebenfalls recht früh gewann Marius Kaiser (5) gegen Roland Haag. Nicht zu stoppen ist derzeit Mannschaftsführer Marc Kreuzahler (6). Sein Gegner Rainer Gartenschläger hatte seinem Angriff nichts entgegenzusetzen. Nicht so gut lief es bei Frank Oberndörfer (2) gegen Corbinian Schlosser. Die Verteidigung gegen eine Bauernwelle am Königsflügel schlug fehl und kostete Material. Gewonnen hatte dagegen kurz darauf Florian Benkö (3) gegen Dirk Schmidt. Sein Gegner musste, um einen Freibauern zu stoppen, die Qualität geben. Den Mannschaftssieg perfekt machte Jungtalent Jonas Sterk (7) gegen Markus Kühnel. In unklarem Spiel konnte er mit dem Springer entscheidende Schachgebote machen, die zu Materialgewinn führten. Am Spitzenbrett kam Jürgen Längl anfangs in eine vorteilhafte Position. Sein Gegner Eberhard Christ konnte sich aber geschickt verteidigen und nach unklarem Spiel wurde schließlich remisiert. Kampfgeist zeigte Bozo Starcevic (8) gegen Josef Möhrle. Trotz Verluststellung gab der erfahrene Spieler nicht auf und wickelte im Endspiel noch in ein Unentschieden ab. Somit gewann Tettnang deutlich mit 6:2 Punkten und bleibt mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung Tabellenführer vor Lindau und Wetzisreute. Auch in der Topscorer-Liste glänzen die Tettnanger. Es führt Marc Kreuzahler, der als Einziger der 98 Spieler 4 aus 4 Punkte hat. Zweiter ist Markus Krämer mit 3,5 /4 Punkten. Weitere Ränge: 8. Florian Benkö, 10. Jürgen Längl (je 3 Punkte).
Frank Oberndörfer, 19.11.2012

Tettnang 1 nach Kantersieg Tabellenführer der Bezirksliga

Am dritten Spieltag der Schach-Bezirksliga, in der zwei Tettnanger Mannschaften spielen, spielte Tettnang 1 zuhause gegen Friedrichshafen 3 und Tettnang 2 auswärts gegen Mengen 2. Tettnang 1 wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann hoch mit 7:1 Punkten. Duc Tran (Brett 8) erreichte bald eine Stellung in der sich ihm zahlreiche Opfermöglicheiten boten. Dies reichte zum Gewinn. Sehr schnell gewann auch Marc Kreuzahler an Brett 6 gegen seine Gegnerin. Er hetzte ihren König über das Schachbrett, gewann hierbei eine Figur und setzte letztendlich Matt. Auch Helmut Mirl hatte es diesmal mit einer Gegnerin zu tun. Nachdem seine Spielpartnerin eine Figur verlor konnte er den ganzen Punkt einfahren. Einen schönen Angriff bekam Markus Krämer an Brett 4. Er erhöhte zum Zwischenstand von 4:0. Frank Oberndörfer (Brett 2) erspielte sich im Zentrum einen Positionsvorteil und konnte sich anschließend durchsetzen. Florian Benkö (Brett 3), welcher zwischendurch in eine bedenkliche Stellung kam, konterte erfolgreich mit einem Königsangriff. Einen drauf setzte dann am Spitzenbrett Jürgen Längl. Immer leicht im Vorteil, gewann er in einer Mittelspielabwicklung Material und dann auch die Partie. Bis zum Schluss kämpfte Jungspieler Marius Kaiser (Brett 5). Er lehnte dabei ein Remis ab und verlor zum Schluss etwas unglücklich. Nachdem die an Platz 1 gesetzten Lindauer gegen Wetzisreute (Setzliste 3) nur Unentschieden spielten, übernimmt Tettnang 1 (Setzliste 2) nun ungeschlagen die Tabellenführung vor Lindau und Weingarten. Im etwa 60km entfernten Mengen war zu gleichen Zeit die Lage nicht ganz so eindeutig. Beide Mannschaften begegneten sich hier auf Augenhöhe. Zunächst bekam Roland Keckeisen (Brett 1) ein Remisangebot, welches er aber ablehnte da seine Figuren etwas besser auf den 64 Feldern positioniert waren. Besonders erfreulich war aus Sicht der Tettnanger die Entwicklung an Brett 2. Nachdem Manuel Schmid um ein Haar den Wettkampf verschlafen hätte war er nun um so wacher. Mit den schwarzen Steinen spielend konnte er die Angriffe seines Gegenübers parieren und dabei Material gewinnen (zwei Türme für zwei Leichtfiguren). Dies führte zum ersten vollen Punkt für Tettnang 2. Am Spitzenbrett nahm Roland Keckeisen nun ein wiederholtes Remiangebot an, nachdem er seinen Vorteil zuvor nicht signifikant ausbauen konnte. Ebenfalls in die Punkteteilung willigte Jungspieler Jakob Benkö ein. Die weißen Spielsteine führend hatte er viel Bedenkzeit in die Eröffnung investiert und dadurch einigen Druck gegen die feindliche Königsstellung aufbauen können. Dies veranlasste seinen erfahrenen Gegner ein Remis anzubieten. Damit stand es für kurze Zeit 2:1 für Tettnang 2. An Brett 4 musste jedoch bald Roland Zoll aufgeben, nachdem er eine taktische Finesse (Springergabel) seines Gegenübers übersehen hatte. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 3) konnte in der Vorstoß-Variante der Caro-Kann-Eröffnung keinen Vorteil erzielen. In zementierter Stellung wagte er den Vorstoß des g-Bauern um die gegnerische Königsstellung anzugreifen. Sein Gegner konterte auf dem Damenflügel und konnte positionelle Vorteile daraus ziehen. Durch eine kleine Unachtsamkeit verschwand dieser Vorteil aber wieder und die Partie endete bald darauf mit der Punkteteilung. Gordian Gräber (Brett 5) konnte jedoch zur erneuten Führung für Tettnang ausbauen. Ebenfalls mit "Weiß" spielend versuchte er zunächst den König anzugreifen. Später gelang es ihm Material zu gewinnen. Allerdings musste er sich noch eine ganze Weile geschickt gegen unzählige Drohungen zur Wehr setzen. Schlussendlich gelang es ihm aber seine Stellung zu konsolidieren und sein Gegenüber gab die Partie auf. An Brett 7 hatte es Christian Greissing nicht leicht. Gegen eine noch sehr junge Gegnerin musste er seine ganze Erfahrung in die Waagschale werfen. Zunächst verlief die Partie ausgeglichen und beide suchten ihre Chancen. Seiner Spielpartnerin gelang jedoch die Beweisführung warum sie zu den Besten ihrer Altersklasse in Oberschwaben zählt. Nach der Zeitnotphase, in der Christian Greissing nochmal versuchte den Vorteil seiner Gegnerin zu neutralisieren, musste er aber aufgeben, da ihm dies nicht gelungen war. Damit stand es kurz vor Schluß 3,5:3,5. Die Entscheidung über den Ausgang des Mannschaftskampf viel am verbliebenem Brett 8 im Endspiel. Für die Tettnanger spielte hier Stammkraft Heinz Freitag. Mit dem komfortablen Materialvorteil von drei Bauern spielend gelang es ihm zunächst den gegnerischen König auf der Grundreihe zu halten. Anschließend gelang ihm die Umwandlung eines seiner Bauern in eine Dame was zum knappen 4,5:3,5 Sieg für Tettnang 2 führte. Während Tettnang 1 nun Tabellenführer ist befindet sich Tettnang 2 auf einem sicheren 6. Platz.
Gero Gräber, 06.11.2012

Tettnanger auch im Blitzschach stark

Mit 4 Mann trat der SC Tettnang bei der Bezirks-Mannschaftsblitz-Meisterschaft in Biberach an. Bei dem sehr starken Teilnehmerfeld war es nicht leicht, vorne mitzumischen. Dominiert wurde das Turnier von Biberach, die mit 4 Mannschaften antraten. Tettnang erreichte letztendlich noch vor WD Ulm den 3. Platz und steigt zur Württembergischen Mannschafts-Blitzmeisterschaft auf. Sieger wurde überlegen Biberach vor Langenau. Für Tettnang spielten Frank Oberndörfer, Jürgen Längl, Markus Krämer und Marc Kreuzahler. Am 1. Brett hatte Frank Oberndörfer zwar nicht seinen besten Tag, kam aber auf fast 50 Prozent (8,5 Punkte). Bei den anderen Tettnangern lief es besser. Jürgen Längl erreichte am 2. Brett 11 Punkte. Markus Krämer wurde am 3. Brett in der Bretteinzelwertung Zweiter und kam auf 13,5 Punkte. Überragend lief es am 4. Brett bei Marc Kreuzahler. Mit 3,5 Punkten Vorsprung und insgesamt 17 Punkten wurde er überlegen Einzelbrettsieger.
Tabelle & mehr...
Frank Oberndörfer, 23.10.2012

Spitzenpaarung (Bezirksliga): Tettnang gewinnt in Wetzisreute

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Süd kam es bereits zu einer kleinen Vorentscheidung um den Aufstiegskampf. Der Zweitgesetzte Tettnang 1 reiste zum Drittgesetzten Wetzisreute 1. Beide Mannschaften hatten ihre 1. Runde gegen ihre jeweilige 2. Mannschaft gewonnen. Favorit in dieser Saison ist zumindest auf dem Papier Lindau. Am 1. Brett gewann Jürgen Längl gegen Marc Rukwid kombinatorisch im Mittelspiel. Neuzugang Frank Oberndörfer, mit gewissen Startschwierigkeiten, kam gegen den Wetzisreuter Neuzugang Bernhard Hehle am 2. Brett zunächst in ein aussichtsreiches Spiel, verlor dann aber, da die Leichtfiguren am Damenflügel nicht harmonisierten. Am 3. Brett musste sich Florian Benkö gegen den favorisierten Wetzisreuter Helmut Rabitsch geschlagen geben. Er konnte den Angriff nicht mehr ohne Verluste abwehren. Schön spielte am 4. Brett Markus Krämer gegen Marina Heil und gewann durch einen durchschlagenden Gegenangriff. Am 5. Brett verlor Jugendspieler Marius Kaiser knapp und etwas unglücklich gegen Georg Jäger, da er einen durchlaufenden Freibauer nicht mehr aufhalten konnte. Gewohnt stark trat Marc Kreuzahler am 6. Brett gegen Wilhelm Kreh auf. Er ließ seinem Gegner keine Chance und gewann im Angriff die Qualität. Wichtig war der Sieg von Jungtalent Jonas Sterk gegen Thomas Heyer. Seine Figuren spielten gut zusammen und die offenen Linien waren in seinem Besitz, was schließlich zum Materialgewinn führte. Das einzige Remis der Begegnung erreichte am 8. Brett Bozo Starcevic gegen den Wetzisreuter Roland Streicher. Somit endete die wichtige Begegnung knapp mit 4,5 : 3,5 für Tettnang. Nach 2 Runden befindet sich Tettnang 1 mit 4:0 Punkten und 9,5 Brettpunkten hinter dem Führenden Lindau (4:0 Punkte/ 11 Brettpunkte). Die 3. Runde am 04.11.2012 spielt Tettnang 1 zuhause gegen Friedrichshafen 3
Frank Oberndörfer, 21.10.2012

Schachclub Tettnang: zweite Mannschaft verpasst Sensation gegen Lindau

Zur zweiten Runde der Bezirksliga Süd am 14.10. empfing die Zweitvertretung des SC Tettnang die erste Mannschaft des Schachklub Lindau. Da Lindau nach DWZ die nominell stärkste Mannschaft in dieser Spielklasse Oberschwabens ist waren die Rollen klar verteilt. Der Verlauf zeigte jedoch wie bissig auch eine "zweite" Mannschaft sein kann. Zunächst ging der Favorit jedoch in Führung. Mark Zwisler musste nach einer Springergabel seines Gegners, die zum Verlust eines Turmes führt, seine Partie aufgeben. Anschließend konnte Manuel Schmid (TT), mit den weißen Steinen spielend, einen ersten Nadelstich setzen: nach interessanten Verwicklungen gelang es ihm gegen seinen starken (DWZ 1939) und erfahrenen Gegner in ein Endspiel mit einem Mehrbauern abzuwickeln. Dieses konnte sein Gegner jedoch remis halten. An Brett 6 war Christian Greissing mittlerweile die Partie, nachdem er gut angefangen hatte, etwas entglitten und er musste bald darauf den Kampf auf den 64 Feldern aufgeben. Mannschaftsführer Gero Gräber konnte an Brett 3 mit den scharzen Spielsteinen einen halben Punkt holen. In einer schottischen Partie hatte er im 13. Zug einen Bauern gewonnen, sein Gegner konnte diesen aber im weiteren Verlauf zurückgewinnen und im 34. Zug endete die Partie dann in ausgeglichener Stellung mit der Punkteteilung. Damit stand es 3:1 für den Favoriten Lindau. Doch nun wurde es erst richtig spannend. Der Jugendspieler der zweiten Mannschaft, Jakob Benkö, nahm sich nun den sich in der Brettmitte befindenden König seines Gegenübers vor. Weder der Angriff noch die Verteidigung waren einfach zu führen, da sich beide Spieler in extremer Zeitnot befanden. Jakob Benkö gelang es schließlich forciert die Damen zu tauschen und mit Spiel entscheidendem Mehrmaterial seine Stellung zu konsolidieren. Sein Gegner, ein sehr fairer Spieler, verzichtete darauf auf Zeit zu spielen und gab die Partie auf. Vom ersten Sieg beflügelt lehnte Gordian Gräber nun in besserer Stellung ein Remisangebot ab um auf Sieg zu spielen. Kurioserweise hatte er zuvor dem Lindauer auch schon die Punkteteilung vorgeschlagen, die dieser zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wollte da er besser Stand. Das Blatt hatte sich aber gewendet und Gordian Gräber führte sein Turmendspiel mit Mehrbauer zum Sieg. Sein Gegner übersah hierbei noch eine Remismöglichkeit. Damit hatte Tettnang ausgeglichen zum zwischenzeitlichen 3:3. In den zwei verbliebenen Partien (Brett 1 und Brett 4) sah es so aus also ob eine verloren gehen würde und die andere gewonnen werden konnte. Das würde zum Endstand von 4:4 führen und wäre eine Sensation für die zweite Mannschaft des SC Tettnang. Tatsächlich konnten sich zunächst die Lindauer wieder in Führung bringen, nachdem Roland Zoll das Turmendspiel an Brett 4 nicht halten konnte. Sein Gegenüber hatte einen Mehrbauern und sich zusätzlich Positionsvorteile erarbeitet, welche Roland Zoll diesmal zur Aufgabe zwangen. Am Spitzenbrett schien es jedoch nach wie vor nach Plan für die Tettnanger zu laufen. Roland Keckeisen hatte sich hier den Materialvorteil eines Bauern herausgespielt und zudem hatte sein Gegenüber nur noch wenige Minuten auf der Schachuhr, die ihm jedoch bis zur Zeitkontrolle im 40. Zug hätten reichen müssen. Es kam aber anders. Leider passierte Roland Keckeisen, nachdem auch er viel Bedenkzeit investiert hatte, gegen Ende des Mittelspiels ein Fehlzug. Sein Gegner konnte dadurch mit einem Läufer den Turm an den König fesseln und diesen ohne eine Kompensation gewinnen. Selbst fassungslos über seinen Fehlzug gab Roland Keckeisen die Partie zum Endstand von 5:3 für Lindau auf.
Gero Gräber, 14.10.2012

Schach-Matt steht hoch im Kurs

Zum Bericht bei der Schwäbischen Zeitung Tettnang
Gero Gräber, 07.09.2012

Schachclub Tettnang gewinnt gegen Markdorf

Zur vorletzten Runde der Schach Kreisliga Oberschwaben Süd empfing die zweite Mannschaft des SC Tettnang die Zweitvertretung aus Markdorf am 11.03. im Hotel Bären. Die Ausgangslage vor der Begegnung war für beide Mannschaften bequem, da keiner der Kontrahenten mit dem Abstieg noch etwas zu tun hatte. Im Falle eines Sieges durften die Tettnanger sogar noch Höhenluft an der Tabellenspitze schnuppern. Zunächst fing es aber gar nicht gut für Tettnang an: Christof Ronge (Brett 8) wurde nach der Eröffnung von seinem erfahrenem Gegner überspielt. Heinz Freitag (Brett 6) konnte wenig später, mit den weißen Steinen spielend, den Ausgleich für Tettnang erzielen. Christian Greißing (Brett 3) bot nun seinem nach DWZ etwa gleich starkem Gegenüber ein Remis an. Da die Stellung auf den 64 Feldern ziemlich "zugestellt" war willigte sein Gegner ins Remis ein. Zwischenstand: 1,5 : 1,5. Sein Schachtalent konnte Manuel Schmid am Spitzenbrett der Tettnanger in dieser Saison bereits zum wiederholten Male zeigen. So auch gegen den Markdorfer Spitzenspieler Nikolaus Patzelt. Nach interessanter Eröffnung, in der sein Gegner eine Qualität gewann, ging Manuel Schmid am Königsflügel zum Angriff über. Er spielte dabei wesentlich schneller als sein Gegenspieler, was zu einem deutlichen Vorteil auf der Schachuhr führte. Nach wechselhaftem Verlauf und in Zeitnot griff der Markdorfer Spieler fehl und verlor unglücklich die Partie. Berauscht von der Führung führte Roland Zoll (Brett 5) seine Partie ebenfalls zum Sieg. Da er mit einer Mehrfigur spielte gelang ihm dies "technisch einwandfrei". Michael Vollbrecht, ehemaliger Mannschaftsführer der Tettnanger, erkannte die Gunst der Stunde und stellte mit einem Remis das Unentschieden (4 Punkte) sicher. Doch die Tettnanger wollten nun mehr. Gordian Gräber (Brett 4) einigte sich mit seinem Gegenspieler in einem Endspiel Bauern + Turm gegen Bauern + Springer auf Remis und verzichtete dabei, um den Mannschaftssieg sicherzustellen, darauf mit dem Turm auf Gewinn zu spielen. In der letzten verbliebenen Partie erreichte Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 2) mit den weißen Spielsteinen ein gewonnenes Turmendspiel und erhöhte den Mannschaftssieg zum Endstand von 5,5 : 2,5 für Tettnang. Damit ist Tettnang vor der letzten Runde Tabellenzweiter hinter Wetzisreute. In der letzten Runde kommt es so zu einem kleinen Fernduell um die Meisterschaft: wenn Wetzisreute verlieren und Tettnang gewinnen sollte kann die Zweitvertretung aus Tettnang sogar noch in die Bezirksliga aufsteigen. Die Chancen dafür stehen nicht sehr gut, aber auch so wurde das Saisonziel Klassenerhalt bereits übertroffen.
Gero Gräber, 11.03.2012

Jugendturnierserie 2011/2012 beendet

Genau genommen ist jeder Teilnehmer der Jugendturnierserie Oberschwaben Süd ein Gewinner, den alle haben etwas dazugelernt und hatten vor allem auch Spaß dabei. Anita Rasch hat die stolzen Gesichter der Sieger mit ihrer Kamera festgehalten.
 

h.v.l.: Jasmin Leser , Gerold Reif , Robert Finkous
v.v.l.: Christof Ronge , Jonas Sterk
( es fehlen Marius Kaiser und Bogdan Piskaykin )
h.v.l.: Katrin Leser , Karla Reif , Lara Rothermel , Tobias Müller , Manuel Zebandt , Richard Reif
v.v.l.: Oliver Omert , Jonas Halder , Ludwig Reif , Joshua Schlichtig , Aikko Wiethoff , Stefan Leser
( es fehlt Jakob Feßler )
Die gesamte Bilderserie mit 110 Bildern ist bei Martin Zebandt auf Anfrage erhältlich.
Die einzelnen Spielergebnisse sind links im Menü unter "Jugendturnierserie" aufrufbar.
Gero Gräber, 06.03.2012

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
 
zu unserer Jahreshauptversammlung mit Wahlen am Do., 26.01.2012 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen.
Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:
 
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Bericht des Spielleiters
7. Bericht des Jugendwartes
8. Aussprache zu den TOP 2. bis 7.
9. Entlastung des Vorstandes
10. Wahl eines Wahlleiters
11. Wahl eines 1. Vorsitzenden
12. Wahl des stellvertretenden 1. Vorsitzenden
13. Wahl eines Kassenwartes
14. Wahl eines Schrift und Pressewartes
15. Wahl der Kassenprüfer
16. Anträge
 
Für den Vorstand
 
Gero Gräber (Schrift und Pressewart SC Tettnang e. V.)
http://www.schachclub-tettnang.schachvereine.de/
Gero Gräber, 18.12.2011

Schachclub Tettnang erkämpft sich Remis

Zur dritten Runde der Schach Kreisliga Oberschwaben Süd empfing die Zweitvertretung aus Tettnang, zum Heimspiel im Hotel Bären, die Erstvertretung des SK Leutkirch. Nachdem Leutkirch 1 zuvor mit drei Ersatzspielern gegen Ravensburg 2 nicht über ein Unentschieden herausgekommen war wurde nun die Reise nach Tettnang mit der Bestbesetzung unternommen. Nach DWZ ("Deutsche Wertungszahl") Wertung hatte jeder Tettnanger Spieler einen stärkeren Gegner am anderen Ende des Schachbrettes sitzen. Den stärksten Gegner (DWZ 2130) hatte Manuel Schmid an Brett 1. Mit den schwarzen Steinen spielend gelang es ihm in der Eröffnung jedoch seinen Gegner erst einmal einzuschnüren. Zunächst konnte Gordian Gräber an Brett 4 die Tettnanger Mannschaft in Führung bringen. Er profitierte, neben seinem Können auf den 64 Feldern, dabei von einem Springerumgruppierungsmanöver seines Gegners, das nicht korrekt war. Mit dem Springer ging auch die Partie verloren. 1:0 für Tettnang. Auch die Jugendspieler hatten wieder einen starken Tag erwischt. Zunächst konnte Jakob Benkö seine Partie souverän gewinnen und zum 2:0 erhöhen. Jonas Sterk wickelte seine Partie diesmal ins Remis ab, was in ausgeglichener Stellung auch völlig in Ordnung ging. Beide Jugendspieler sind diese Saison noch ungeschlagen (je ein Sieg und zwei Unentschieden). Mit 2,5 Punkten im Rücken bot nun auch Roland Zoll remis an. Sein Gegenüber war mit der Punkteteilung einverstanden. 3:1 für Tettnang. Nun allerdings schlug die Stunde der Leutkircher. Heinz Freitag und Christian Greissing verloren ihre Partien zum Zwischenstand von 3:3. Wobei Christian Greissing kein Glück hatte und eine gute Stellung mit Mehrbauer nicht verwerten konnte. Nach einem Fehlzug kam auch noch Pech hinzu und er verlor in komplizierter Stellung durch Zeitüberschreitung. Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 2) hatte in einer skandinavischen Eröffnung sehr exakt spielen müssen, um nicht in Nachteil zu kommen. Hatte aber zum Schluß das bessere Turmendspiel auf dem Brett. Auch Teamkollege Manuel Schmid (Brett 1) hatte mehr vom Endspiel. In Anbetracht der starken Gegner einigten sich aber beide auf Remis zum gerechten Endstand von 4:4.
Gero Gräber, 27.11.2011

Zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang gewinnt auswärts

Am 06.11.2011 fand die zweite Runde der Kreisliga Oberschwaben Süd im Schach statt. Tettnang 2 spielte auswärts gegen die Zweitvertretung aus Weingarten. Nachdem man in der ersten Runde knapp gegen Wetzisreute verloren hatte wollten die Tettnanger diesmal nicht ohne Punkte aus Weingarten zurückfahren. Sein Geschick auf den 64 Feldern konnte zunächst Manuel Schmid an Brett 1 nutzen um die aggressive Spielweise seines Gegners zu widerlegen. Zwischenzeitlich hatte Manuel Schmid fünf Bauern mehr. Nachdem der Königsangriff pariert war gab sein Gegenüber in aussichtsloser Stellung auf. Mit den schwarzen Steinen spielend erhöhte Mannschaftsführer Gero Gräber an Brett 2 zum 2:0 für Tettnang. Sein erfahrener Gegner hatte in der slawischen Verteidigung des Damengambits früh einen Bauer verloren und konnte diesen Verlust bis ins Endspiel nicht kompensieren. Es sollte aber noch besser für Tettnang kommen: an Brett 7 konnte sich, nachdem alle Figuren getauscht waren, im Bauernendspiel der starke Jugendspieler Jonas Sterk durchsetzen. Es gelang ihm seinen König sehr aktiv einzusetzen und empfindlich in die gegnerische Stellung einzudringen. Ein Freibauer und eine gesunde Bauernstruktur ermöglichten ihm den Gewinn. An Brett 5 hatte sich Roland Zoll mittlerweile Vorteile erarbeitet. Nachdem er einen Bauern gewonnen hatte und eine Turmverdoppelung, mit Schachgeboten gegen den König, nicht mehr zu verhindern war gab sein Gegner auf. Damit stand es 4:0 für Tettnang. Durch den Spielstand begünstigt einigte sich Heinz Freitag in ausgeglichener Stellung mit seinem Gegenüber auf Remis und stellte so den Sieg der Tettnanger Mannschaft frühzeitig sicher. Nachdem es bisher sehr gut für die Tettnanger lief wurde die Euphorie nun etwas gebremst: Gordian Gräber verlor an Brett 4 seine Partie nachdem er ein Schachgebot seines Gegners falsch einschätzte. Bis dahin spielte Gordian Gräber mit einer Qualität mehr (Turm für Läufer), da sein Gegenüber diese Qualität für einen starken Freibauern "geopfert" hatte. Durch das Schachgebot musste er den Turm gegen den Läufer tauschen. Der starke Freibauer aber blieb im Damenendspiel auf dem Brett und führte zum ersten ganzen Zähler für Weingarten. Dies blieb aber auch der einzige Sieg für die Mannschaft aus Weingarten. Die beiden verbliebenen Partien von Jakob Benkö (Brett 8) und Christian Greissing (Brett 3) endeten unentschieden. Jakob Benkö, der zweite starke Jugendspieler in der Mannschaft, hatte sich materielle Vorteile erarbeitet. Er hatte jedoch sehr wenig Zeit für die restlichen Züge auf der Schachuhr und sein Gegner wusste sich seines Läuferpaares im Endspiel zu bedienen. Jakob Benkö wickelte die Partie daher ins Remis ab. Nachdem er lange schlecht stand nutzte Christian Greissing seine Chance zur Remisabwicklung , als sein Gegner die Entscheidung im Bauernendspiel suchte. Dies führte zum Endstand von 5,5 : 2,5 für Tettnang und damit zu Platz drei in der Tabelle, da alle anderen Begegnungen an diesem Spieltag unentschieden endeten. Das nächste Spiel ist bereits am 27.11. gegen die Erstvertretung aus Leutkirch.
Gero Gräber, 06.11.2011

Kein Schach am 17.11.

Am 17.11.2011 findet kein Schachabend und kein Jugendtraining statt.
Gero Gräber, 30.10.2011

Schachclub Tettnang startet in die Saison 2011/2012

Mit dem Beginn der Vereinsmeisterschaft am 22.09. starten die Spieler des Schachclub Tettnang in die neue Saison. Viel Zeit zum Üben bleibt nicht mehr: am 25.09. beginnt dann die Verbandsrunde. Zum Auftakt spielt die Erstvertretung aus Tettnang auswärts gegen die Erstvertretung aus Weingarten. Das erste Heimspiel, am gleichen Spieltag, bestreitet Tettnang 3 gegen Ertingen 1 im Hotel Bären. Tettnang spielt, wie im Vorjahr, wieder mit drei Mannschaften. Tettnang 1 startet diese Saison wieder in der Bezirksliga Süd, da der Klassenerhalt in der Landesliga um Haaresbreite verfehlt wurde. Personell wird die erste Mannschaft durch Roland Keckeisen verstärkt, der schon länger Mitglied ist aber bisher für den SV Kehlen Abt. Schach spielte. Mannschaftsführer Marc Kreuzahler hofft auf den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga. Nachdem letzte Saison ein souveräner Aufstieg (alle Mannschaftskämpfe gewonnen) gelang startet die zweite Mannschaft nun in der Kreisliga Süd. Hier zählt Tettnang 2 nicht unbedingt zu dem Kreis der Favoriten, so dass Mannschaftsführer Gero Gräber als sportliches Ziel den Klassenerhalt vorgibt. Die eine oder andere Überraschung ist aber durchaus denkbar, da mit Jonas Sterk (DWZ 1519) eine neuer Stammspieler aus der eigenen Jugend an den Start geht. Maßgeblich von der guten Jugendarbeit des Vereins hat letzte Saison vor allem die dritte Mannschaft profitiert: auch sie schaffte den Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse, der A-Klasse Süd. Deshalb setzt Mannschaftsführer Franz Breins auch dieses Mal wieder vor allem auf die Jugend, kann sich mit Marcus Müncheberg aber auch auf einen starken Neuzugang am Spitzenbrett freuen.
Gero Gräber, 18.09.2011

Blitz VM 2011

Hallo Schachfreunde, am 13.08. um 15 Uhr findet die Blitz VM Tettnang bei Role Zoll im Garten statt. Anschliessend schmeissen wir den Grill an und geniessen einen hoffentlich schönen Sommerabend. Das Turnier findet bei nahezu jeder Witterung statt. Fleisch, Wurst und Getränke besorgt der Club. Hierzu ist allerdings zwingend eine Voranmeldung mit Essenswünschen notwendig. Zur Auswahl stehen: Steak vom Schwein oder Pute Grillwurst rot oder Rostbratwürste Gebt bitte Anzahl und Art bis zum 08.08.2011 an. Wer sich erst kurzfristig entscheiden will, muss sein Essen selbst organisieren. Natürlich sind Salatspenden immer gerne gesehen.
Gruss Marc
Gero Gräber, 19.07.2011

VM 2011 Endstand

Die Vereinsmeisterschaft ist nun zu Ende. Jürgen Längl hat die A-Gruppe gewonnen und Florian Benkö hat die B-Gruppe gewonnen. Herzlichen Glückwunsch an die Sieger! Unter der Rubrik "Vereinsmeisterschaft" links im Menü sind die Endstandtabellen abrufbar.
Gordian Gräber, 11.06.2011

OSEM 2011

Tettnanger Spieler erfolgreich von der OSEM 2011 zurück:
Jürgen Längl wird verdient zweiter im A-Turnier nachdem er mit 5 Punkten aus 7 Spielen und einer Buchholz von 30 Punkten sich nur zwei teilnehmenden Fide Meistern geschlagen geben musste. Auch Marc Kreuzahler konnte in der A-Gruppe gut mitspielen und erzielte 4 Punkte. Damit sind beide Tettnanger Spitzenspieler auch nächstes Jahr wieder für die A-Gruppe der oberschwäbischen Meisterschaften qualifiziert. Erfolgreichste Tettnanger in der B-Gruppe waren Helmut Mirl (5 Punkte), Florian Benkö (4,5 Punkte) und Bozo Starcevic (4,5 Punkte). Auf der Verbandsseite gibt es einen ausführlichen Bericht mit Bildern und Tabellen.
Gero Gräber, 06.06.2011

Siegerurkunden

Die beiden in der Saison 2010/2011 erfolgreichen Mannschaften des SC Tettnang haben ihre Aufstiegsurkunden erhalten!
Gero Gräber, 16.05.2011

Tettnanger ist Stadtmeister FN

Am Freitag, 15.04., fand in Friedrichshafen die offene Stadtmeisterschaft statt. Gespielt wurden 5 Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit unter der Leitung von Tilo Balzer. Unter den 18 Teilnehmern waren auch vier Spieler des SC Tettnang. An den Start gingen: Jürgen Längl, Markus Krämer, Florian Benkö und Gero Gräber. Alle Tettnanger Spieler konnten sich in der ersten Hälfte der Tabelle platzieren. Erfolgreichster Tettnanger - und zugleich neuer Stadtmeister FN - ist Jürgen Längl. Herzlichen Glückwunsch!
Gero Gräber, 17.04.2011

Osterpause 2011

Vom 18.04. bis 02.05. findet kein Spielabend / Jugendtraining statt. Das Hotel Bären hat geschlossen.
Gero Gräber, 02.04.2011

Schachclub Tettnang: zweite und dritte Mannschaft sind Mannschaftsmeister

Am Sonntag den 27.03. wurde die letzte Runde der A-Klasse Oberschwaben Süd im Schach gespielt. Die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang ging als bisher ungeschlagener Tabellenführer in die Begegnung mit den Schachfreunden Wetzisreute 3. Einziger Konkurrent um den Aufstieg war die Zweitvertretung aus Weiler im Allgäu, die sich noch eine kleine Aufstiegschance bewahrt hatte. Dazu wäre aber ein hoher Sieg der Mannschaft aus Weiler, verbunden mit einer ebenso hohen Niederlage der Tettnanger Mannschaft, erforderlich gewesen. Zu letzterem kam es nicht. Tettnang siegte 6,5 : 1,5. Zuerst gewann Manuel Schmid an Brett 1 kampflos seine Partie, da sein Gegner nicht gekommen war. Gordian Gräber an Brett 5 konnte nach kurzer Spielzeit durch ein Läuferopfer zwingend die Dame gewinnen und stand danach ungefährdet auf Gewinn. In dieser Situation einigten sich nacheinander die beiden Jugendspieler der zweiten Mannschaft, Mark Zwisler und Jakob Benkö, mit ihren Gegenübern auf Remis. Anschließend gab der Gegner von Gordian Gräber an Brett 5 seine Partie auf, da Matt nun unausweichlich drohte. Zwischenstand 3:1 für Tettnang. Routinier Christian Greissing an Brett 4 lies nichts anbrennen und erhöhte auf 4:1 für Tettnang. Dem wollte Heinz Freitag in nichts nachstehen. Nachdem er sich während der gesamten Partie darum bemüht hatte "offene Linien" auf den 64 Feldern zu schaffen, erwiesen sich diese dann als hilfreich im Königsangriff: 5:1 für Tettnang. Mit dem Sieg im Rücken einigte sich nun im Endspiel Roland Zoll mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. In der letzten verbliebenen Partie bemühte sich Mannschaftsführer Gero Gräber an Brett 2 die weißen Spielsteine gegen eine sizilianische Verteidigung zum Erfolg zu führen. Dies gelang im 37. Zug da sein Gegner in schlechterer Stellung zu lange nachgedacht hatte und dabei die Schachuhr aus den Augen verlor. Dies führte zum Endstand von 6,5 : 1,5 für Tettnang. Die Zweitvertretung spielt daher in der nächsten Saison wieder in der Kreisklasse. Am So. zuvor war bereits der dritten Mannschaft des SC Tettnang das gleiche Kunststück gelungen. Die Mannschaft um Mannschaftsführer Franz Breins schaffte den Aufstieg in die A-Klasse Oberschwaben Süd und wird sich nächste Saison dort neuen Herausforderungen gegenüber sehen. Der Aufstieg der dritten Mannschaft war vor allem aufgrund einer guten Mischung von Jugendspielern und bewährten Kräften möglich. Bester Jugendspieler war Jonas Sterk mit 4 Punkten aus 5 Spielen. Josef Längl mit 3,5 Punkten aus 4 Spielen war der erfolgreichste Vertreter der etwas älteren Spieler.
Gero Gräber, 27.03.2011

Zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang weiter auf Aufstiegskurs

Am Sonntag den 23.01. wurde die dritte Runde der A-Klasse Oberschwaben Süd im Schach gespielt. Die zweite Mannschaft des SC Tettnang empfing als Tabellenführer die dritte Mannschaft der Schachfreunde Mengen. Zuerst konnte Manuel Schmid an Brett 1 kampflos gewinnen da sein Gegner nicht erschienen war.
Jugendspieler Mark Zwisler konnte nach kurzer Spielzeit die Führung zum 2:0 Zwischenstand ausbauen. Sein Gegner sah sich dabei einer Springergabel ausgesetzt die zum Damenverlust führte.
Mit der Führung im Rücken nahmen nun fast zeitgleich Gordian Gräber (Brett 5) und Heinz Freitag (Brett 6) die Remisangebote ihrer Gegner an. Im Anschluss stellte Christian Greissing sein Können auf den 64 Feldern unter Beweis und gewann souverän seine Partie nachdem er zuvor schon einen Turm erobert hatte. Damit hatte Tettnang vier Punkte und somit das Unentschieden sicher. Nachdem Mannschaftsführer Gero Gräber (Brett 2), zu diesem Punktestand überraschend, ein Remisangebot bekam nahm er dieses in ausgeglichener Stellung an und sicherte somit den Sieg für Tettnang. In den verbliebenen zwei Partien spielten auf Seiten der Tettnanger Jungtalent Jakob Benkö (Brett 8) und Roland Zoll (Brett 3). Jakob Benkö gewann in einem Bauernendspiel indem er zuerst einen Bauern zur Dame umwandeln konnte. Seiner jungen Gegnerin gelang noch das gleiche Kunststück, jedoch war das verbliebene Endspiel nach erzwungenem Damentausch für sie verloren. Roland Zoll spielte zu diesem Zeitpunkt noch und die Stellung sah sehr nach Remis aus, obwohl er eine Qualität weniger besaß (Springer für einen Turm). Der Springer stand jedoch überdurchschnittlich gut und übte einigen Druck auf die Stellung des weißen Königs aus. Sein Gegner versuchte die Drohungen zu parieren indem er die Qualität zurückgab, übersah jedoch eine Variante und fand sich schließlich in einem verlorenem Endspiel mit Dame gegen Dame + Turm wieder. Dies führte zum Endstand von 6,5 : 1,5 für die Zweitvertretung des Schachclub Tettnang, die damit nach drei Runden weiter ungeschlagen in der laufenden Saison ist.
Gero Gräber, 23.01.2011

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung ohne Wahlen am Do., 27.01.2011 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:
  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
  2. Bericht des 1. Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassenwartes
  4. Bericht des Schrift und Pressewartes
  5. Bericht des Spielleiters
  6. Bericht des Jugendwartes
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Aussprache zu TOP 2 bis 7
  9. Anträge
Für den Vorstand
Gero Gräber
(Schrift und Pressewart SC Tettnang e. V.)
http://www.schachclub-tettnang.schachvereine.de/
Gero Gräber, 20.12.2010

Vereins-Weihnachtsturnier

Am 23.12.2010 wird ein Vereins-internes Weihnachtsturnier stattfinden. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.
Gordian Gräber, 12.12.2010

Kein Schach am 16.12.2010

Am Do., 16.12.2010 findet kein Spielabend und kein Jugendtraining statt. Die 7. Runde der VM Vorrunde wird auf den 13.01.2011 verlegt.
Gordian Gräber, 12.12.2010

Kein Schach am 04.11.2010

Am Do., 04.11.2010 findet kein Spielabend und kein Jugendtraining statt. Das Hotel Bären hat geschlossen.
Gero Gräber, 30.10.2010

Doppelheimspiel für den Schachclub Tettnang

Am vergangenen Sonntag, den 17.10., spielten die ersten beiden Mannschaften des SC Tettnang ihre ersten Heimspiele in der noch jungen Saison. Die Erstvertretung versuchte sich auf den 64 Feldern gegen die Schachfreunde aus Ravensburg durchzusetzen. Die zweite Mannschaft des SC Tettnang bestritt ihr erstes Saisonspiel gegen die Zweitvertretung des Schachclub Wangen. Der in die Stammaufstellung der zweiten Mannschaft aufgerückte Jugendspieler Jakob Benkö konnte als erster Tettnanger seine Partie gewinnen. Ebenso zu souveränen Siegen kamen die bewährten Kräfte Christian Greissing, Heinz Freitag und Axel Ritter. Gordian Gräber konnte trotz schlechter Stellung und Materialrückstand seine Partie gewinnen, da sein Gegner es nicht schaffte 40 Züge innerhalb von zwei Stunden zu spielen und dadurch durch Zeitüberschreitung verlor. An Brett zwei und Brett drei hatten Mannschaftsführer Gero Gräber und Stammkraft Roland Zoll mit ihren jungen Gegnern aus Wangen viel Mühe und versuchten um Vorteil zu kämpfen, was aber nicht gelang. Beide Spiele endeten remis in Stellungen die wohl für die Jugendspieler aus Wangen vorteilhaft waren. Die einzige Partie für die Zweitvertretung aus Tettnang ging am Spitzenbrett verloren, was zum Endstand von 6:2 für Tettnang führte. Damit belegt Tettnang 2 in der Tabelle zusammen mit Weiler 2 den geteilten ersten Platz. In der nächsten Runde der A-Klasse Süd kommt es somit zum Spitzenduell in Weiler. Im Wettkampf Tettnang 1 - Ravensburg 1 kam es zu einem frühen Remis von Mannschaftsführer Marc Kreuzahler. Ebenfalls remis spielten Duc Tran und Florian Benkö. In der Zeitnotphase um den 40. Zug herum hatte der beste Tettnanger Spieler, Jürgen Längl, nur noch wenige Sekunden auf der Uhr. Dies hatte Konsequenzen auf sein Spiel und wenig später nach der Zeitnotphase musste er aufgeben. Ebenfalls die Segel streichen mussten Helmut Mirl und Bozo Starcevic. Die Siege von Markus Krämer und Marius Kaiser konnten am Endstand von 4,5:3,5 für Ravensburg nichts mehr ändern. Jedoch war die Art und Weise wie Marius Kaiser das Endspiel gewann sehr sehenswert: mit den schwarzen Steinen und einer Qualität weniger spielend (Läufer für Turm) gelang es ihm zwei Freibauern gefährlich weit nach vorne, auf d3 und e3, zu bringen. Unterstützt wurden diese vom König und einem weissfeldrigen Läufer der immer wieder unangenehm den weißen König bedrohte. Nachdem er sogar zweimal einen Bauern in eine Dame verwandelte gab sein Gegenüber auf. Beide Spieler hatten fast ihre gesamte Bedenkzeit aufgebraucht. Die erste Mannschaft des SC Tettnang belegt jetzt den vorletzten Platz in der Tabelle der Landesliga Oberschwaben und muss beim nächsten Spiel in Lindau versuchen zu Punkten zu kommen, um nicht vorzeitig in den Abstiegskampf zu geraten. Insgesamt gab es viele spannende Partien an 16 Brettern zu sehen, was sogar ein paar Zuschauer in das Hotel Bären nach Tettnang lockte.
Gero Gräber, 17.10.2010

KJEM 2010

Jugendspieler aufgepasst:
Ausschreibung zur Kreisjugendeinzelmeisterschaft 2010 kann hier downgeloaded werden.
Gero Gräber, 21.09.2010

Sommerschach und Blitz VM 2010

Am Bähnlesfest Samstag wurde die Blitz VM ausgetragen. Dieses Turnier war auch das letzte Turnier der Sommerschachturnierreihe 2010. Herzlichen Glückwunsch an Jürgen Längl (1. Platz Blitz VM + 1. Platz Sommerschach!), Marius Kaiser (3. Platz Blitz VM + bester U18 Sommerschach), Markus Krämer (2. Platz Blitz VM), Bozo Starcevic (bester Senior Blitz VM) und Gordian Gräber (bester Spieler unter DWZ 1700 Sommerschach). Die Tabellen zu den Turnieren sind im Menü links bei den Rubriken Blitz VM bzw. Sommerschach zu finden.
Gordian Gräber, 18.09.2010

Schachclub Tettnang startet in die Saison 2010/2011

Am Sonntag den 19.09. beginnt für den SC Tettnang e. V. die neue Saison. Wie im Vorjahr spielt Tettnang wieder mit drei Mannschaften. Die erste Mannschaft darf sich nach geglücktem Aufstieg in der vorigen Saison auf ihr erstes Spiel in der Landesliga seit sechs Jahren freuen. Zum Auftakt wird auswärts gegen die Erstvertretung des Schachclub Wangen, einem etwa gleich starken Kontrahenten, gespielt. Mannschaftsführer Marc Kreuzahler sieht als sportliches Ziel den Verbleib seiner Mannschaft in der Landesliga. Die zweite Mannschaft des SC Tettnang startet diesmal in der A-Klasse statt in der Kreisliga, da der Klassenerhalt in der letzten Saison nicht erreicht werden konnte. Immerhin zählt sie hier zu den Favoriten um den Aufstieg. Neu in der zweiten Mannschaft ist Jugendspieler Jakob Benkö, der sicher für die eine oder andere Überraschung sorgen wird. Das erste Spiel findet am 17.10. daheim gegen die Zweitvertretung aus Wangen statt. Die dritte Mannschaft beginnt am 10.10. in der B-Klasse gegen - Überraschung - die dritte Mannschaft aus Wangen. Damit steht der Auftakt im Zeichen des Lokalvergleichs mit den Schachfreunden aus Wangen.
Gero Gräber, 13.09.2010

Sommerschach 2010

Die Sommerschach 2010 Zwischenergebnisse sind ab sofort unter der Rubrik 'Sommerschach' abrufbar.
Gordian Gräber, 25.07.2010

Vereinsmeisterschaft 2010

Die Vereinsmeisterschaft 2010 ist zu Ende! In der A-Gruppe konnte sich Marc Kreuzahler durchsetzen. Die B-Gruppe gewann Gero Gräber. Herzlichen Glückwunsch an die Sieger. Die Ranglisten der Vereinsmeisterschaft sind im Menü links unter der Rubrik Vereinsmeisterschaft zu finden.
Gordian Gräber, 19.06.2010

Kein Schach am 27.05.2010

Am Do., 27.05.2010 findet kein Jugendtraining und kein Spielabend statt. Das Hotel Bären hat geschlossen.
Gordian Gräber, 24.05.2010

1. Mannschaft des Schachclub Tettnang steigt in Landesliga auf

Die 1. Mannschaft des Schachclub Tettnang gewann am vergangenen Sonntag in der siebten und letzten Runde der Bezirksliga Oberschwaben Süd gegen die Zweitvertretung des Schachclub Friedrichshafen und steigt damit souverän in die Landesliga Oberschwaben auf. Nachdem die Tettnanger bis dato alle Mannschaftskämpfe für sich entscheiden konnten genügte ein Unentschieden für den Aufstieg. Bei einer Niederlage hätte der engste Verfolger, die SF Wetzisreute, gleichziehen können. Aufgrund der spannenden Tabellensituation waren einige Zuschauer im Hotel Bären anwesend. Zuerst endete die Partie von Manuel Schmid nach 1. Sc3 Sf6 bereits sehr früh mit einem Remis. Als nächstes konnte Duc Tran auf kuriose Weise seine Partie gewinnen: sein Gegner machte einen irregulären Zug und konnte als Folge dessen Materialverlust nicht vermeiden und gab auf. Da Tettnang nun führte willigten nacheinander Florian Benkö, Helmut Mirl und Mannschaftsführer Marc Kreuzahler ins Remis ein. Damit stand es 3:2 für Tettnang und ein weiterer Punkt aus den drei verbliebenen Partien würde den Aufstieg sicherstellen. Die Chancen dafür standen gut, da Jürgen Längl an Brett 1 eine vorteilhafte Stellung besaß. Zunächst konnte aber Markus Krämer sein Turmendspiel gewinnen. Damit war der Aufstieg geschafft! In der Folge gewann Jürgen Längl noch seine Partie. Jungtalent Marius Kaiser musste seine Partie aufgeben, nachdem er in schlechter Stellung und Zeitnot seine Dame verlor. Endstand 5:3 für Tettnang. Anschließend wurde zusammen mit den Spielern aus Friedrichshafen bei Kaffee und Kuchen gemütlich die Saison beschlossen.
Gero Gräber, 28.03.2010

Hotel Bären geschlossen

Am Do., 01.04.2010 (Gründonnerstag) sowie am Do., 27.05.2010 findet kein Jugendtraining und kein Spielabend statt. Das Hotel Bären hat geschlossen.
Gero Gräber, 26.03.2010

Jugendturnierserie Oberschwaben Süd 2010


Marc Kreuzahler, 24.03.2010

1. Mannschaft des Schachclub Tettnang weiter auf Aufstiegskurs

Die 1. Mannschaft des Schachclub Tettnang gewann am vergangenen Sonntag in der vierten Runde der Bezirksliga Oberschwaben Süd gegen die Zweitvertretung des Schachclub Lindau. Gespielt wurde im Bodensee Gymnasium in Lindau. Zuerst endete die Partie von Gero Gräber an Brett 8 mit einem Punkt für Tettnang. In einer italienischen Partie wollte sein Gegner den Tausch der Dame gegen einen Springer vermeiden, geriet dabei jedoch in ein Mattnetz und gab daher auf. Die Freude über den ersten Punkt währte nur kurz. Wenig später glich Andreas Beck für Lindau aus. Er nutzte dabei ein Turmopfer zum Damengewinn. Florian Benkö (Brett 3) holte im Anschluss die erneute Führung für den Tabellenersten. Mit den weißen Steinen spielend parierte er den Angriff seines erfahrenen Gegners. Anschließend konnte er seinen Materialvorteil realisieren. Damit stand es 2 : 1 für Tettnang. Im weiteren Verlauf setzte sich der Tettnanger Spitzenspieler Jürgen Längl an Brett 1 gegen seinen Gegner durch. Auch Duc Tran an Brett 2 und Helmut Mirl an Brett 4 kamen noch zum Erfolg. Jungtalent Marius Kaiser (Brett 6) musste diesmal eine Niederlage quittieren. Die Partie von Markus Krämer an Brett 7 endete remis. Endstand der Begegnung: 5.5 : 2.5 für Tettnang. Tettnang bleibt damit bisher ungeschlagener Tabellenerster und der Aufstieg in die Landesliga Oberschwaben erscheint so wahrscheinlich wie schon lange nicht mehr. Die nächste Begegnung findet am 07.02.2010 in Tettnang im Hotel Bären statt.
Gero Gräber, 10.01.2010

Jahreshauptversammlung am 14.01.2010

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung mit Wahlen am Do., 14.01.2010 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen.
 Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:
  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
  2. Bericht des 1. Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassenwartes
  4. Bericht des Schrift und Pressewartes
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Aussprache zu den TOP 1. bis 5.
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahl eines Wahlleiters
  9. Wahl eines 1. Vorsitzenden
  10. Wahl des stellvertretenden 1. Vorsitzenden
  11. Wahl eines Kassenwartes
  12. Wahl eines Schrift und Pressewartes
  13. Wahl der Kassenprüfer
  14. Anträge
Ich bitte folgendes zu beachten:
Für den Vorstand

Gero Gräber
Gero Gräber, 28.12.2009

Kein Jugendtraining am 07.01.2010

Am Do., 07.01.2010 entfällt das Jugendtraining.
Gero Gräber, 11.12.2009

KJEM 2009

Am Sa. den 14.11.2009 fand in Lindau die Kreisjugendeinzelmeisterschaft im Schach statt. Der SC Tettnang war durch die Spieler Jakob Benkö, Marc Schefold, Marius Kaiser, Christof Ronge und Christoph Thanner vertreten. Gespielt wurde in fünf verschiedenen Altersklassen. Hervorzuheben ist vor allem das sehr gute Abschneiden von Jakob Benkö und Marc Schefold in der U14 Gruppe (beide 3 Punkte) und der zweite Platz von Marius Kaiser in der U16 Gruppe. Seelischen, moralischen und schachlichen Beistand erhielten die Tettnanger Spieler von Marc Kreuzahler. Einige Bilder von dem Ereignis finden sich auf unserer Fotoseite sowie die Tabellen unter dem Menüpunkt KJEM. Viel Spass beim Anschauen...
Gero Gräber, 16.11.2009

Schachkurse für Kinder beginnen ab 8. Oktober

Der Schachclub Tettnang bietet ab Donnerstag, dem 08.10.2009, wieder Einsteigerkurse für Kinder und Jugendliche an. Diese finden jeden Donnerstag um 17:30 Uhr im Hotel Bären in Tettnang statt. Ein Einstieg ist dabei jederzeit möglich. Die Veranstaltungen dauern ca. 2 Stunden und gehen bis 19:30 Uhr. Getränke werden ab 1 Euro zur Verfügung gestellt.
In den Einsteigerkursen werden von Mitgliedern des Schachclubs die Regeln und grundsätzliche Taktiken des königlichen Spiels vermittelt. Das Hauptziel liegt zu Beginn darin die Freude am Schachspiel durch regelmäßige Wettkämpfe zu wecken. Tipps und Tricks werden parallel dazu gegeben. Geplant ist es im Monat zwei bis drei Turniere mit abwechselnden Motto durchzuführen. Einmal im Monat erfolgt eine reine Trainingseinheit. Die Teilnahme an den Kursen und Turnieren ist kostenlos. Ebenso wird eine Mitgliedschaft im Schachclub nicht vorausgesetzt. Diese Schachnachmittage sind für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren geeignet. Für die Teilnahme wird keine Anmeldung benötigt. Für Nachfragen steht Ihnen der erste Vorsitzende Marc Kreuzahler zur Verfügung. Sie erreichen ihn per eMail oder per Telefon 07542/21577.
Bericht bei SZON
Marc Kreuzahler, 02.10.2009

Schachclub Tettnang startet in die Saison 2009/2010

Mit einer 1,5 : 6,5 Niederlage der zweiten Mannschaft des SC Tettnang am 27.09.2009 gegen die Schachabteilung des SV Kehlen begann die neue Saison nicht gut für den SC Tettnang. Tettnang spielt wie im Vorjahr wieder mit drei Mannschaften in der Bezirksliga, Kreisliga und B-Klasse. Bei der Auftaktniederlage konnten lediglich die Tettnanger Spieler Peter Damm, Axel Ritter und Gero Gräber ein Remis erreichen. Für die anderen Tettnanger Spieler war an diesem Tag gegen die fast in Bestbesetzung spielende Kehlener Mannschaft nichts zu holen. Bei den Mannschaften gibt es im Vergleich zum Vorjahr ein paar Änderungen. Jungtalent Marius Kaiser, bisher eine wichtige Stütze der zweiten Mannschaft, spielt von dieser Saison an in der ersten Mannschaft. In der zweiten Mannschaft hat Gero Gräber die Rolle des Mannschaftsführers übernommen. In allen drei Mannschaften wurden wieder Jugendspieler aus dem eigenen Nachwuchs integriert. Das Ziel ist für alle Mannschaften der Klassenerhalt. Am 11.10.2009 geht es für den SC Tettnang mit der Begegnung SV Weingarten 1 gegen SC Tettnang 1 weiter.
Bericht bei SZON
Gero Gräber, 27.09.2009

Ergebnisse WEM 2009

Jürgen Längl hat das Kandidatenturnier der Württembergischen Einzelmeisterschaften 2009 überlegen gewonnen. Der Lokalmatador vom SC Tettnang konnte sagenhafte 8 von 9 Partien gewinnen. Herzlichen Glückwunsch an den Sieger an dieser Stelle! Die Platzierungen der weiteren Tettnanger Spieler im Kandidatenturnier: Marc Kreuzahler, Platz 17 (4.5 Punkte) und Florian Benkö, Platz 20 (4 Punkte). Eine Rundenübersicht sowie die Tabelle findet sich unter http://wem.svw.info. Einige Fotos finden sich auf der Homepage vom Schachklub Lindau.
Gero Gräber, 06.09.2009

WEM 2009

Derzeit (29.08.2009 bis 06.09.2009) findet in Lindau die Württembergische Einzelmeisterschaft statt. Es finden zwei Turniere statt, ein Meisterturnier und ein Kandidatenturnier, dass zur Qualifikation für das nächste Meisterturnier dient. Der Schachclub Tettnang ist mit drei Spielern im Kandidatenturnier vertreten. Es spielen Jürgen Längl, Marc Kreuzahler und Florian Benkö. Wer Zeit für einen Turnierbesuch hat sollte unbedingt in Lindau (Sparkasse, Bregenzer Str. 33) vorbeischauen. Es lohnt sich auf jeden Fall, den es gibt viele spannende Partien auf höchstem Niveau zu sehen, nicht nur im Meisterturnier in dem ein IM und zwei FM spielen. Darüber hinaus ist im großzügigen Spielsaal eine besondere Stimmung zu verspüren. Wer nicht ganz so viel Zeit hat kann das Geschick unserer drei Tettnanger Akteure auch auf der SVW WEM Homepage verfolgen. Nach schwierigem Start der Tettnanger Gruppe (Stand nach zwei Runden: Jürgen Längl 1 Punkt, Marc Kreuzahler 0.5 Punkte, Florian Benkö 0 Punkte) wünschen wir unseren Spielern für den Rest des Turniers viel Erfolg in den verbleibenden sieben Runden. Der kommende Samstag ist ein guter Termin für den "SC Tettnang Fanclub" um unsere Spieler im Endspurt "moralisch" zu unterstützen...
Gero Gräber, 31.08.2009

VM Blitz 2009

Hallo liebe Schachfreunde,
am Samstag, den 11.07.2009 veranstalten wir bei Roland Zoll im Garten unsere Blitzvereinsmeisterschaft 2009. Beginn ist 15 Uhr. Nach dem Turnier schmeissen wir den Grill an.
Die Kosten für Essen und Trinken übernimmt der Verein. Bitte gebt mir daher bis 08.07.2009 Bescheid, was ich für den einzelnen Einkaufen soll. Es besteht die Auswahl zwischen Steak (Pute oder Schwein) bzw. Roten Bratwürsten. Natürlich können auch mehrere Teile ausgewählt werden (Haut rein). Für Salatspenden sind wir natürlich dankbar. Wer sich erst kurzfristig entscheidet zu blitzen, sollte sich sein Essen selbst mitbringen. Getränke sind mit Sicherheit genügend vorhanden. Roland wohnt in der Wolfsgrube 10 in Tettnang. Ich hoffe auf ein zahlreiches Kommen und auf ein gemütliches Beisammensein.
Gruss Marc
Gero Gräber, 03.07.2009

Sommerschach 2009

Die Ergebnisse des 1. Turniers des Sommerschachs 2009 sind nun online abrufbar. Dazu gibt es in der linken Menüleiste einen Eintrag 'Sommerschach'. Die Ergebnisse werden hier nach jedem Turnier dann aktualisiert werden.
Gordian Gräber, 20.06.2009

Einladung zum Sommerschach 2009

Liebe Freunde des Schachspiels, auch im Jahr 2009 findet über die Sommerzeit das „Tettnanger Sommerschach“ wieder statt. Es handelt sich dabei um 7 verschiedene Turniere. Von jedem Spieler werden die besten 5 Turniere gewertet, so dass es möglich ist, bis zu 2 Turniere auszulassen, ohne einen Nachteil für die Gesamtwertung zu haben. Pro Turnier werden die Punkte wie folgt vergeben: 10,8,6,5,4,3,2 und als Achter noch 1 Punkt. Die Punkte der 5 besten Turniere werden für die Gesamtwertung aufaddiert. Bei Punktgleichheit zählt das 6. beste Turnier. Folgende Preise (Pokale) können erspielt werden: Der aktuelle Punktezwischenstand wird unter der Rubrik „Sommerschach“ unter http://www.schachclub-tettnang.schachvereine.de/ abrufbar sein. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung ist am Turnierbeginn. Über eine große Teilnehmerzahl würde sich der SC Tettnang sehr freuen. Die Spieltermine am Donnerstagabend beginnen immer um 19.45. Das Spiellokal ist das Hotel Bären in Tettnang (Bärenplatz 1, 88069 Tettnang). Folgende Termine sind definiert: Gordian Gräber, 12.06.2009

Tettnanger Spieler bei der OSEM 2009 mit dabei

Vom 21.05. bis 24.05. fand in Markdorf die oberschwäbische Einzelmeisterschaft statt. Mit dabei waren auch neun Tettnanger Spieler. Jürgen Längl und Marc Kreuzahler spielten in der stärker besetzten A Gruppe, die anderen Spieler in der B Gruppe. Für die erste grosse Überraschung sorgte in der ersten Runde Josef Längl, der wie entfesselt aufspielte und seinen deutlich stärkeren Gegner mit einer Opferkombination zur Aufgabe zwang. Einen sehr guten Start erwischte auch Bozo Starcevic, der mit 4 Punkten aus 4 Spielen ins Turnier startete. Für die anderen Tettnanger Spieler lief es nicht ganz so gut. Besonders hervorzuheben ist das Abschneiden von Florian Benkö (B-Turnier) und Jürgen Längl (A-Turnier), die jeweils Platz 5 erreichen konnten. Zum Schluß lief es für Bozo Starcevic nicht mehr ganz so gut, aber die vier gesammelten Punkte reichten um den Seniorenpokal erneut zu gewinnen. Die Platzierungen der weiteren Tettnanger Spieler: Marc Kreuzahler, Platz 13 A-Turnier, Bozo Starcevic, Platz 13, Markus Krämer, Platz 16, Gero Gräber, Platz 30, Gordian Gräber, Platz 38, Josef Längl, Platz 46 und Jakob Benkö mit Platz 50. Weitere Informationen und die Abschlusstabelle gibt´s beim Schachklub Markdorf.
Gero Gräber, 26.05.2009

kein Vereinsabend am 21.05.2009

Am 21.05.2009 findet kein Vereinsabend statt.
Gordian Gräber, 15.05.2009

Jürgen Längl gewinnt VM 2009


Jürgen Längl konzentriert

Jürgen Längl hat die Vereinsmeisterschaft 2009 für sich entschieden. Die Vereinsmeisterschaft wurde im Modus "jeder gegen jeden" ausgetragen. Die beiden Spitzenspieler Jürgen Längl und Marc Kreuzahler lagen bis kurz vor Ende gleich auf und waren beide ohne Verlustpunkt durch die Runden gekommen. Das Aufeinandertreffen versprach also Spannung. Jürgen Längl konnte im "Duell der Giganten" seine Vorjahresniederlage wieder wett machen und gewann in interessanter Stellung. Sein Gegner hatte eine Figur für drei Bauern geopfert, jedoch erwiesen sich Jürgen Längl´s Figuren als sehr aktiv im Angriff. Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der VM an Jürgen Längl!
Gero Gräber, 08.05.2009

Schachclub Tettnang verpasst knapp den Aufstieg in Landesliga

Die 1. Mannschaft des Schachclub Tettnang gewann am vergangenen Sonntag das letzte Verbandsrundenspiel in der Bezirksliga Süd gegen die Zweitvertretung des SV Friedrichshafen mit 4,5 : 3,5. Die Saison beendet der SC Tettnang auf einem hervorragenden 2. Platz, punktgleich mit dem Meister SF Mengen II. Die beiden Mannschaften blieben lediglich durch 1,5 Brettpunkte voneinander getrennt. Das sonntägliche Spiel in Friedrichshafen gestaltete sich für den SC Tettnang von Beginn an schwierig. Nachdem sich das Nachwuchstalent Florian Benkö an Brett 4 alsbald mit seinem Gegner auf Remis einigte, verlor überraschend Manuel Schmid an Brett 6 seine Begegnung. An Brett 8 musste Gero Gräber bereits nach kurzer Zeit seinem Gegenüber einen Bauern überlassen, wodurch er ebenfalls unter gehörigen Druck geriet. Zwischenzeitlich endete an Brett 7 die Partie von Roland Zoll in ausgeglichener Stellung remis. Nach über 3 Stunden Spielzeit konnte Marc Kreuzahler an Brett 2 seinen Gegner nach durchdachtem Spiel besiegen. Es stand nun 2 : 2. An den Brettern 1, 3 und 5 waren die Spiele zu diesem Zeitpunkt heftig umkämpft. Bald darauf kam aber die Wende; Gero Gräber konnte durch Rückgewinn des Bauern ein Remis erreichen, während zeitgleich Helmut Mirl an Brett 3 nach starkem Mattdruck auf die Königstellung seines Gegners dessen Aufgabe erzwang. Schließlich musste der Spielpartner von Markus Krämer an Brett 5 seinen massiven Zeitproblemen Tribut zollen und unterlag. Spannend war es bis zum Schluss an Brett 1, an dem sich die beiden Spitzenspieler der Bezirksliga Jürgen Längl und Andreas Ahlfänger - beide mit einer Wertungszahl von über 2000 - gegenübersaßen. Nach interessantem Qualitätsopfer im 19. Zug konnte der Friedrichshafener letztlich diese über weite Strecken ausgeglichene Partei für sich entscheiden, wobei sich beide Spieler zwischen dem 25. und 40. Zug in größter Zeitnot befanden. Nur so lässt sich auch erklären, dass Ahlfänger im 39. Zug ein einzügiges Matt übersah. Diese Partie für Interessierte zum Nachspielen: 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 b6 5.Lb5 Lb7 6.De2 a6 7.La4 b5 8.Lb3 e6 9.Sxe4 Le7 10.Lxf6 Lxf6 11.Sf3 0-0 12.0-0 Ld5 13.Lxd5 exd5 14.Sxf6 Dxf6 15.a4 b4 16.Tae1 Sc6 17.Dd3 a5 18.Db5 Dd6 19.Te3 Txf3 20.gxf3 Sxd4 21.Dd3 Se6 22.Kh1 Tf8 23.Td1 d4 24.Te4 c5 25.Tg1 Dd5 26.Tg3 c4 27.De2 d3 28.cxd3 cxd3 29.Dd2 Txf3 30.Txf3 Dxe4 31.Dxd3 Dc6 32.Df5 h6 33.Kg1 Dxa4 34.Df7+ Kh7 35.Td3 Da1+ 36.Kg2 Dxb2 37.Txd7 De5 38.Df3 Sf4+ 39.Kh1 Da1+ 40.Td1 De5 41.De3 Df5 42.Te1 a4 43.f3 b3 44.Tg1 b2 45.Dc3 Df6 46.Dc2+ Sg6 47.Kg2 a3 48.Db1 Kh8 49.Tf1 Sf4+ 0 : 1
Roland Zoll, 22.03.2009

Bären vom 05.04. - 19.04. 2009 geschlossen

Der Bären ist vom 05.04. bis 19.04. geschlossen. Bitte beachten!
Gero Gräber, 22.03.2009

Tettnang verliert das Spitzenspiel

Am 15.03.2009 fand die vorletzte Runde der Schachkreisliga statt. Tettnang 2 empfing zu Hause den Tabellenführer aus Ravensburg. Für Spannung war also gesorgt. Beide Mannschaften trafen in Top Besetzung aufeinander. Nach kurzer Spielzeit einigte sich an Brett 8 Axel Ritter mit seinem Gegenüber auf Remis. Auch der Tettnanger Spitzenspieler, Werner Bauer, bot seinem Gegner bald ein Unentschieden an. Nach weiteren Remis von Marius Kaiser an Brett 7 und Christian Greissing an Brett 3 brachte schließlich Bozo Starcevic Tettnang in Führung: es gelang ihm einen gegnerischen Läufer einzuengen und zu fangen. Sein Gegner hatte zwar mit drei Bauern für eine Figur spielend eine gewisse Kompensation, doch erwies sich diese als nicht ausreichend. Damit stand es drei zu zwei für Tettnang. Jetzt begann das Drama seinen Lauf zu nehmen. In den verbliebenen drei Partien zeigten die Ravensburger dass sie nicht umsonst verlustpunktfreier Tabellenführer sind. Gero und Gordian Gräber sowie Heinz Freitag verloren ihre Partien zum Endstand von 3 : 5 aus Sicht der Tettnanger. Ravensburg 2 ist damit der vorzeitige Aufstieg in die Bezirksliga gelungen.
Bericht bei SZON
Gero Gräber, 15.03.2009

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrter Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung ohne Wahlen am Do., 05.03.2009 um 20:00 möchte ich Sie / Dich im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen. Die Jahreshauptversammlung findet in unserem Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1, in Tettnang statt. Die TOP sind wie folgt:

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht des Schrift und Pressewartes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Aussprache zu TOP 1 bis 5
7. Anträge

Anträge können noch an der Jahreshauptversammlung gestellt werden.
Für den Vorstand Gero Gräber

Gero Gräber, 01.02.2009

Tettnang gewinnt gegen Weingarten

In der vierten Runde der Schach Kreisliga Süd traf die zweite Mannschaft des SC Tettnang am 11.01.2009 auf die Zweitvertretung aus Weingarten. Das Heimspiel für die Tettnanger Mannschaft fand diesmal außnahmsweise bei den Schachfreunden des SV Kehlen statt, da der Spielsaal im Hotel Bären belegt war. Als Erster konnte Bozo Starcevic einen schnellen Sieg für Tettnang verbuchen. Gero Gräber an Brett 1 mußte eine Niederlage quittieren, nachdem er in einem slawischen Damengambit im 16. Zug ein Springeropfer übersah. Christian Greißing an Brett 2 konnte auch diesmal wieder überzeugen: mit 3,5 Punkten aus 4 Spielen steht er jetzt an Platz 1 der Topscorerliste. Gordian Gräber und Axel Ritter spielten Remis mit ihren Gegnern, was jeweils in Ordnung ging. Der Mannschaftsführer der Tettnanger, Michael Vollbrecht, mußte sich schließlich dem Weingartener Jungtalent Johann Grasmik geschlagen geben. Dies führte zum Stand von 3:3 bei noch zwei laufenden Partien. Für Spannung war reichlich gesorgt. In diesen beiden letzten Partien spielten für Tettnang Marius Kaiser und Heinz Freitag. Heinz Freitag, mit den schwarzen Steinen spielend, drohte im Endspiel dank eines weit vorgeschobenen Freibauern entscheidend Material zu gewinnen. Dies veranlasste seinen Gegner zur Aufgabe. Ebenfalls im Endspiel zeigte Marius Kaiser seine Künste und war nach Bauerngewinn nicht mehr zu stoppen: Endstand 5:3 für Tettnang. Damit belegt die zweite Mannschaft des SC Tettnang den dritten Tabellenplatz der Kreisliga Süd und hat bei noch drei ausstehenden Runden einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft.
Gero Gräber, 11.01.2009

Jugendeinzelmeisterschaft 2008/09

Nach spannenden Partien hat sich bei der diesjährigen Jugendeinzelmeisterschaft ein Doppelsieg herauskristallisiert: die U14W Gruppe hat Katharina Kaiser gewonnen und die U16 Gruppe ging an Marius Kaiser, der sensationelle 6 Punkte aus 7 Partien "fischte". In der U18 Gruppe belegte Florian Benkö mit 4 Punkten aus 5 Partien den zweiten Platz. Beide Spieler verloren keine Partie. Einen Bericht mit Siegerfoto gibt es bei svw.info. Dank für die exzellente Betreuung der Nachwuchsspieler vor Ort geht an den Vorsitzenden des SC Tettnang, Marc Kreuzahler.
Gero Gräber, 01.01.2009

Tettnang verliert das Derby gegen Friedrichshafen

Am 14. Dezember spielte in Friedrichshafen im Hotel Schloßgarten die zweite Mannschaft des Schachclub Tettnang gegen die dritte Mannschaft des Schachverein Friedrichshafen. Jeweils ihr erstes Spiel für Tettnang 2 in dieser Saison machten Werner Bauer an Brett 1, Heinz Freitag an Brett 4 und Franz Breins an Brett 8. Zuerst konnte Gero Gräber an Brett 2 mit den schwarzen Steinen mit einem Läuferopfer gewinnen. Anschließend mußte Heinz Freitag eine Niederlage gegen Erich Bertele hinnehmen. Zu diesem Zeitpunkt einigte sich auch Gordian Gräber mit seinem Gegner auf Remis. Christian Greissing an Brett 3 kam dank starkem Spiel bereits mit Vorteil aus der Eröffung heraus. Schließlich konnte er mit einer Mehrfigur einen ungefährdeten Sieg einfahren. Damit stand es 2,5 : 1,5 für Tettnang. Die „Häfler“ Spieler gaben jetzt Vollgas: zunächst verlor Armin Frieling (SC Tettnang) gegen seine nach Wertungszahl stärkere Gegnerin. Auch der Jungstar der Tettnanger Mannschaft, Marius Kaiser, mußte nach langem Kampf seinem erfahrenem Gegner die Hand zur Aufgabe reichen. Als schließlich, nach guten Angriffsmöglichkeiten, auch noch Franz Breins seinem Gegner unterlag hatte sich das Blatt gewendet und Friedrichshafen führte mit 4,5 : 2,5. In der letzten verbliebenen Partie zeigte „Geheimwaffe“ Werner Bauer an Brett 1 seine Klasse: mit einer Qualität weniger (Springer für Turm) spielend lehnte er ein Remis ab und zog konsequent mit dem a-Bauern Richtung Grundreihe. Sein Sieg führte zum Endstand von 4,5 : 3,5 für Friedrichshafen. Bericht bei SZON
Gero Gräber, 14.12.2008

Silvesterturnier 2008

Das Silvesterturnier findet dieses Jahr N I C H T statt!
Gero Gräber, 12.12.2008

Adventsturnier Bad Waldsee

Der Autor dieser Zeilen konnte das vierte Adventsturnier in der Waldsee-Therme gewinnen und so den Sieg für Tettnang holen. Mehr dazu bei der Schwäbischen Zeitung
Gero Gräber, 10.12.2008

Schach Training Software

Unter http://www.chesspositiontrainer.com/German/schach-software.aspx gibt es ein tolles Programm zum Erlernen und Trainieren von Eröffnungen. Da nun die Mannschaftsspiele und die Vereinsmeisterschaft wieder starten, ist es jetzt der ideale Zeitpunkt, seine Eröffnungstheorie wieder aufzufrischen! Auch gespielte Partien können damit auf Abweichungen von der Eröffnungstheorie untersucht werden. Viel Spaß beim Analysieren!
Gordian Gräber, 21.09.2008

Schachclub Tettnang startet in die Saison 2008/2009

Mit einem Unentschieden der dritten Mannschaft des SC Tettnang am 21.09.2008 gegen die Schachfreunde Wetzisreute begann die neue Saison. Tettnang spielt wie im Vorjahr wieder mit drei Mannschaften. Die erste Mannschaft spielt wieder in der Bezirksliga Süd. Die Zweitvertretung des SC Tettnang geht, nach dem geglückten Aufstieg in der letzten Saison, in der Kreisliga Süd an den Start. Ziel ist der Klassenerhalt. Um dieses Ziel schaffen zu können wurde die Mannschaft mit den Spielern Werner Bauer (DWZ 2094) und Bozo Starcevic (DWZ 1743) verstärkt. Die dritte Mannschaft spielt in der B-Klasse Süd. Die erste Mannschaft des SC Tettnang spielt am 28.09.2008 in Tettnang im Hotel Bären gegen die Erstvertretung aus Weingarten. Am 12.10.2008 folgt die zweite Mannschaft mit dem ersten Auswärtsspiel gegen den SV Kehlen. Alle Mannschaften profitieren wieder von der umfangreichen Jugendarbeit: die dritte Mannschaft besteht zum größten Teil aus Nachwuchsspielern, aber auch in der ersten und zweiten Mannschaft haben mit Florian Benkö und Marius Kaiser zwei Talente ihren festen Stammplatz gefunden.
Gero Gräber, 21.09.2008

Sommerschach 2008

Termine: Preise: Gero Gräber, 04.08.2008

Maiausflug am 31.05.2008

Sehr geehrter Schachfreund, aufgeschoben ist nicht aufgehoben: zu unserem Maiausflug am Samstag, den 31.05.2008, möchte ich Dich / Sie mit Familie im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e. V. herzlich einladen. Auch dieses Jahr hat uns Schachfreund Helmut Waldens wieder eine Radtour organisiert. Treffpunkt ist um 10:00 an der Stadthalle Tettnang. Während der Radtour gibt es wieder interessante Übungen und ein Quiz. Am Nachmittag wird dann der Sieger ermittelt. Gegen 12:30 werden wir uns zum Mittagessen am Sportplatz in Oberlangnau einfinden. Hierfür können gerne Salat und Kuchenspenden mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter wird der Maiausflug verschoben. Ein Ersatztermin ist noch nicht bekannt. Nähere Informationen sind bei Marc Kreuzahler unter 0160 7306 183 erhältich. Ich wünsche uns allen schönes Wetter und hoffe auf zahlreiches Erscheinen.
Gero Gräber, 11.05.2008

OSEM 2008 in Blaustein

Zehn Spieler des SC Tettnangs verbrachten bei der diesjährigen Oberschwäbischen Einzelmeisterschaft in Blaustein-Herrlingen bei Ulm vier interessante Tage. Erfolgreichster Spieler der Tettnanger war Bozo Starcevic, der sich mit einem Sieg gegen den Autor dieses Artikels, in der letzten Runde den Seniorenpokal sicherte. Jürgen Längl erzielte im A-Turnier 3.5 Punkte. Im B-Turnier ist Gero Gräber mit 4 Punkten zufrieden, nachdem er lange vorne mitspielen konnte. Die Platzierung der Tettnanger Spieler im B-Turnier: Platz 4: Bozo Starcevic, Platz 13: Gero Gräber, Platz 23: Florian Benkö, Platz 47: Gordian Gräber, Platz 49: Michael Vollbrecht, Platz 50: Ulrich Stifel, Platz 51: Mark Zwisler, Platz 53: Dominik Vollmer, Platz 54: Samuel Meyer. Weitere Informationen bei den Schachfreunden Blaustein (Ergebnisse OSEM 2008). Besonders hervorzuheben ist der Sonderpreis den die Tettnanger dafür erhielten, daß sie mit 10 Spielern angereist waren (so viel wie kein anderer Verein). Der Sonderpreis wurde stellvertretend für alle Tettnanger von Dominik Vollmer und Samuel Meyer entgegengenommen. Dank geht an den Organisator Michael Vollbrecht und an die Fahrer Bozo Starcevic und Gordian Gräber.



Gero Gräber, 05.05.2008

Urkunde des Schachbezirks Oberschwaben für 2. Mannschaft

Die 2. Mannschaft des Schachvereins SC Tettnang wurde Mannschaftsmeister in der A-Klasse Süd.
Gero Gräber, 25.04.2008

Aufstiegsfeier findet am Sonntag, dem 30.03.2008 statt

Die Aufstiegsfeier, für den Aufstieg der 2. Mannschaft in die Kreisliga, findet am Sonntag Mittag, dem 30.03.2008 im Hotel Bären in Tettnang statt.
Gordian Gräber, 27.03.2008

Tettnang II souveräner Aufsteiger

Auch am letzten Spieltag in der A-Klasse Süd gab sich die Mannschaft der Tettnanger keine Blöße und beendete die durchwegs gute Saison mit einem 6,5 : 1,5 Sieg. Zuerst gewann Gero Gräber an Brett 1 nachdem sein Gegner nicht erschienen war. Anschließend konnte Heinz Freitag an Brett 2 den ungestümen Angriff seines Gegners unter Kontrolle bringen und seine taktischen Fähigkeiten ausspielen. Er gewann seine Partie. An Brett 8 entschied sich der Gegner von Axel Ritter dafür eine Leichtfigur für drei Bauern zu geben. Jedoch konnte er im Endspiel den starken Läuferzügen von Axel Ritter nichts entgegensetzen und musste nach dem Verlust von zwei Bauern aufgeben. Mit dem 3:0 im Rücken willigte Armin Frieling an Brett 4, nach wechselhaftem Verlauf, in leicht besserer Stellung in die Punkteteilung ein. Nun einigte sich auch Marius Kaiser an Brett 7 mit seiner Gegnerin auf Remis und sicherte damit schon ein Unentschieden, und den damit verbundenen Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse. Zuvor hatte Marius Kaiser tapfer ein Remisangebot, seiner von der Wertungszahl her stärkeren Gegnerin, abgelehnt. Letzendlich war es aber nach einer von beiden Seiten mit vielen Feinheiten und Ideen gespickten Partie ein fairer Ausgang. Für die Tettnanger, nun im Sieges- und Aufstiegsrausch, gab es kein Halten mehr: Gordian Gräber an Brett 6 nutzte einen Springereinschlag in die gegnerische Stellung um die Partie für sich zu entscheiden. Michael Vollbrecht, Mannschaftsführer der Tettnanger Mannschaft, willigte nun in besserer Stellung ins Remis ein. Die letzte Partie gewann Michael Fuchs der zunächst nach langem Kampf einen Bauern, und später durch eine Springergabel, einen Läufer gewinnen konnte. Damit verlor kein einziger Tettnanger Spieler am letzten Spieltag, was zur ohnehin guten Stimmung beitrug. Nach einer Saison ohne Niederlage ist Michael Vollbrecht mit seiner Mannschaft sehr zufrieden und alle freuen sich auf die nächste Saison in der Kreisliga Oberschwaben Süd. Zuvor allerdings wird der Kassenwart des SC Tettnang, Christian Greissing, die von allen Spielern verdiente Aufstiegsfeier genehmigen müssen.
Gero Gräber, 16.03.2008

Neues Spiellokal Hotel Bären

Ab sofort finden alle Spielabende und Mannschaftsspiele in unserem neuen Spiellokal Hotel Bären statt.

Hotel Bären
Bärenplatz 1
D-88069 Tettnang
http://www.baeren-tettnang.de/


Einladung zur Jahreshauptversammlung

Lieber Schachfreund,
zu unserer Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen möchte ich Euch / Sie im Namen des Vorstandes des SC Tettnang e.V. herzlich einladen.

Diese findet am

Donnerstag, 17.01.2008 um 20.00 Uhr in unserem neuen bzw. alten Spiellokal Hotel Bären, Bärenplatz 1 in Tettnang statt.

Die TOP sind wie folgt:

  1. Begrüßung durch den 1.Vorsitzenden
  2. Bericht des 1. Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassenwartes
  4. Bericht des Schrift und Pressewartes
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Aussprache zu den TOP 01-05
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahl eines Wahlleiters
  9. Wahl eines 1. Vorsitzenden
  10. Wahl des stellvertretenden 1. Vorsitzenden
  11. Wahl eines Kassenwartes
  12. Wahl eines Schrift und Pressewartes
  13. Wahl der Kassenprüfer
  14. Anträge ( diese sind bis 1 Woche vor der Versammlung schriftlich bei einem der bisherigen Vorstandsmitglieder einzureichen)

Ich bitte folgendes zu beachten:

Nun wünsche ich im Namen des gesamten Vorstandes Euch / Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und für das Jahr 2008 viel Erfolg (geschäftlich/Schule/Studium) jedoch vor allem beste Gesundheit.

Für den Vorstand

gez. Michael Vollbrecht


Tettnang siegt beim Favoriten

TETTNANG (mv) Die Ausgangslage vor dem Spiel in Wangen war klar. Während der selbst ernannte Meisterschaftsfavorit Wangen II bereits das erste Spiel verlor, reiste die Zweitvertretung des SC Tettnang mit breiter Brust nach Wangen, nachdem die Tettnanger das erste Spiel souverän gewinnen konnte. Die Nervosität der Zweitvertretung aus Wangen war an diesem Tag zu spüren. Der Mannschaftsführer der Tettnanger, Michael Vollbrecht, hatte mit seiner Prognose recht gehabt, da er vor dem Mannschaftskampf bereits zu seinen Mitspielern sagte, die Wangener seien angeschlagen und stehen mit dem Rücken zur Wand. Nach 22 Zügen bereits konnte der Spitzenspieler der Tettnanger, Gero Gräber, die Partie für sich entscheiden. Er spielte mit den weißen Figuren das Königsgambit, wo er nach zwei Zügen bereits einen Bauern opferte. Auch Christian Greißing an Brett 2 konnte mit den schwarzen Figuren gewinnen. Nach 38 Zügen gab sein Gegner in hoffnungsloser Stellung auf. Nach mehr als zweieinhalb Stunden Spielzeit konnten die Tettnanger ihre Führung ausbauen. Zuerst konnte, wenn auch glücklich, Axel Ritter an Brett 8 ein Remis erreichen. Obwohl er eine Figur weniger besaß, konnte ein Dauerschach erzielen, welches zur Punkteteilung führte. Michael Vollbrecht (Brett 5) konnte ebenfalls ein Remis erreichen. In hochkomplizierter Stellung kam er zwar in Zeitnot, fand jedoch immer die richtigen Gegenzüge und sein Gegner stimmte der Punkteteilung zu. Auch der Zwillingsbruder von Gero Gräber, Gordian Gräber, konnte an Brett 6 gewinnen. Nachdem auch Heinz Freitag nach 48 Zügen an Brett 3 siegte, stand der Mannschaftserfolg bereits fest - die Tettnanger führten uneinholbar mit 5:1. Der Sieg hätte sogar höher ausfallen können, da Helmut Waldens (Brett 4) über das gesamte Spiel zur Hochform auflief. Doch anstatt den Sack zuzumachen, wurde Helmut Waldens im Endspiel immer nervöser. Schließlich lief er in eine Springergabel und gab frustriert auf. Einen "rabenschwarzen" Tag erwischte der Jüngste der Tettnanger, Marius Kaiser (Brett 7), der im Mittelspiel bereits eine Figur weniger besaß und im Endspiel aufgab. Die Tatsache, dass die Wangener an allen 8 Brettern nominell stärker besetzt waren als die Tettnanger, ist ein Beweis für den Überraschungscoup. Mit zwei Siegen führen die Tettnanger die Tabelle in der A-Klasse Süd an. Zum nächsten Spiel erwarten die Tettnanger am 11. November zu Hause die Erstvertretung aus Leutkirch.

Tettnang deklassiert Aulendorf

Mit einem auch in der Höhe verdienten 7:1 Heimsieg gegen die Zweitvertretung aus Aulendorf startete die 2. Mannschaft des SC Tettnang erfolgreich in die neue Saison in der A-Klasse Süd. Als erster Tettnanger konnte der erst 13 jährige Mark Zwisler in seinem ersten Spiel in der zweiten Mannschaft gewinnen. Bereits nach 8 Zügen konnte er die gegnerische Dame gewinnen, die kein Fluchtfeld mehr besaß. Danach konnten Christian Greißing (Brett 2) und Michael Vollbrecht (Brett 4) ihre Partien für sich entscheiden. Remis spielten die Zwillinge Gordian Gräber (Brett 5) und Gero Gräber (Brett1). Die schönste Partie des Tages spielte Marius Kaiser an Brett 6. In einem Zerfarenen Spiel besaß er einen Bauern mehr, tauschte danach alle wichtigen Figuren ab und sein Gegner musste aufgeben, da er zwischenzeitlich sogar einen weiteren Bauern verlor. Als auch noch Axel Ritter (Brett 7) und Heinz Freitag (Brett 3) ihre Partien für sich entscheiden konnten stand das Mannschaftsergebnis fest. Mit diesem Sieg übernahm Tettnang nach dem 1. Spieltag die Führung in der A-Klasse Süd.
Michael Vollbrecht

Aufstiege sind kaum realisierbar

Mit dem Heimspiel der 3. Mannschaft des SC Tettnang am 23.09.2007 gegen die vierte Mannschaft der Schachfreunde Ravensburg beginnt die neue Saison der drei Tettnanger Mannschaften. Die 3. Mannschaft spielt in der untersten Klasse und im Gegensatz zur 1. und 2. Mannschaft wo pro Mannschaft 8 Spieler an den Start gehen mit nur 6 Spielern in der C-Klasse Süd. Neben den „alten Hasen“ Franzl Breins und Josef Längl spielen in der 3. Mannschaft nur Jugendliche. Das Motto lautet bei der 3. Mannschaft „Übung macht den Meister“. Gespannt sein darf man auf das Abschneiden von Mark Zwisler, der in der letzten Saison bei 4 Einsätzen alle Spiele für sich entscheiden konnte. Die 2. Mannschaft spielt in der A-Klasse Süd und versucht dabei unter die ersten 4 Mannschaften zu kommen. Nach dem freiwilligen Rückzug der Zweitvertretung aus Lindenberg sind in der A-Klasse nur 7 Mannschaften am Start. Nachdem mit Florian Benkö das Tettnanger Talent künftig in der 1. Mannschaft spielt, wird Christian Greißing ab sofort mit seiner Erfahrung die 2. Mannschaft unterstützen, der aufgrund seiner Erfahrung in der 1. Mannschaft in den letzten Jahren den Verlust von Florian Benkö kompensiert. Das andere große Talent Marius Kaiser, der in der letzten Saison in der Einzelwertung den 10. Platz unter 104 eingesetzten Spielern belegte wird sicherlich wieder ähnlich erfolgreich sein. Jedoch wird der Mannschaftsführer Michael Vollbrecht mit erheblichen Problemen zu kämpfen haben, da einige Spieler nur noch im Notfall zur Verfügung stehen werden. Die 2. Mannschaft erwartet am 07.10.2007 zum ersten Mannschaftskampf die Zweitvertretung aus Aulendorf. Das Aushängeschild des SC Tettnang, die 1. Mannschaft gehörte kurz vor Meldeschluss zum TOP-Favoriten in der Bezirksliga Süd für den Aufstieg in die Landesliga. Jedoch verpflichtete der SC Weiler im Allgäu kurzfristig einige ausländische Spieler so dass ein eventueller Aufstieg aus Sicht der Tettnanger kaum zu realisieren ist. Erschwerend kommt noch hinzu, dass Duc Tran aus beruflichen Gründen umgezogen ist und somit nicht klar ist wie oft er für die 1. Mannschaft an den Start gehen kann. Die 1. Mannschaft muss am 14.10.2007 zum ersten Spiel nach Bad Schussenried reisen, wo ein deutlicher Sieg zu erwarten ist.
Michael Vollbrecht

Sommerschach 2007

Auch dieses Jahr gibt es wieder ein Sommerturnier. Runden: 7 Punkte: 10,8,6,5,4,3,2 und als Achter noch 1 Punkt Gesamt: die 5 besten Turniere jedes Spielers werden gewertet Bei Punktgleichheit zählt das 6.beste Turnier Preise: Bester Spieler mit den meisten erzielten Gesamtpunkten Bester Spieler unter DWZ 1700 Bester Spieler unter Alter 18 (Pokal) Beginn: 19.45 Uhr bei den Donnerstag-Abend Turnieren Turniertage: Falls das Wetter für 11.August nicht mitspielt, wird es mit Triathlon getauscht. Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten. Auch Jugendliche mögen zahlreich teilnehmen.
Mit freundlichen Grüssen

Jürgen Längl
Tel. 07528/927 899
Handy 0176/2967 1331

1. Sommerloch-Open der Schachfreunde Wetzisreute

Unsere Schachfreunde aus Wetzisreute veranstalten ein Turnier. Anbei finden Sie die Ausschreibung des Turniers:

Die Schachfreunde Wetzisreute laden recht kurzfristig, aber dennoch herzlich zum

1. Sommerloch- Open ein!

- Termin: Freitag 10.8.2007 bis Sonntag 12.8.2007

- Ort: Vereinsheim der Schachfreunde Wetzisreute in Schlier, Kirchgasse 3, alte

Schule, hinter der Kirche in der Ortsmitte.

- Modus: 5 Runden Schweizer- System, 40Z/ 2h + 30min Rest

- Zeitplan: 1. Runde Freitag 10.8.2007 um 18:00 Uhr

2. Runde Samstag 11.8.2007 um 9:00 Uhr

3. Runde Samstag 11.8.2007 um 15:00 Uhr

4. Runde Sonntag 12.8.2007 um 9:00 Uhr

5. Runde Sonntag 12.8.2007 um 15:00 Uhr

- Teilnehmer: Wegen der Räumlichkeiten ist das Turnier auf 20 Teilnehmer

begrenzt. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen, die sich voranmelden! Daher

bitte rechtzeitig einen Startplatz sichern und anmelden!

- Startgeld: wird keines erhoben, da dieses Turnier rein dem Trainingszweck dienen

soll!

- Preise: Fehlanzeige! (außer dem Spaß am Spiel natürlich)

- Das Turnier wird nach DWZ ausgewertet.

- Anmeldung: per E-mail oder telefonisch bei Marc Rukwid

- E-Mail: rukwid@surfeu.de oder Telefon 07121/336619

 

Jürgen Längl verliert im letzten Spiel den Titel

Bei der diesjährigen Oberschwäbischen Einzelmeisterschaft, die vom 17.05.07 bis 20. Mai 2007 in Biberach stattfand, nahmen vom Schachclub Tettnang 8 Spieler teil. Im A-Turnier, an dem 24 qualifizierte Schachspieler aus Oberschwaben teilnahmen, waren vom SC Tettnang Jürgen Längl, Marc Kreuzahler und Markus Krämer vertreten. Gespielt wurden 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 2 Stunden für 40 Züge pro Spieler. Im Endklassement belegte Jürgen Längl. den 3. Platz mit 4,5 Punkten aus 7 Partien. Er konnte gegen die beiden vor ihm platzierten Spieler gewinnen, verlor jedoch unglücklich in der letzten Runde seine Partie. Bei einem etwaigen Sieg wäre er sogar Oberschwäbischer Einzelmeister geworden. Ebenfalls 4,5 Punkte erreichte Marc Kreuzahler, der jedoch aufgrund der schlechteren Wertung „nur“ den 7. Platz belegte. Markus Krämer konnte 3,5 Punkte erzielen und belegte Platz 14. Für die Oberschwäbischen Einzelmeisterschaften im nächsten Jahr haben sich Jürgen Längl bzw. Marc Kreuzahler bereits qualifiziert, da die ersten 10 automatisch eine Starterlaubnis besitzen. Wie eng das Teilnehmerfeld beieinander war beweist die Tatsache, dass alle Spieler von Platz 2 bis Platz 8 jeweils 4,5 Punkte auf ihrem „Konto“ hatten. Im B-Turnier, an dem alle Schachspieler aus Oberschwaben teilnehmen konnten, waren vom SC Tettnang Roland Zoll, Florian Benkö, Marius Kaiser, Josef Längl und Ulrich Stifel vertreten. Insgesamt nahmen im B-Turnier 74 Schachspieler teil. Gespielt wurden ebenfalls 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 2 Stunden für 40 Züge pro Spieler. Für Furore sorgte Florian Benkö. Er belegte mit 4,5 Punkten einen nie erwarteten 8. Platz. Er verlor keine Partie, konnte 2 Partien für sich entscheiden und spielte 5 Unentschieden. Gesetzt war er auf Platz 58(!). Er wurde als bester Jugendlicher ausgezeichnet und erhielt dafür einen Pokal. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Florian Benkö in der 1. Mannschaft des SC Tettnang spielen wird bzw. er sich für das A-Turnier bei der OEM qualifizieren wird. Alle seine Gegner hatten eine höhere DWZ Zahl (Deutsche Wertungszahl) als er. Mit ihm hat Tettnang ein Juwel in seinen Reihen. Den 61. Platz belegte Josef Längl mit 2,5 Punkten. Die gleiche Punktzahl erreichte auch Marius Kaiser, der den 64. Platz belegte. Beide waren mit dem Ergebnis zufrieden. Gar nicht zufrieden mit seinem Abschneiden war dagegen Roland Zoll, der mit 2 Punkten den 66. Platz belegte. Aufgrund seiner Spielstärke war er gesetzt auf Platz 42, konnte jedoch nicht an die guten Ergebnisse der letzten Jahre anknüpfen. Bei ihm lief bei der diesjährigen OEM gar nichts zusammen. Er konnte keine Partie für sich entscheiden und spielte 4 Partien Remis und verlor 3 Partien. In seinem ersten Turnier bei einer OEM konnte Ulrich Stifel mit 1,5 Punkten den 72. Platz belegen. Für ihn war es ein Erlebnis zum ersten Mal an einem so großen Turnier teilzunehmen. Auch er konnte mit seinem Ergebnis zufrieden sein.
Michael Vollbrecht, 24.05.2007

Marc Kreuzahler gewinnt nach Endspurt die Vereinsmeisterschaft

Spannender hätte die diesjährige Vereinsmeisterschaft des SC Tettnang kaum verlaufen können, denn sowohl im A-Turnier als auch im B-Turnier standen die Sieger erst nach der letzten Runde fest. Begonnen hatte die Vereinsmeisterschaft mit der Vorrunde, an der 15 Schachspieler teilnahmen. Gespielt wurden 7 Runden nach CH-System. Die besten 8 qualifizierten sich für das A-Turnier, während die anderen den B-Sieger ausspielten. Bereits in der Vorrunde gab es einige faustdicke Überraschungen. Christian Greißing als Stammspieler der 1. Mannschaft konnte sich nicht für das A-Turnier qualifizieren, während Michael Vollbrecht als Spieler der 2. Mannschaft sich souverän für das Ä-Turnier qualifizieren konnte, jedoch aus zeitlichen Gründen auf einen Start verzichtete. Sieger der Vorrunde wurde eindeutig Jürgen Längl, der alle 7 Partien gewinnen konnte. Nach der Vorrunde hatten 6 Spieler insgesamt 9 Punkte und teilten sich die Plätze 7 bis 12. Nur aufgrund der besseren Wertung konnten sich letztendlich Roland Zoll und Michael Fuchs für das A-Turnier noch auf der Ziellinie qualifizieren. Gero Gräber konnte durch den Verzicht von Michael Vollbrecht als 9. der Vorrunde noch in das A-Turnier gelangen. Im B-Turnier war der Modus jeder gegen jeden, so dass insgesamt 7 Runden gespielt wurden. Sieger des B-Turniers wurde mit Florian Benkö der jüngste Teilnehmer. Er konnte somit in seiner ersten Vereinsmeisterschaft gleich einen Titel unter Dach und Fach bringen. Er verlor keine Partie und wurde mit 13 Punkten Sieger. Auf die gleiche Punktzahl kam auch der Zweitplazierte Armin Frieling, der jedoch aufgrund der schlechteren Wertung „nur“ den 2. Platz belegte. Der direkte Vergleich zwischen den beiden endete Unentschieden. Auf den Plätzen 3 und 4 mit jeweils 11 Punkten folgten Christian Greißing und Helmut Waldens. Jeder dieser 4 Spieler führte vorübergehend die Tabelle an, so dass erst nach der 7. Runde der Sieger fest stand. Auf den weiteren Plätzen folgten Gordian Gräber (10 Punkte), Franz Breins (8 Punkte), Axel Ritter (7 Punkte) und Josef Längl (3 Punkte). Florian Benkö erhielt als Sieger einen Geldpreis. Im A-Turnier galten die gleichen Bedingungen wie im B-Turnier. Die einzige Frage war vor dem Beginn nur die, gewinnt Marc Kreuzahler das Turnier oder der Favorit Jürgen Längl, der ja in der Vorrunde eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass er zu recht bester Tettnanger Spieler ist.


Die Sieger der Vereinsmeisterschaft 2007: Marc Kreuzahler, Jürgen Längl und Florian Benkö

Die Entscheidung fiel wie im B-Turnier auch im A-Turnier erst in der letzen Runde, als beide Favoriten aufeinander trafen. Bis zu diesem Aufeinandertreffen führte Jürgen Längl knapp vor Marc Kreuzahler. Während Jürgen Längl nur gegen Helmut Mirl Remis spielte, so musste Marc Kreuzahler sowohl gegen Gero Gräber als auch gegen Markus Krämer Punkteteilungen in Kauf nehmen. Mit den schwarzen Figuren gewann Marc Kreuzahler ein wenig glücklich gegen Jürgen Längl und wurde Vereinsmeister mit 17 Punkten. Nach Jürgen Längl mit 16 Punkten folgte der Drittplazierte Bozo Starcevic mit 11 Punkten. Marc Kreuzahler erhielt den Wanderpokal und die ersten 3 erhielten diverse Geldpreise. Auf den weiteren Plätzen folgten Helmut Mirl (8 Punkte), Markus Krämer mit der gleichen Punktzahl, Gero Gräber (6 Punkte), Roland Zoll (5 Punkte) und Michael Fuchs mit 2 Punkten. Der Turnierleiter Jürgen Längl war mit dem Verlauf der gesamten Vereinsmeisterschaft mehr als zufrieden. Teilweise waren die Spiele erst gegen Mitternacht und später (!) beendet. Dies beweist, mit welchem Ehrgeiz alle Teilnehmer am Start waren.
Michael Vollbrecht, 04.05.2007

Kreisliga ante portas

In der Pressemeldung zum letzten Spieltag der A-Klasse Oberschwaben Süd hat sich leider ein kleiner Fehler eingeschlichen: selbstverständlich möchte Tettnang 2 in der nächsten Saison aufsteigen, schon um den beiden überragenden Nachwuchsspielern Marius Kaiser und Florian Benkö ebenbürtige Gegner bieten zu können.
Gero Gräber, 16.03.2007

Tettnang II gewinnt zum Abschluss

Mit einem 6,5:1,5 Heimerfolg gegen den Gast aus Mengen beendete die 2. Mannschaft des SC Tettnang erfolgreich die Saison. Bereits nach 1 Stunde Spielzeit führten die Tettnanger mit 3:0, da die Gäste an den Brettern 1, 2 und 3 keine Spieler zur Verfügung hatten. Als dann auch noch Axel Ritter und Marius Kaiser an den Brettern 8 und 7 erfolgreich ihre Partien gewinnen konnten war der Mannschaftssieg bereits unter Dach und Fach. Darauf hin verständigten sich beide Mannschaftsführer, dass die restlichen 3 Partien als Unentschieden gewertet werden. Mit diesem Sieg belegt die 2. Mannschaft in der A-Klasse den 3. Platz, punktgleich mit dem Tabellenzweiten. Von den insgesamt 103 Spielern aus den 8 Vereinen die an den Mannschaftskämpfen teilnahmen belegten in der Top Scorerliste Gero Gräber den 3. Platz 5,5 Punkte aus 7 Partien und die beiden Nachwuchsspieler Florian Benkö und Marius Kaiser mit 4,5 Punkten aus 7 Partien den geteilten 10. Platz. Der Mannschaftsführer der Tettnanger Michael Vollbrecht ist mit der Leistung der Mannschaft mehr als zufrieden. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga und dem Neuaufbau konnte keiner mit dieser Platzierung rechnen. Auch die mentale Stärke gerade der beiden Nachwuchsspieler ist hervorzuheben. Trotzdem wird auch in der neuen Saison nicht der Aufstieg angepeilt.
Michael Vollbrecht, 16.03.2007

Tettnang nutzt die Gunst der Stunde nicht

Nach der Niederlage gegen die Erstvertretung aus Mengen konnte die 1. Mannschaft des SC Tettnang bei der Zweitvertretung aus Mengen nur ein 4:4 Unentschieden erreichen. Sie konnten durch das gleichzeitige Mannschaftsremis des Tabellenführers aus Mengen gegen die Zweitvertretung aus Lindau kein Kapital schlagen. Auch wenn auf Seiten der Tettnanger 3 Stammspieler nicht zur Verfügung standen so ist das Mannschaftsremis mehr als dürftig. Nach 1 ½ Stunden Spielzeit spielte zunächst Christian Greißing (Brett 5) Remis. Nach einer spanischen Eröffnung konnte niemand einen Vorteil erringen uns so kam es zum unentschieden. Kurze Zeit später musste Markus Krämer an Brett 2 die „Segel streichen“. Nach einer desolat gespielten Eröffnung konnte der Gegner durch ein Springeropfer die Königsstellung demolieren und nach einem schönen Turmopfer war die Partie verloren. Das zwischenzeitliche 1,5:1,5 erreichte Michael Fuchs an Brett 7. Er konnte vorteilhaft vom Mittelspiel in ein Damen, Turm und Bauernendspiel übergehen, wobei er aufgrund seiner besser positionierten Figuren 2 Bauern gewinnen konnte und schließlich auch die Partie. Nach 2 Stunden Spielzeit einigte sich auch Roland Zoll (Brett 4) auf ein Remis. In einer offenen Stellung mit beiderseitigen Chancen und Möglichkeiten wollte keiner einen Gewinnversuch unternehmen. Florian Benkö (Brett 8) der sein Debüt in der 1. Mannschaft feierte lief gleich zu Beginn der Partie in eine Eröffnungsfalle seines Gegners, was einen Bauern kostetet und ihm ferner eine schlechtere Stellung einbrachte. Trotz diverser Versuche konnte er diesen Bauern nicht mehr zurückgewinnen und nachdem der Mehrbauer bereits die 7. Linie erreichte kam es nach 3 Stunden Spielzeit zur Aufgabe. Wieder den Ausgleich erzielte Jürgen Längl an Brett 1 mit den weißen Figuren. Er konnte schon relativ früh eine gute Stellung aufbauen und diese durch ein Bauernopfer weiter verbessern. Nachdem der gegnerische König ohne Schutz in der Mitte sich der 64 Felder befand kam es nach 3 ½ Sunden zur Aufgabe. Die einzige Führung während des gesamten Mannschaftskampfes gelang Manuel Schmid an Brett 3. Sein Gegner hatte sich im Mittelspiel verkalkuliert, indem er eine Figur opferte in der Annahme, dass dieses Opfer ihm ein starkes Spiel einbringen würde. Manuel Schmid konnte dies aber mit einem feinen Damenzug verhindern und aus der zuvor gewonnenen Qualität wurde ein Turm für 3 Bauern. Im Endspiel konnte Manuel Schmid dann die Bauern gewinnen und hatte einen ganzen Turm mehr. 4 Züge vor dem Matt erfolgte dann die Aufgabe. Nun hing alles von Gero Gräber an Brett 6 ab. Er lief jedoch in ein schlechtes Damen und Turmendspiel bei dem er einen Bauern einbüsste. Nach Abtausch der Damen war der eine verbliebene Turm des Gegners erheblich aktiver und der König drohte ins Spiel zu kommen, während Gero Gräber fast nichts mehr ziehen konnte. Er versuchte noch einen Bauerndurchbruch, sein Gegner parierte dies und konnte schließlich noch einen weiteren Bauern gewinnen. Nach diesem Verlust kam nach mehr als 5 Stunden Spielzeit die Aufgabe und die Sensation war perfekt, dass die Zweitvertretung aus Mengen dem großen Favoriten aus Tettnang ein Remis abtrotzte und gleichzeitig der eigenen 1. Mannschaft einen Bärendienst erweisen konnte. Bei noch 2 ausstehenden Mannschaftskämpfen sind die Chancen sehr gering, dass der Aufstieg in die Landesliga noch zu erreichen ist.
Michael Vollbrecht, 14.02.2007

Tettnang verliert Spitzenspiel

Zum Spitzenspiel der A-Klasse Süd musste die 2. Mannschaft des SC Tettnang bei der Zweitvertretung aus Wetzisreute antreten. Große Hoffnungen auf einen möglichen Mannschaftssieg hatte man im Lager der Tettnanger nicht, da Wetzisreute an allen 8 Brettern als Favoriten galten. Es entwickelte sich jedoch ein spannender Mannschaftskampf, den die Tettnanger mit 5,5:2,5 eindeutig zu hoch verloren. Nach mehr als 2 ½ Stunden Spielzeit war erst die 1. Partie entscheiden. Gero Gräber an Brett1 opferte mehrere Figuren um einen Königsangriff starten zu können. In hochkomplizierter Stellung auf den 64 Feldern kam es schließlich zur Punkteteilung, da beide nicht verlieren wollten. Kurze Zeit später kassierte Axel Ritter seine erste Niederlage in dieser Saison. In einem reinen Bauernendspiel hatte sein Gegner einen Bauern mehr, der zum Sieg reichte. Einziger Sieg Der einzige Sieg aus Sicht der Tettnanger gelang dem Jüngsten Marius Kaiser (Brett 6). Mit den schwarzen Figuren zerlegte er die Stellung seines Gegners. Drohungen, Zwischenschachs und Kombinationen ohne Ende führten zum Sieg des Nachwuchsspielers. Alle Beteiligten waren sich einer Meinung, dass dies die beste bzw. schönste Partie bei diesem Mannschaftskampf war. Michael Vollbrecht (Brett 4) stand sehr lange positionell besser, musste jedoch wieder mit erheblichen Zeitproblemen kämpfen. In höchster Zeitnotphase gelang ihm nichts mehr Positives und musste die Partie aufgeben. Auch Gordian Gräber an Brett 3 spielte sehr lange eine solide Partie bis er einen gravierenden Fehler machte, der ebenfalls zur Aufgabe der Partie führte. Florian Benkö besaß im Dame-Turm-Bauendenspiel 2 Bauern weniger auf dem Schachbrett. Jedoch musste sein Gegner durch Dauerschach auf ein Remis eingehen, da Florian Benkö ansonsten noch die Partie gewonnen hätte. Durch die Niederlage von Josef Längl an Brett 8 war der Mannschaftssieg der Wetzisreutener perfekt. Trotz großer Gegenwehr musste J. Längl aufgeben. Einen möglichen 2. Einzelsieg vergab Heinz Freitag an Bret t2. Er besaß während der gesamten Partie 2 Bauern mehr, musste diese jedoch wieder hergeben und nach 5 Stunden Spielzeit einigte er sich mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Trotz dieser Niederlage belegt die 2. Mannschaft weiterhin den 2. Platz in der A-Klasse Süd. Dem Mannschaftsführer Michael Vollbrecht kommt diese Niederlage sogar gelegen, da er mit der relativ jungen Mannschaft erst wieder in 1-2 Jahren in die Kreisliga aufsteigen möchte und durch diese Niederlage etwaige Aufstiegsmöglichkeiten ad acta gelegt werden konnten.
Michael Vollbrecht, 05.02.2007

Teilnehmerrekord beim Silvesterschachturnier

Mit 71 Teilnehmern beim Silvesterschachturnier konnte der Schachclub Tettnang einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Obwohl das Turnier eigentlich auf 60 Teilnehmer begrenz war konnten alle Interessanten teilnehmen, da sowohl der Schachclub als auch das Hotel „Der Rosengarten“ aufgrund von Improvisationen dafür sorge getragen haben, dass keiner der Teilnehmer wieder abreisen musste. Die Teilnehmer kamen aus insgesamt 22 Schachvereinen aus dem In und Ausland. Vom SC Tettnang nahmen selber 11 Schachspieler teil. Gespielt wurden insgesamt 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Spieler pro Partie. Favorit auf den Gesamtsieg war aufgrund seiner Spielstärke Dimitrij Anistratov aus Jedesheim, der nach den 7 Runden mit 5 Siegen, 2 Unentschieden auf den geteilten 1. bis 3. Platz kam. Sieger des Turniers wurde Hans-Peter Urankar aus Unterhaching, der wie D. Anistratov und Holger Namyslo 6 Punkte erzielen konnte. Alle 3 verloren keine Partie und teilten sich das Preisgeld. Bester Tettnanger wurde Jürgen Längl, der mit insgesamt 5 Punkten den 5. Platz belegte. Er konnte somit seinen Gesamtsieg aus dem Vorjahr nicht wiederholen. Die gleiche Punktzahl erreichte auch Bozo Starcevic, der jedoch aufgrund der schlechteren Buchholzwertung den 10. Platz belegte. Beide Tettnanger konnten sich über Trostpreise in Form von Essensgutscheinen bzw. Sekt freuen. Ratingpreise erhalten Tettnanger Helmut Mirl und Florian Benkö erhielten jeweils 25,00 € Preisgeld, da Helmut Mirl bester Spieler wurde unter der DWZ-Stärke 1800 Punkte und Florian Benkö bester Spieler wurde mit einer DWZ-Stärke unter 1500 Punkte. Helmut Mirl wurde insgesamt 22. mit 4 Punkten, die gleiche Punkzahl erreichte auch der Jugendliche Florian Benkö der 35. wurde. Auch Heinz Freitag erreichte 4 Punkte, die den 29. Platz bedeuteten. Die weiteren Platzierungen der Tettnanger waren wie folgt: Gero Gräber und Christian Greißing konnten jeweils 3 Punkte erzielen und belegten die Plätze 42 bzw. 44. Roland Zoll wurde mit insgesamt 2,5 Punkten 57. Die Plätze 66, 67 und 71 belegten Gordian Gräber (2,0 Punkte), Marian Zoll ebenfalls 2,0 Punkte und Josef Längl 1,0 Punkt. Die Turnierleitung lag in den Händen von Marc Kreuzahler und Markus Krämer. Alle Teilnehmer waren wieder von der tollen Atmosphäre begeistert und viele der Schachspieler wollen auch beim nächsten Silvesterturnier wieder die Reise in die Montfortstadt antreten.
Michael Vollbrecht, 05.01.2007

Mark Zwiesler gewinnt Oberschwäbische Schachjugendeinzelmeisterschaft

Die Oberschwäbische Jugendeinzelmeisterschaft fand wie in den letzten Jahren auch wieder in Blaubeuren vom 28.12. bis 30.12.2006 statt. Der Schachclub Tettnang war insgesamt mit 10 Jugendlichen vertreten, die sich für dieses Turnier qualifiziert haben bzw. Freiplätze erhielten. In insgesamt 6 Altersklassen wurden die Sieger ermittelt, wobei die Jugendlichen des SC Tettnang in 3 Altersklassen vertreten waren. Nachdem im Jahr 2005 Marius Kaiser bester Schachspieler Oberschwabens in der Altersklasse U 12 wurde, so konnte diesmal in der gleichen Altersklasse Mark Zwiesler das Turnier für sich entscheiden. Er konnte aus 9 gespielten Runden insgesamt 7,5 Punkte erzielen und wurde mit großem Vorsprung 1. in der Altersklasse. Mit diesem nie erwarteten Erfolg hat er sich für die baden-württembergische Einzelmeisterschaft qualifiziert. Auch die anderen beiden Vertreter erzielten achtbare Erfolge. Marian Zoll wurde mit 4,5 Punkten insgesamt 8. und Dominik Vollmer wurde mit 4,0 Punkten 12. Die Bedenkzeit in dieser Altersklasse betrug 45 Minuten pro Partie und Spieler. In der Altersklasse U 14 waren vom SC Tettnang insgesamt 6 Spieler am Start. Es wurden insgesamt 5 Runden gespielt mit einer Bedenkzeit von 2 Stunden pro Spieler und Partie. Bester Tettnanger wurde Ulrich Stiefel, der mit 3,5 Punkten einen hervorragenden 5. Platz erzielte. Nachdem er noch in der 1. Runde gleich verlor, konnte er anschließend noch 3,5 Punkte erzielen. In der letzten Runde spielte er gegen einen vielen besseren Schachspieler Remis, so dass diese Platzierung für die Zukunft hoffen lässt. Auf dem 6.Platz folgte Lars Boolzen mit 3,0 Punkten, der gegen den späteren Turniersieger verlor und auch sich gegen den Drittplazierten geschlagen geben musste. Einen hervorragen Start hatte Marius Kaiser, der aus den ersten 3 Partien insgesamt 2,5 Punkte erzielte, jedoch in den letzten beiden Runden jeweils verlor. Die Gegner, gegen die er verlor, landeten im Endklassement auf den Plätzen 2 und 3. Daniel Krämer erreichte mit 2,0 Punkten den 15. Platz, es folgte mit Sammuel Mayer mit 1,5 Punkten auf dem 16. Platz und Christoph Tanner belegte mit 1,5 Punkten den 18. Platz. In der Altersklasse U 16 waren insgesamt 12 Spieler vertreten, vom SC Tettnang war das große Nachwuchstalent Florian Benkö am Start. Die Bedenkzeit und die Anzahl der Runden waren identisch mit der Altersklasse U14. Florian Benkö erreichte mit 3 Punkten (2 Siege, 2 Unentschieden und einer Niederlage) den 4. Platz. Er war zwar punkgleich mit dem Drittplazierten, jedoch aufgrund der schlechteren Buchholzwertung wurde er 4. Gegen diesen Drittplazierten verlor er in der 1. Runde, so dass bei einem besseren Start ins Turnier mehr möglich gewesen wäre. In der letzten Runde wollte er gegen den späteren Zweitplazierten unbedingt gewinnen, es langte jedoch „nur“ zu einem Remis. Insgesamt waren die Oberschwäbischen Einzelmeisterschaften aus Sicht des SC Tettnang ein großer Erfolg. Dies beweist auch die Tatsache, dass der SC Tettnang die meisten Spieler von allen anwesenden Vereinen hatte. Neben dem Schachspielen und den verbundenen Qualifikationen stand jedoch auch das Gemütliche im Vordergrund. So konnte man zwischen den Runden das Hallenbad der Jugendherberge benutzen und auch diverse Funschachturniere wurden abgehalten. Betreut wurden die 10 Jugendlichen in den 3 Tagen vom 1. Vorsitzenden Marc Kreuzahler und von Markus Krämer. Beide sind auch für die Jugendarbeit verantwortlich bzw. haben durch Ihren Einsatz und Ihrer Spielstärke dazu beigetragen, dass der SC Tettnang eine solche hervorragende Jugend besitzt.
Michael Vollbrecht, 05.01.2007

Turnierbericht Bezirksjugendmeisterschaften 2006/07 in Blaubeuren

Die Tettnanger Jugend hat wieder ganz hervorragned gespielt! Mark Zwisler wurde mit 7,5 Punkten (ein deutlicher Vorsprung) Meister seiner Altersklasse. Nachfolgend finden Sie einen Link zu einem ausführlichen Turnierbericht des Schachklubs Lindau. An dieser Stelle auch vielen Danki an die Betreuer Marc Kreuzahler und Markus Krämer, die unsere Schachjugend nach Blaubeuren begleiteten. Unter Fotos finden Sie ein paar Eindrücke des Aufenthalts.
Gero Gräber, 02.01.2007